Review

Gemeinsam auf stiller Mission

Mit dem kooperativen Kartenspiel „Silent Planet“ veröffentlicht die Amigo Spiel + Freizeit GmbH einen kompakten Spielbegleiter für unterwegs.

Im handlichen Pocket-Format und mit übersichtlichem Spielmaterial, bestehend aus einer Spielanleitung und 55 Karten, entführt das Konzept, erdacht von Klaus Altenburger, die 2 bis 6 Spieler (ab 8 Jahren) auf den – wie der Name schon verrät – „Silent Planet“. Dort gilt es, gemeinsam Alien-Teams mit jeweils fünf gleichen oder fünf unterschiedlichen Aliens aus der Kartenauslage der Mitspieler zu bilden. Die Herausforderung ist dabei jedoch u.a.: Man weiß nicht, welche Aliens verdeckt vor den Mitspielern liegen.

So spielt man >Silent Planet<

Das Spielprinzip von „Silent Planet“ ist denkbar einfach und in einer leicht verständlichen Spielanleitung mit wenigen Regeln und nachvollziehbaren Beispielen erklärt.

Die Partieabläufe lassen sich grob auf die folgenden drei Schritte herunterbrechen:

  1. Reihen auslegen
  2. Alien-Teams bilden
  3. Gemeinsam gewinnen

Dazu erhält jeder Spieler zunächst neun Karten, die er in beliebiger Reihenfolge verdeckt vor sich auslegt.

Um den Mitspielern Hinweise zu geben, wie die verdeckten Alien-Karten angeordnet sind, deckt jeder Spieler eine beliebige Anzahl der eigenen Karten auf. Diese dürfen jedoch im weiteren Spielverlauf nicht verwendet werden.

Gemeinsam gilt es anschließend, so viele Alien-Teams zu bilden, wie sich Spieler in der Partie befinden. Der aktive Spieler, der an der Reihe ist, nimmt dabei eine passive Rolle ein, denn die Mitspieler entscheiden, welche verdeckte Karte sie aus der Reihe des aktiven Spielers aufdecken und in die Tischmitte legen.

Im Folgenden geht es reihum weiter, bis ein Alien-Team gebildet wurde. Ein Team ist dann vollständig, wenn entweder fünf gleiche oder fünf unterschiedliche Aliens gesammelt wurden. Passt ein Alien nicht zu dem Team in der Tischmitte, wird das unfertige Team entfernt und es muss ein neues gebildet werden.

Sind alle verdeckten Karten vor den Spielern aufgebraucht, endet das Spiel.

Die Besonderheit von >Silent Planet<

So kooperativ das Spiel auch angelegt ist, so ruhig geht es vonstatten, denn während der gesamten Partien – und so auch bei kooperativen entscheidenden Spielentscheidungen – darf nicht miteinander gesprochen werden. Reduziert auf die nonverbale Kommunikation zählt „Silent Planet“ somit zu einem sehr leisen, unaufgeregten und gemächlichen Kooperationsspiel.

Dadurch sticht das Kartenspiel zwar auf den ersten Blick aus der Masse an kurzweiligen Kartenspielen heraus, macht ein Spielen zu zweit jedoch wenig sinnvoll (und noch dazu zu oft ergebnislos; nicht grundlos ist in der Spielanleitung der Hinweis zu lesen: „Nicht geschafft? Probiert es gleich nochmal!“).

Denn die Wirkung der nonverbalen Kommunikation ist im Zweispieler-Modus nicht da und klar oder geht zumindest weitgehend verloren. Stattdessen wirkt dieses Spielelement dann wie eines, das als innovatives Element integriert wurde, um mehr als nur ein weiteres Kartenspiel zu sein; führt am Ende aber oft zu keinem Ergebnis, sodass sich schnell Frust breitmacht und der Wiederspielanreiz zunehmend sinkt.

Einblick in das Spielmaterial von „Silent Planet“. (Copyright: Amigo / Fiore GmbH)

Zu Corona-Zeiten eher schlecht, aber absolut ratsam ist es daher, dringend mit der empfohlenen maximalen Anzahl an Spielern zu zocken.

Auch dann mag der Effekt zwar nicht immer der sein, den man sich von „Silent Planet“ erhofft, aber immerhin mündet das Spiel in einem jeweils kurzweiligen Zeitvertreib, der – gerade die jüngeren Mitspieler – zudem mit einem netten Setting und einer entsprechend passenden Grafik begeistern kann (obschon die Aliens als Thema natürlich auch sehr austauschbar sind). Illustriert wurden sie aber sehr ansprechend.

Ebenso punkten neben der Optik die Haptik und Größe.

Fazit

Das Besondere an „Silent Planet“, nämlich die nonverbale Kommunikation als Spielelement, wirkt zunächst innovativ und hebt das Spiel von anderen Kartenspielen ab, verfehlt seine Wirkung allerdings (gerade im Zweispieler-Modus) schnell. Der oftmals ergebnislose Ausgang einer jeweiligen Partie sorgt schnell für Frustrationen und mindert den Wiederspielwert.   

Wer jedoch trotzdem Gefallen an der Spielmechanik findet, der hat hier einen Spielkandidaten „to go“ gefunden, welcher auch in Ruheabteilen zum Einsatz kommen darf.


Amigo Spiel + Freizeit 02102 Silent Planet Kartenspiel

Video

Spielinfo

Auf dem Silent Planet verstecken sich verschiedene Aliens, aus denen ihr gemeinsam Teams bilden wollt. Das ist nicht so einfach, da ihr nicht miteinander sprechen dürft. Nutzt eure nonverbalen Kommunikationsfähigkeiten – denn nur kooperativ werdet ihr die Aufgaben meistern!

(Quelle: Amigo)

Spielmaterial

55 Karten
1 Spielanleitung

Details

Hersteller: Amigo
Sprache: Deutsch
Freigabe: Empfohlen ab 8 Jahren
Anzahl Spieler: 2-6
Spieldauer: ca. 15 Min.
Vö-Datum: 01/2021
Homepage Hersteller: Amigo

Copyright Cover: Amigo



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde