Review

Auch mit dem neunten Studioalbum hat sich nichts an den musikalischen Qualitäten der chinesischen Post-Rock Band Wang Wen verändert. Sie treten mit ihrem neuen Album „Sweet Home, Go!“ erneut mit experimentellen und atmosphärischen Ansätzen in Erscheinung. Obwohl sehr an traditionelle Klänge gebunden, ist ein deutlicher europäischer Einfluss nicht zu leugnen. Vielleicht ist das Album auch gerade deswegen so angenehm anzuhören. Es wirkt nicht durch allzu viele Ideen zu aufgedunsen und bleibt trotz der beachtlichen Länge der einzelnen Titel immer noch sehr bodenständig.

Bei Wang Wen finden sämtliche Instrumente ihren Weg in die sieben Tracks und keines davon scheint fehl am Platz. So gut wie jedes Mal läutet die Band alles sehr melodisch und vor allem atmosphärisch ein. Sie nimmt ihre Zuhörer buchstäblich an die Hand und führt sie durch ihr beeindruckendes Arsenal an Rhythmen und akustischen Eingebungen.

Schön ist dabei zu hören, wie „Sweet Home, Go!“ zudem nichts an der üblichen rockigen Note verliert. Zwar können Wang Wen auch gerne mal härtere Töne anschneiden, diese laufen aber meist simultan neben dem Rest her. So entsteht eine harmonische Symbiose, erzeugt von Musikern, die sich nicht beirren lassen und an ihrem ruhigen, aber dynamischen Konzept festhalten.

Und dafür nehmen sie sich alle Zeit, die sie brauchen. Das Ergebnis sind u.a. Riffs, die sich hören lassen können, während sie gelegentlich auch auf die Hauptrolle verzichten und den restlichen Instrumenten die Bühne überlassen.

Wang Wen (Copyright: BothBin)

Wang Wen (Copyright: BothBin)

Vielleicht ist dieses Album nicht gerade etwas für Hörer, die sich schnell ihre Dosis Rock abholen wollen. Dennoch ist es durchaus möglich, dass sich mit mehr Aufmerksamkeit auch diejenigen angesprochen fühlen, die mit solch einer Masse an Reizen in der Regel nichts anfangen können. Wang Wen machen es einem zumindest sehr leicht, indem sie gute Einstiege in die Songs finden.

Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass alles ineinander übergeht und man am Ende ein rundum zufriedenstellendes Album hat, das beeindruckt. Wenn man sich im Kern auch gleich bleibt, wirkt jeder Titel auf seine eigene Art und Weise anders.

Video

Trackliste

01 Netherworld Water
02 Red Wall And Black Wall
03 Heart Of Ocean
04 Children’s Palace
05 Lost In The 21st Century
06 Sweet Home, Go
07 Reset

Details

Wang Wen – Facebook

Label: Pelagic Records
Vö-Termin: 30.09.2016
Spielzeit: 73:01

Copyright Cover: Pelagic Records



Über den Autor

Christopher