Review

Die italienische Formation Vlad In Tears bringt ihr achtes Studioalbum mit dem klangvollen Titel „Dead Stories of Forsaken Lovers“ auf den Markt.

Label Echozone kündigt an:

Auf „Dead Stories of Forsaken Lovers“ findet die Band wieder zurück zu alter Stärke und besticht durch melodischen Rock mit deutlich hörbarem, aber niemals aufdringlichem, melancholisch-düsterem Einfluss.

Davon sollen 17 Tracks zeugen, wobei die letzten sieben Songs Akustikversionen darstellen. Darunter zählen sechs eigene Titel sowie eine Coverversion des Alice In Chains Hits „Man in the Box“.

Die Tracks

Bevor es jedoch akustisch zugeht, liefert zunächst einmal der Opener „We Die Together“ einen eingängigen Einstieg in das Album. Sowohl die Gitarrenriffs als auch der mehrstimmige Gesang machen den Song zu einem Headbang-Track. Das Interesse auf die weiteren Titel ist damit auf jeden Fall geweckt.

Abwechslungsreich geht es mit „Tonite“ weiter. Musikalisch erinnert der Song ein wenig an von Bläsern dominierten Swing. Die Gitarren- und Bassläufe vermitteln den Hörern indes das Gefühl, als schleiche jemand durch die Nacht.

Verzerrte Synthesizer kommen schließlich in „Born Again“ zum Einsatz. Die dazu im Kontrast stehenden tiefen Bassläufe bringen einen Hauch Düsternis mit, während sich Vlad In Tears für diesen Song Unterstützung durch Megaherz-Frontmann Alexander „Lex“ Wohnhaas holten.

Ein hartes Rock-Brett liefert der Track „Dead“ in seiner Einleitung und im Refrain. Die Strophen sind hingegen eher ruhiger gehalten und gleichen einer Ballade.

Mit „Sleep Love Sleep“ bleibt es extrem ruhig und langsam. Da sich auch die Instrumente hier teilweise sehr zurücknehmen, wirkt der Titel wie eine gesungene Gute-Nacht-Geschichte.

Vielseitig legt die Band sodann den von Gitarrenriffs und Streichern eingeleiteten Song „Felt No Pain“ an. Die Instrumente spielen während der Strophen hauptsächlich abgehackt. Hin und wieder sind Streicher im Hintergrund zu hören. Gegen Ende des Songs bekommt das Schlagzeug ein kleines Solo.

Von einem Klavier wird „Heavy Rain“ eingeleitet. Dieses begleitet zudem den Gesang in den Strophen, wird im Refrain aber von der E-Gitarre abgelöst. Dennoch verleiht insbesondere das Klavier, das im Outro ein Solo zum Besten geben darf, dem Song einen getragenen und eher ruhigen Charakter.

Ein wenig in die 80er Jahre versetzt einen „Broken Dreams“ – vor allem durch die verzerrten Synthesizer und die Gitarre im Intro. Dieser 80s-Sound findet sich auch in den Refrains wieder, während die Strophen durch Gitarrenriffs geprägt werden.

Vlad In Tears (Copyright: Ronny Zeisberg)

„Tears Won’t Fall“ schließt die Tracklist der neuen Songs auf „Dead Stories of Forsaken Lovers“ ab, bevor es dann in akustische Gefilde geht. Der Song wird mit einer Akustikgitarre kurz eingeleitet und geht schließlich in den typischen Rock-Sound über. Im Hintergrund lässt sich Synthesizer-Sound erahnen. Mit einem Gitarrenschlag wird der Song beendet und es folgt der Bonusteil der Digipak Edition des Albums.

Akustische Ausflüge

Über die Gefälligkeit der Akustikversionen der alten Vlad In Tears-Songs entscheidet letztlich der persönliche Geschmack eines jeden Hörers. Ein positiver Nebeneffekt ist jedoch: Sie klingen allesamt schön getragen und ruhig. Wer dies mag, wird hier definitiv auf seine Kosten kommen.

Fazit

Vlad In Tears bedienen sich auf „Dead Stories of Forsaken Lovers“ an Elementen aus verschiedenen musikalischen Stilrichtungen, was das Werk abwechslungsreich und spannend macht. Die Tracks werden sowohl auf CD als auch live den Zuspruch der Fans finden. Die Akustikversionen sind indes ein nettes Beiwerk.

Video

Tracklist

01 We Die Together
02 Tonite
03 Born Again
04 Every Day It’s Gonna Rain
05 Dead
06 Sleep Love Sleep
07 Felt No Pain
08 Heavy Rain
09 Broken Dreams
10 Tears Won’t Fall
11 Man In The Box (Acoustic Version)
12 Days Gone (Acoustic Version)
13 How Do You Know (Acoustic Version)
14 Pretending (Acoustic Version)
15 Still Here (Acoustic Version)
16 You’ll Come Back To Me (Acoustic Version)
17 Entrapped Soul (Acoustic Version)

Details

Vlad In Tears – Homepage | Vlad In Tears – Facebook | Vlad In Tears – Twitter

Label: Echozone / Soulfood
Vö-Termin: 14.02.2020
Spielzeit: 63:59

Copyright Cover: Echozone



Über den Autor

Selina
Carpe Noctem