Review

Kraftvollen Deathrock serviert das Trio Virgin in Veil aus Finnland auf seinem kürzlich erschienenen dritten Studioalbum „Permanent Funeral“ – und tritt damit in die Fußstapfen von Legenden wie Christian Death oder Alien Sex Fiend.

Kreischende Gitarren und prägnante Sounds

Thematisch sollen die zehn neuen Songs eine Reise in die menschlichen Abgründe darstellen. Darüber hinaus bzw. entsprechend ist „Permanent Funeral“ sehr düster ausgefallen. Das zeigt insbesondere der Song „Still Life“. Beginnend mit einem kurzen Intro setzten die kraftvoll ausgeführten Deathrock-Gitarrenriffs und der schrille Gesang ein. Das ruhige Outro des Songs macht ihn schließlich zu einem besonderen Hörerlebnis.

Virgin in Veil (Copyright: Utu-Tuuli Jussila)

Kreischende Gitarren und markant-kühle Sounds prägen insgesamt das Album von Virgin in Veil. Inmitten dieser Kombination sticht dann „Shattered Glass“ als absolutes Highlight heraus. Zu verdanken ist dies vor allem der eingängigen Melodie, die den Track bis zum Ende trägt, sowie dem Gesang. Der Wunsch, sich zu bewegen, macht sich schon nach dem ersten Ton breit.

Sehr gut kann zudem „Kiss/Kill“ gefallen. Ein Song, der durch die fantastisch eingesetzte schrille Stimme zu einem wahren Ohrenschmaus wird. Auch musikalisch kann der Song auf ganzer Linie überzeugen.

Fazit

Bestimmte Songs zur Besprechung herauszufiltern, gestaltet sich jedoch schwieriger als gedacht, denn „Permanent Funeral“ bietet wunderbare, in die Songs eingearbeitete Synthsounds und wartet mit einigen Perlen auf. Daher nimmt „Permanent Funeral“ die Hörer von der ersten Sekunde an mit auf eingangs erwähnte Reise und zieht sie tief in die Gefilde des Deathrock. Freunde des Genres sollten hier daher zugreifen.

Video

Tracklist

01 Vapors
02 Shattered Glass
03 Serpents
04 Kiss/Kill
05 Ventriloquist
06 Darkness at Noon
07 78 Nightmares
08 Into the Abyss
09 Self-Destruction
10 Still Life

Details

Virgin in Veil – Homepage | Virgin in Veil – Facebook | Virgin in Veil – Twitter

Label: Danse Macabre
Vö-Termin: 26.04.2019
Spielzeit: 29:10

Copyright Cover: Danse Macabre



Über den Autor

Jasmin
Jasmin
Musik ist Balsam für meine Seele