Review

Als drittes Werk reiht sich „Naturbål“ in den „Vier Elemente Zyklus“ des schwedischen Projekts Vintersorg ein, das damit zugleich bereits ihr neuntes Studioalbum veröffentlicht.

Entsprechend ihrer Heimat werden die Lyrics der darauf enthaltenen neun Songs, die sich allesamt dem Element „Feuer“ widmen, auf Schwedisch vorgetragen, was dem Stil Vintersorgs durchaus entgegenkommt.
Denn Folk Metal mit Progressive und Black Metal Anleihen präsentiert Mr. V, gemeinsam mit Mattias Marklund, den Hörern, die sich für die melodische Variante in diesem Genre begeistern können.

Doch während der Melodiestärke der Band in jedem Track gelungen Ausdruck verliehen und Raum gegeben wird, will Vintersorg inhaltlich mehr vermitteln, als beim Hörer letztlich ankommt.
So erzählen die Songs beispielsweise von verheerenden Waldbränden, von vom Feuer zerstörten Land, von Vulkanausbrüchen, aber auch vom metaphorisch gemeinten ‚Brennen‘ eines Menschen für jemanden oder etwas; musikalisch bauen sich die Titel jedoch nicht wie erwartet auf. Trotz abwechslungsreichem Songwriting fehlen teilweise die erhofften Eruptionen. Dies nimmt den Titeln zuweilen die inhaltliche Intensität und die damit verbundenen Emotionen beim Hörer bleiben aus.

Vintersorg (Copyright: Vintersorg)

Vintersorg (Copyright: Vintersorg)

Allerdings schaffen es Vintersorg, immer wieder durch vereinzelte Akzente die Hörer bei der Stange zu halten.
Rhythmus-, Tempo- und Melodiewechsel werden ausreichend geboten. Zudem streuen die Schweden immer wieder sanfte Passagen in ihre Songs ein, indem Akustikgitarren und diverse Folk-Elemente wie zum Beispiel Flöten erklingen.
Die Black Metal Elemente, die für eine gewisse Bedrohlichkeit sorgen, bleiben ebenfalls vereinzelte und dezente Zugaben und werden oftmals durch gutturalen Gesang zum Einsatz gebracht.
Auf musikalischer Ebene reisen Vintersorg damit quer durch ihre Bandgeschichte, die einigen stilistischen Veränderungen unterworfen war.

Treu bleibt man sich dagegen beim ausdrucksstarken und wiedererkennungswürdigen Klargesang, der zu den dunklen Growls einen passenden Kontrast bildet, die schwedischen Texte kaum wie eine Fremdsprache klingen lässt und ab und an von weiblichem Gesang begleitet wird.

Wem der Inhalt und die musikalische Interpretation dessen nicht allzu wichtig ist, wer sich dafür aber für melodiösen Folk Metal mit einer Prise Black Metal begeistern kann, der sollte dringend über einen Kauf des neuen Albums von Vintersorg nachdenken. Die dichte, kraftvolle Produktion spricht ebenfalls dafür.

 

Video

Tracklist

01 Ur Aska Och Sot

02 Överallt Och Ingenstans
03 En Blixt Från Klar Himmel
04 Lågornas Rov
05 Rymdens Brinnande öar
06 Natten Visste Vad Skymningen Såg
07 Elddraken
08 Urdarmåne
09 Själ I Flamma

Details

Vintersorg – Facebook

Label: Napalm Records
Veröffentlichung: 27.06.2014
Spielzeit: 55:06 Minuten

Copyright Cover: Napalm Records



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde