Review

Dass van Kraut mit ihrem Debütalbum „Strahlen“ ein ebensolches ins Gesicht der Zuhörer zaubern können, wollen sie anhand von insgesamt zehn Songs unter Beweis stellen. Stilistisch bewegt sich das Duo dabei im deutschsprachigen Singer-Songwriter- / Indie-Pop-Metier und setzt entsprechend den Schwerpunkt auf einen von akustischer Gitarre getragenen Sound. Dieser ist gut produziert und steht den Mainstream-Größen wie Tim Benzko und Co. in nichts nach. Und doch unterscheidet sich van Kraut von ihnen.

Mit Ecken und Kanten kommen die Lieder der Musiker daher und sind trotz des smoothen Klangs und dem damit einhergehenden Wohlgefallen des Öfteren recht unbequem; auf eine positive Art und Weise jedoch, denn van Kraut laden dennoch immer wieder zum chilligen Nebenbeihören ein.

Ruhig steigt man mit „Abgetragen“ in das Album „Strahlen“ ein. Zu ruhig vielleicht?
Ohne die darauf folgende flotte Nummer „Hausschuhe“ gehört zu haben, vermitteln van Kraut mit ihrem Opener zunächst den Eindruck, als habe man es mit einem äußerst gemächlichen, fast schon lethargisch-melancholischen Debüt zu tun, das in seiner Ausführung an die langsamen Tracks von Clueso erinnert. Daran ändert über die Länge des Songs auch die Kombination aus E- und Akustikgitarre nichts. Jene ist in ihrer Wirkung dafür aber umso effektiver.

van Kraut (Copyright: van Kraut)

van Kraut (Copyright: van Kraut)

Weiterhören lohnt sich jedoch schließlich, denn das Tempo wird in den weiteren Titeln immer mal wieder erhöht. Eine interessante Mischung aus bedächtigen, zum Nachdenken anregenden Songs und angenehm aufgeweckten Titeln ist das, was man auf „Strahlen“ serviert bekommt. Dabei lassen van Kraut die Fragilität, Emotionalität und Sensibilität eines Tim Benzkos ebenso wenig vermissen, wie arrhythmische, jazzige Parts, deren Lyrics auch mal weniger poetisch daherkommen, was der Song „Reflektierte Strahlen“ mit direkten, forschen Zeilen wie „Mit dem Kopf unter Wasser, ragt der Arsch noch weit heraus“ zeigt.
In diesen Phasen bleiben die melodischen Momente im Hintergrund, stattdessen sorgen die aus der Songstruktur ausbrechenden Parts für ein genaueres Hinhören. Das ist für Freunde der Melodik gewöhnungsbedürftig, stellt in dieser Extreme jedoch eine Ausnahme dar und bringt zusätzlich Abwechslung in „Strahlen“.

Stimmlich geht es mal zweistimmig (zum Beispiel im Refrain von „Hausschuhe“) und überwiegend – passend zu den akustischen Klängen – sanft zu, was ungemein zur Atmosphäre des Albums beiträgt.

Verquerer als der Mainstream erklingen alles in allem die Indie-lastigen Singer-Songwriter-Ergüsse auf „Strahlen“. Wer also Herrn Benzko gerne mal rebellischer erleben möchte, der greift zu van Krauts vielversprechendem Debüt.

Video

Tracklist

01 Abgetragen
02 Hausschuhe
03 Ich bin so weit
04 Reflektierte Strahlen
05 Blechschaden
06 Klassentreffen
07 Schwebend Nebenher
08 Schaufenster
09 Keine Spucke mehr
10 Okay

Details

van Kraut – Homepage
van Kraut – Facebook

Label: Timezone Records
Vö-Termin: 27.03.2015
Spielzeit: 42:39

Copyright Cover: Timezone Records



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde