Review

Mit epischen, Filmsoundtrack-tauglichen Klängen eröffnen Unterschicht ihren zweiten „Monster Akt“. Auf dem mit dem Untertitel „Wir sind was wir sind“ versehenen Album bleibt es aber nicht lange so ruhig und harmonisch, denn schon im ersten eigentlichen Track namens „Sandmann“ wird es harscher und aggressiver.

Wie immer man auch den Stil dieses Projekts beschreiben möchte, ob als Hellectro, Dark Electro, EBM oder Industrial, falsch liegt man mit keiner Zuordnung wirklich, denn Unterschicht bedienen sich an Elementen all dieser elektronisch ausgerichteten Genres und basteln daraus ihren ganz eigenen typischen Sound.

Dieser strömt tanzbar und energiegeladen auf die Hörer ein, denn an der Produktion von „Monster Akt 2: Wir sind was wir sind“ gibt es nichts auszusetzen.

Der Gesang wird genretypisch verzerrt präsentiert, ab und an gesellt sich allerdings auch mal eine klare weibliche Stimme hinzu (wie z.B. in „Produkt“ oder „Mental Isolation“). Die Aggressivität der männlichen Stimme harmoniert dabei gut mit dem zarten engelsgleichen weiblichen Gesang. Insbesondere diese „Duette“ lockern das harsche Gesamtgeschehen angenehm auf, bleiben davon abgesehen aber immer noch tanzbar.
Daran rütteln auch die verhältnismäßig wenig eingesetzten Samples nichts.

Wer sich nicht zu den größten Tänzern zählt, der findet auf dem Album trotzdem genügend Grund zur Freude, denn Unterschicht setzen zunehmend im Rahmen ihrer „Monster“-Trilogie auf Eingängigkeit und Melodiestärke. Somit gehen viele der insgesamt 14 Tracks umgehend ins Ohr.

Unterschicht (Copyright: Unterschicht)

Unterschicht (Copyright: Unterschicht)

Sicherlich sollte man nicht allzu viel Kreativität und Innovation auf „Monster Akt 2: Wir sind was wir sind“ erwarten, denn Unterschicht arbeiten häufig mit Loops, Wiederholungen und ähnlichen Songstrukturen. Zudem setzt man auf Tempo und gibt dem Hörer selten Gelegenheit zum Durchatmen, doch neben dem hin und wieder durchschimmernden Gleichklang kann dem zweiten Teil der „Monster“-Trilogie eine solide Leistung bescheinigt werden, der sich all jene einmal annehmen sollten, die sich für die härtere elektronische Gangart begeistern.
Weil sich Unterschicht vom Auftakt zum zweiten Akt ihrer Trilogie bereits steigern konnten, kann man gespannt sein, was mit dem Abschlusswerk auf uns zukommt.

Tracklist

01 Kopfkino
02 Sandmann
03 Produkt
04 Du bist mein Monster
05 Mental Isolation
06 Good and Evil (Killing Jesus)
07 Sohn
08 Spiegel
09 Pillen
10 Wir sind was wir sind
11 Seelenfresser
12 Ich bleibe hier (feat. Blackest Light)
13 Falsche Braut
14 Frieden

Details

Unterschicht – Homepage
Unterschicht – Facebook

Label: Danse Macabre
Vö-Termin: 16.01.2015
Spielzeit: 54:38

Copyright Cover: Danse Macabre



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde