Review

Für die einen sind sie Krach machende, rüpelhafte Provokateure, für die anderen eine kleine Offenbarung im elektro-lastigen Metal. Einen Mittelweg lassen Turmion Kätilöt mit ihrer Verbindung diverser Stile kaum zu. Doch wer bereits ihre Songs wie „U.S.C.H!“ liebte, der wird auch das neue und inzwischen achte Studioalbum „Universal Satan“ der Finnen feiern.

Die Hebammen des Verderbens, so die deutsche Übersetzung des Bandnamens, setzen sich auch auf „Universal Satan“ keine stilistischen Grenzen und präsentieren einen Crossover, der Härte, Dynamik, Energie und Eingängigkeit kompromisslos (aber dennoch homogen) miteinander verbindet.

Die Songs

Die insgesamt elf neuen Songs machen dabei teils hervorragende Entwicklungen durch, die nicht nur bei jedem weiteren Hördurchgang neue Details offenbaren, sondern auch geradezu zur Dauerbeschallung einladen. Ein guter Repräsentant für derlei Abwechslung ist der Song „Helvetin Torvet“.

Ihm stehen jedoch auch die übrigen Titel auf „Universal Satan“ in nichts nach.
Das deutete sich bereits in Form der beiden Appetizer „Sikiö“ und „Faster Than God“ an, die mittels Musikvideos das Release ankündigten und zweifellos den Wiedererkennungswert der Band unterstreichen.

Diese greift hier abermals auf opulente sinfonische Arrangements, 80er Jahre TV-Serien taugliche Themes („Suurempi Voima“), moderne Industrial-Elemente und eine ordentliche Prise Metal zurück und macht in dem Rauswurf „To Be Continued 4 je t’aime“ auch vor Jazz-Anleihen nicht Halt. Im Ergebnis klingt dies mitunter nach einem Stelldichein von Lordi und Gothminister im Fleischwolf – was in diesem Fall ausschließlich im positiven Sinne gemeint ist.

Keine Sprachbarrieren fürchten

Turmion Kätilöt (Copyright: JP Palmunen)

Wo normalerweise durch fremdsprachliche Texte Sprachbarrieren auftauchen, sorgen Turmion Kätilöt mit ihren finnischen Lyrics – allein schon rein phonetisch – für Authentizität.

Für alle, die trotzdem Bedenken haben – oder auch bei nicht vorhandenen Finnischkenntnissen die Songs gerne inbrünstig mitsingen möchten, wozu sie fraglos einladen –  liefert die Band mit „Love Is Dead“ und „Faster Than God“ zwei eingängige Titel in englischer Sprache.

Zumindest diese lassen sich hervorragend auf der anstehenden Tour mit Beast In Black (aktuelle Veröffentlichung: „From Hell With Love“) mit den Finnen anstimmen.

Fazit

Doch ob live oder auf „Universal Satan“ – um mit Turmion Kätilöt warm zu werden, sollte man genretechnisch schon aufgeschlossen sein. Ist dem so, wird man belohnt mit wuchtigen Sounds, spannenden Electro-Effekten und zeitlosem Hitmaterial, das gerne auch mal die Geschwindigkeit aufdreht.

Video

Tracklist

01 Verenperintö
02 Itseensäsekaantuja
03 Sikiö
04 Love Is Dead
05 Viimeinen Matka
06 Helvetin Torvet
07 Rangaistus
08 Suurempi Voima
09 Saatanan Siunaama
10 Faster Than God
11 To Be Contiuned 4 je t’aime

Details

Turmion Kätilöt – Homepage | Turmion Kätilöt – Facebook | Turmion Kätilöt – Twitter

Label: Osasto-A RecordsCargo Records
Vö-Termin: 15.02.2019
Spielzeit: 46:25

Copyright Cover: Osasto-A Records



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde