Review

Wild und ungestüm, so pflegen Tiny Fingers ihren Sound an ihre Anhänger zu bringen. Mit „We Are Being Held By The Dispatcher“ rudern sie in Sachen energetischer Elektro-Funk aber um einiges zurück. Mit diesem Album fokussiert sich die Band aus Israel mehr auf atmosphärische Parts, düstere Riffs und einen noch viel größeren Teil an Electronic.

Tiny Fingers haben die Anzahl stark verzerrter, rockiger Riffs zurückgeschraubt und die Mischung aus Psychedelic und Post-Rock ins Zentrum gestellt. Zusammen mit den elektronischen Beats, die mal verträumt oder wahlweise auch im Rave daherkommen, wirken die Songs auf „We Are Being Held By The Dispatcher“ schon fast surreal; allein deswegen, weil viele der knarzigen Sounds nach dem „weniger ist mehr“-Prinzip verfahren.

Dennoch klingen Tiny Fingers nicht weniger hypnotisch als auf „Megafauna“, beispielsweise durch die komplett verdrehten Töne, die in „Inphasing“ ihre Kreise ziehen. Überhaupt klingt ein Großteil der Platte so, als hätte man auf jedes Instrument einen Delay-, Reverb- und WahWah-Effekt gezogen.

Wenn es um einschneidende Drum-Passagen geht, bleibt man sich jedoch auch auf diesem Album treu. Die Effekte, die man hier vom Stapel lässt, lassen die Hörer mitgrooven und mischen sich gut unter die Synthesizer bzw. die Teile der Titel, die beinahe in Dubstep übergehen. Auch ihr Faible für pixelartigen Videospiel-Sound haben Tiny Fingers nicht verloren.

Allerdings fühlt sich „We Are Being Held By The Dispatcher“ arg komprimiert an. Das liegt nicht nur an der vergleichsweise kurzen Spieldauer, sondern auch am jeweiligen Arrangement der Songs. Durch all den Raum, den sich Tiny Fingers durch ihre Musik verschaffen und mit ihren atmosphärischen Stilmitteln ausfüllen, bleibt nicht viel Platz für Experimentierfreudigkeit. Zwar gibt es wieder viele unerforschte Melodien, diese können sich aufgrund ihres repetitiven Charakters jedoch nicht allzu lange halten.

Tiny Fingers (Copyright: Tiny Fingers)

Tiny Fingers (Copyright: Tiny Fingers)

So richtig in Fahrt kommt das Album auch erst mit „Bushdog“. Nach der wirbelnden Electronic wirft man hier kurze und knappe Gitarrenriffs in den Song, welche durch den Bass simultan in den Kontext eingebunden werden. Die Zusammenführung verschiedener Genres funktioniert gut und es gibt kaum Passagen, die störend auf den jeweiligen Titel wirken würden.

Tiny Fingers beweisen mit „We Are Being Held by The Dispatcher“, dass sie immer noch musikalisch hochwertige Werke vollbringen können. Wahrscheinlich wird es sogar eine Menge geneigter Zuhörer geben, die den atmosphärischen Richtungswechsel auf diesem Album begrüßen. Fest steht auf jeden Fall, dass es auch in diesem Stil einwandfrei klappt und der Sound nicht an der üblichen Zugänglichkeit verloren hat.

Video

Trackliste

01 Space Slavery
02 The UV Manifesto
03 Bushdog
04 Imphasing
05 Madrugada
06 Moving Qs
07 1965
08 Dispatcher
09 Paz Light

Details

Tiny Fingers – Homepage
Tiny Fingers – Facebook

Label: Pelagic Records
Vö-Termin: 13.05.2016
Spielzeit: 28:23

Copyright Cover: Pelagic Records



Über den Autor

Christopher