Review

Die Orgelklänge des instrumentalen Openers „White Bird Dreaming“ künden bereits vom stilistischen Werdegang des vorliegenden Debüts. Psychedelisch, teils mit disharmonischen Tönen arbeitend, ab und an eventuell auch mal unbequem und schrill geht es hier zu; um es schließlich in eine Schublade zu packen: The Dynamite Lovers präsentieren vom Classic Rock der 60er und 70er Jahre inspirierten und mit Glam-Attitüde versehenen Psychedelic Rock.

Der mit Hall versehene „verrauschte“ Retro-Gesang, der dabei zum Einsatz kommt, ist ein interessantes Element des Albums, gibt es doch den Sound der vergangenen Ära, die hier erneut zum Leben erweckt wird, authentisch wider. Gleichzeitig überstrapaziert man diese Eigenheit jedoch und nicht selten drängt sich dem Hörer der Verdacht auf, mit diesem technischen Handgriff von gesanglichen Schwächen ablenken zu wollen.

Dem Album „The Dynamite Lovers“ ist hingegen nicht abzusprechen, dass es aus eingängigen, chilligen Groove-Nummern besteht. Schon der erste eigentliche Song „I’m Falling Down“ trumpft genau damit auf, was zum unweigerlichen Mitnicken des Zuhörers führt. Auf Albumlänge nutzt sich allerdings auch dies mehr und mehr ab. Am lässigen Groove erst einmal sattgehört, reißen auch „Zwischenmoderationen“ innerhalb einiger Songs mit ihrer versprühenden Live-Atmosphäre oder erneute Instrumentalstücke zur Auflockerung das Ruder nicht mehr herum.

Da auf textlicher Ebene ebenfalls keine Meisterleistungen, sondern zu oft zwangsgereimte Verse oder erzählende Strukturen zu erwarten sind (vermutlich ein Grund, warum das Booklet ohne Inhalt daherkommt), sucht man akribisch nach den Vorzügen des Erstwerks. Auch wenn sie in den psychedelischen Momenten und gesanglichen Effekten oftmals unterzugehen scheinen, so gibt es sie doch: die immer mal wieder überzeugenden Melodien, die den Hörer daran hindern, zu voreilig den Player auszustellen.

the-dynamite-lovers-the-dynamite-lovers-foto

The Dynamite Lovers (Copyright: The Dynamite Lovers)

Und wer jetzt noch sein Herz am einstigen psychedelischen Rock verloren hat, der wird sogar den hier kritisierten Aspekten etwas Positives abgewinnen können.

In Anbetracht des musikalischen Ansatzes, den The Dynamite Lovers hier auf innovative und individuelle Art verfolgen, wirkt eine „durchschnittliche“ Bewertung eigentlich unangemessen, denn Durchschnitt bieten sie nicht, heben sie sich doch deutlich von anderen Bands im (Psychedelic) Rock Bereich ab. Dafür spiegeln die soliden 2,5 Sterne in ihrer Wertigkeit die Eindrücke beim Hören des Albums recht treffend wider.

Video

Tracklist

01 White Bird Dreaming
02 I’m Falling Down
03 Crashing Machines
04 Magic Touch
05 Pretty Fire Take Me Higher
06 Forest Of USN
07 Black Bird Screaming
08 Running On Empty
09 Down In The Valley
10 Stars Won’t Shine Forever But The Iceman Is Coming

Details

The Dynamite Lovers – Facebook

Label: Timezone Records
Vö-Termin: 19.08.2016
Spielzeit: 38:14

Copyright Cover: Timezone Records



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde