Review

Schlicht mit „4“ betiteln die italienischen Prog Rocker Soul Secret ihre aktuelle CD, mit der sie sich erstmals an ein Konzeptalbum wagen.

Und wie es sich für ein solches Werk gehört, finden sich einige Samples, verschachtelte Instrumentalpassagen, Gesang mit erzählendem Charakter sowie verschiedene Stilelemente in den insgesamt elf Songs wieder, die durch ihre progressive Ausrichtung ohnehin nichts an Komplexität missen lassen.

Nahtlose Übergänge von einem Song zum nächsten stellen dabei zeitweilig die Geduld und Aufmerksamkeit der Hörer auf die Probe und könnten gar bei genrefremden Konsumenten den Eindruck von Gleichklang wecken, denn ein Werk, das einem auf die Schnelle den Alltag vergessen lässt und bei dem man abschalten kann, ist „4“ sicherlich nicht. Vielmehr – und ganz typisch für ausgeklügelten, anspruchsvolleren Prog Rock – sollte man sich Zeit nehmen, um all die kleinen und größeren Details in jedem Song von Soul Secret herauszuhören. Dabei erwarten einen u.a. Flamenco-ähnliche Klänge („The White Stairs“) oder Growls („K“). Diese unterschiedlichen und zum Teil (im positiven Sinne) ungewöhnlichen Zugaben, denen sich Soul Secret bedienen, schaffen Abwechslung und stetige Kontraste innerhalb der Tracks.

Obwohl einige Titel mit für das Genre ungewöhnlich kurzer Spielzeit aufwarten, wirkt „4“ insgesamt sehr ausladend, einige Male aber zudem recht lang(atmig). Dies liegt insbesondere daran, dass die betroffenen Nummern die Spannung und das Niveau nicht über ihre gesamte Songlänge halten können. Die Entwicklungen, die jene Tracks durchmachen, sind interessant; ab und an endet ein Song komplett anders, als der Anfang zunächst vermuten lässt. Es wirkt allerdings häufig, als ob Soul Secret ihr Pulver an guten Ideen immer schon zu Beginn verschießen, und ab dem Mittelteil mit zweckdienlichen, zeitfüllenden Elementen arbeiten müssen, um nicht mit ganz leeren Händen dazustehen.

Soul Secret (Copyright: Soul Secret)

Soul Secret (Copyright: Soul Secret)

Dann wiederum überzeugt man jedoch mit dem Wechsel von ruhigen, aber dennoch dynamischen Songs und vielschichtigen treibenden Titeln. Diesbezüglich enttäuscht „4“ nicht, sondern zieht den Hörer immer wieder auf ein Neues in seinen Bann.
Weil dabei der Fokus nicht nur auf Keyboardspielereien gelegt wird, sondern auch die klassische Pianobegleitung zum Einsatz kommt, mischen sich balladeske Momente in das prog-rockige Gesamtgebilde.

Das stellenweise zu hörende weihnachtlich anmutende Glockengeläut, die Nutzung der „Saxofon“-Taste eines Keyboards oder die generell schrillen, an Klänge aus den 80er Jahren erinnernden Keyboardsounds stehen zwar im guten Kontrast zur dichten, modernen Produktion, könnten aber ebenso überbeansprucht erscheinen.

Genrefans wissen das Talent von Soul Secret zu schätzen und werden mit „4“ ein mehr als solides Album zu hören bekommen.

Trailer

Tracklist

01 On The Ledge
02 Our Horizon
03 K
04 As I Close My Eyes
05 Trace On The Seaside
06 Turning The Back Page
07 Silence
08 In A Frame
09 My Lighthouse
10 Downfall
11 The White Stairs

Details

Soul Secret – Homepage
Soul Secret – Facebook
Soul Secret – Twitter

Label: GoldenCore Records / ZYX
Vö-Termin: 10.04.2015
Spielzeit: 72:35

Copyright Cover: GoldenCore / ZYX



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde