Review

Skiltron, ihren Wohnsitz in Argentinien habend, das Herz jedoch hörbar für Schottland schlagend, präsentieren auch auf ihrem fünften Album namens „Legacy Of Blood“ ihren schottisch geprägten Folk Power Metal und betonen mit den darauf zu findenden neun Songs jene Genres mal als harmonischen Mix, mal als klar getrennte Interpretationen.

Eingängig treibt die Band die Hörer mit Heavy und Power Metal Hymnen durch den Silberling, Dudelsäcke verpassen den Titeln ihre Folk-Note und ausgebrochen wird aus diesen Schemata nur durch die Tracks „Sawney Bean Clan“ und „I’m Coming Home“.
„Sawney Bean Clan“ schlägt fern des energiegeladenen Power Metal eher die tragend-schleppende Marschrichtung ein. Diese macht sich auch gesanglich bemerkbar, denn hier sind es die dunklen, tiefen Töne, derer sich Sänger Martin McManus bedient, während er ansonsten den typischen Heavy und Power Metal zum Besten gibt.
„I’m Coming Home“ ist hingegen als Ballade angelegt, die damit auf der einen Seite einen gelungenen Kontrast zum schnellen Opener liefert, auf der anderen Seite das Album mit einer Mitsing-Nummer abschließt, die trotz ihrer Unaufgeregtheit wenigstens zum Mitschunkeln animiert.

Nichtsdestotrotz sind es aber die flotten Songs, die die Stärke von Skiltron repräsentieren. Dementsprechend legt man gleich mit dem Eröffnungstrack „Highland Blood“ inklusive galoppierender Gitarren und treibender Drums los. Eine „army“, die „ready to fight“ ist, ist zwar inhaltlich gesehen nicht gerade eine Innovation unter den Texten, aber warum etwas ändern, das sich bisher stets bewährt hat? Zumal die Lyrics den Vorteil haben, schnell mitsingbar zu sein und die Songs damit sowohl in heimischen Gefilden als auch live zu potenziellen Dauerbrennern avancieren zu lassen.

Im Folgenden verfehlen Skiltron jedoch häufig das Gaspedal und bremsen ihr Album und sich selbst regelmäßig aus. Jene Songs können zwar auch überzeugen, einem „Sailing Under False Flags“ werden als Extra sogar Cembaloklänge hinzugefügt, doch man vermisst dabei immer wieder die Dynamik, die „Legacy Of Blood“ viel intensiver hätte aufweisen können.

Skiltron (Copyright: Skiltron)

Skiltron (Copyright: Skiltron)

Ob schnell oder langsam, permanent setzt die Band glücklicherweise auf eingängige Melodien, die auch nach mehrmaligem Hören noch überzeugen und mitreißen können. Dies rettet den Silberling letztlich davor, als eher durchschnittlich abgestempelt zu werden.

Insgesamt bietet „Legacy Of Blood“ nicht viel Neues. Das Bewährte, was hier zum Zuge kommt, wird simpel, aber effektiv eingesetzt und weiß damit zu zünden. Skiltron scheinen sich jedoch durch die Mehrheit der ruhigeren und marschierenden Stücke selbst ein wenig im Weg zu stehen und auszubremsen. Dennoch: Power Metal Fans, die sich für Dudelsackklänge begeistern können und Folk Fans, die für eine Prise Power Metal zu haben sind, greifen zu und machen mit dem neuen Werk von Skiltron nichts falsch.

Tracklist

01 Highland Blood
02 Hate Of My Life
03 Commited To The Call
04 Sailing Under False Flags
05 The Taste Of Victory
06 Rise From Any Grave
07 Sawney Bean Clan
08 All Men Die
09 I’m Coming Home (Digipak Bonussong)

Details

Skiltron – Homepage
Skiltron – Facebook
Skiltron – Twitter

Label: Trollzorn Records / Soulfood
Vö-Termin: 30.09.2016
Spielzeit: 42:50

Copyright Cover: Trollzorn



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde