Review

Scarlet Dorn beehren uns nach dem Debüt „Lack Of Light“ nun mit ihrem zweiten Album, welches den Titel „Blood Red Bouquet“ trägt.

Schon der Pressetext verheißt:

Wie schon auf dem Debüt bewegt sich das Zweitwerk des Quintetts auf seinen insgesamt 13 neuen Songs zwischen Darkrock und Pop, mit Einflüssen aus klassischer sowie elektronischer Musik, wobei „Blood Red Bouquet“ in der Summe treibender, härter und noch emotionaler ausfällt.

Die Tracks

Die Erwartungen sind hoch und der Opener „Scorched By A Flame So Dark“ kann sie vor allem hinsichtlich der Ankündigung einer größeren Emotionalität bereits erfüllen. Erzeugt wird diese durch eine eher minimalistische Instrumentierung in den Strophen, die dem Gesang ausreichend Raum gibt. Zusätzlich sticht das Piano heraus.

Ruhig bleibt es auch zunächst im Song „Back To The Ground“, der mit einem Klaviersolo eingeleitet wird. Das Klavier ist auch den gesamten Song über vorherrschend, allerdings wirft die Gitarre immer wieder ein paar kurze gelungene Riffs ein.

Mit sphärischem Elektrosound wird „Proud And Strong (feat. Sven Friedrich)“ angestimmt. Der Track ist sehr vorantreibend und das Duett zwischen Scarlet und Sven fügt sich perfekt in die elektronisch angehauchte Instrumentierung ein. Der Solo-Gesangspart von Sven wird außerdem mit einer virtuosen Klavier-Melodie begleitet.

Fast schon schnulzig könnte man den Titel „Love Has No Colour But Love“ bezeichnen. Doch dieser hat eine wichtige Botschaft, die sich jeder zu Herzen nehmen sollte. Der Refrain ist sehr eingängig und bleibt schnell im Kopf hängen.

„One Day“ wird mit einer zerbrechlich wirkenden Melodie eingeleitet. In den Strophen sind neben den bisherigen Instrumenten auch Glockenklänge und Streicher zu hören und die Melodie erinnert an eine Art Tanz. Dem Song wohnt eine gewisse Dramatik inne.

In einigen Passagen klingt „Hope Is Here“ wie ein Dance-Track. Hauptsächlich handelt es sich aber um eine schwerfällige Ballade, bei der die Gitarrenläufe herausstechen.

Eine traurige Liebesgeschichte verbirgt sich wiederum hinter „I Suffocate“, welcher in den Strophen hauptsächlich mit dem Klavier begleitet wird. Der Song ist relativ langsam und behäbig. Stellenweise wird der Gesang nur mit Drums begleitet.

Scarlet Dorn (Copyright: Jan Season)

Mit akustischer Gitarre wird „Are You Watching Me“ hauptsächlich begleitet. Der Song besitzt dadurch einen leichten Country-Touch in den Strophen, in den Refrains wartet er mit leichtem Rock-Sound auf. Anders dann „True Love Is Mad“, der eher an eine Art Chanson erinnert.

Nach den weiteren ruhigen Tracks „Forests“ und „My Bionic Misery“, dessen Refrain elektronische Sounds aufweist, die an Songs aus den 80ern erinnern, setzt sich die Emotionalität des Albums mit „Loss Of Gravity“ weiter fort. Eine sehr gefühl- und kraftvolle Ballade, die man einfach auf sich wirken lassen muss.

Den Abschluss des Albums bildet schließlich „Until The Waters Run Dry“, welcher die ganze Bandbreite der Instrumente wiedergibt. Jedes Instrument bekommt einen kurzen Part, in dem es herausstechen kann. Der Song ist dadurch sehr kraftvoll, aber dennoch relativ ruhig.

Fazit

Die gesangliche Vielschichtigkeit von Scarlet ist hier besonders positiv zu erwähnen. Auch von der Instrumentierung her hat sich die Band einiges einfallen lassen, um ihre Songs so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Ein Highlight stellt sicherlich das Duett mit Sven Friedrich dar. Gesamt gesehen sind die Songs jedoch größtenteils ruhig gehalten. Das fördert die Emotionalität, der eine oder andere Hörer wird sich aber ein bisschen mehr Härte in den Songs wünschen.

Blood Red Bouquet

Video

Tracklist

01 Scorched By A Flame So Dark
02 Back To The Ground
03 Proud And Strong (Feat. Sven Friedrich)
04 Love Has No Colour But Love
05 One Day
06 Hope Is Here
07 I Suffocate
08 Are You Watching Me
09 True Love Is Mad
10 Forests
11 My Bionic Misery
12 Loss Of Gravity
13 Until The Waters Run Dry

Details

Scarlet Dorn – Homepage | Scarlet Dorn – Facebook | Scarlet Dorn – Twitter

Label: Oblivion / SPV
Vö-Termin: 29.01.2021
Spielzeit: 51:40

Copyright Cover: Oblivion / SPV



Über den Autor

Selina
Carpe Noctem