Review

I Saw Daylight ist definitiv eine der Bands, denen man live direkt in die Augen schauen kann, während man sich schwitzend zu der Musik durch den Raum bewegt. Genau das ist es, was den Sound der fünfköpfigen Truppe aus Ulm ausmacht. Melodischer Hardcore mit schwebender Atmosphäre und bis zur Heiserkeit gebrüllten Kehlen.

All dies vereint in fünf Songs und gestanzt auf der diesjährigen EP „Cœur Solitaire“.

I Saw Daylight (Copyright: I Saw Daylight)

I Saw Daylight (Copyright: I Saw Daylight)

Jede Note auf dem „einsamen Herz“ ist auf den Punkt gespielt und hat seine Berechtigung. Keine Lückenfüller oder repetitive Breakdowns. Simple Prinzipien wie ein durchgehender Rhythmus und atmosphärische Führungssaiten, die mehr können als nur das Aufspalten des Akkords in seine Töne, sondern auch einfache Riffs mit Wiedererkennungswert. Geführt von einem hämmernden Schlagzeug, sodass alles gemeinsam die Tracks wie Blut durch die Venen pumpt.

Der Gesang zeichnet sich durch das typische Hardcore Geschrei aus. Hier wird in den Tonlagen wenig variiert, was von Vorteil ist, da zu tiefes Gebrüll die Aussage der Titel um einiges verfälschen würde.
Dafür gibt es viel Gesprochenes, was besonders in den instrumental ruhigeren Teilen der Songs gut rüber kommt. Nicht zu vergessen die Gangshouts, bei denen man ruhig etwas mehr Druck und Stimmenvariation hätte mitmischen können, trotzdem verfehlen diese ihren Zweck nicht.

Der wohl stärkste Song der EP ist „No Love, I Promise“, hier stimmt alles. Druckvolle Rhythmen, gepaart mit ruhigen Breaks, in denen auch der Bass seine Linien rollen lassen darf.
Ab da spielen sich die restlichen vier Nummern eigentlich in einem durch, ohne sich in dem Gefühl von Verzweiflung und Erschöpfung zu verlieren. Man hat das Gefühl, die Band hätte einen einzigen langen Song aufgenommen.

In vielen der Lieder spiegeln sich Elemente des modernen Hardcore wider, die es bereits in vielen anderen Songs des gleichen Genres gab. Allerdings spielt das bei „Cœur Solitaire“ mehr eine Nebenrolle, da I Saw Daylight das Beste aus den bereits vorhandenen Mitteln rausholen, um es gut arrangiert in die Songs einzubinden. Kurz gesagt, die Jungs und Mädels ziehen einfach ihr Ding durch.

Vinyl Layout (Copyright: I Saw Daylight)

Vinyl Layout (Copyright: I Saw Daylight)

Was man zu dieser Veröffentlichung noch sagen muss ist, dass sie auf einer 12 Zoll Vinyl erscheint. Wer allerdings keinen Plattenspieler besitzt oder die schöne farbige Platte mit entweder weißem oder schwarzem Musteraufdruck „zerkratzen“ möchte, kann auf den beiliegenden Downloadcode zurückgreifen. Anbei findet sich ein A5 großes Booklet mit Lyrics, Livefotos und weiteren Artworks, die wie das Cover der EP von der eigenen Gitarristin gestaltet wurden.

Cœur Solitaire ist buchstäblich eine Platte fürs Herz, die man sich, genauso wie die Liveshows, anhört, um runterzukommen und den Alltag für ein paar Minuten zur Seite zu schieben.
Also wischt euch die nassen Haare aus dem Gesicht und bewegt die Extremitäten zum Beat.

Video

Tracklist

01 No Love, I Promise
02 More Than A Thousand Times
03 The Healing
04 Walking Backwards
05 V

Details

I Saw Daylight – Facebook

Label: Eigenproduktion
Vö-Termin: 25.04.2014
Spielzeit: 20:18
Format: 12″ Vinyl in lila mit schwarzem oder weißem Blattmuster-Aufdruck

Copyright Cover: I Saw Daylight



Über den Autor

Christopher