Review

Der Film „From Dusk Till Dawn“ ist Kult – ebenso wie seine legendäre Szene, die den Track „After Dark“ von Tito & Tarantula unsterblich gemacht hat. Vom Kultstatus und der Unsterblichkeit sind San Antonio Kid zwar noch entfernt, mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum machen sie aber einen Schritt in die richtige Richtung und rufen ferne Assoziationen zu besagtem Klassiker wach.

Schon der instrumentale Opener „Owyhee Dropout“ trumpft mit ähnlicher Atmosphäre auf, verfügt im weiteren Verlauf jedoch über einige psychedelische Nuancen, die man bei den vier Cowboys aus Augsburg zunächst gar nicht erwartet hätte.
Blues meets Americana meets Folk meets Psychedelic – eine Kombination, mit der wohl nur Genrefreunde etwas anfangen können, in der aber auch viel Potenzial steckt.

Ein wahres Highlight bildet diesbezüglich der Track „Strangers“, bei dem San Antonio Kid ihr Lasso derart lässig ausholen, dass sie auch genrefremde Hörer einfangen und für ihre Musik begeistern können. Ein Ohrwurm ist geboren, der neben seiner Gelassenheit auch viel Gefühl in sich trägt und dennoch auf charmant unaufdringliche Art mitreißt. Wer hier nicht wenigstens mit dem Kopf mitnickt, kann dafür nur gesundheitliche Gründe vorschieben.

Auch im übrigen Verlauf ertappt man sich dabei, die simplen Melodien mitzupfeifen, ganz so, wie es auch San Antonio Kid in einigen Titel tun.

San Antonio Kid (Copyright: Franziska Gumpp)

San Antonio Kid (Copyright: Franziska Gumpp)

Dennoch ist es eine ganz persönliche Geschmacksfrage, wie vor allem der psychedelische Touch, der in einigen Titeln mal mehr, in anderen mal weniger hervorsticht, zu gefallen weiß. Oft zeigt sich, dass die Mehrheit der Songs diese stilistische Zugabe gar nicht benötigt hätte, an anderer Stelle sorgen gerade diese Klangfarben für das gewisse Etwas. In dieser Beziehung wird „San Antonio Kid“ sicherlich ein wenig polarisieren.

Allen Songs ist hingegen gemein, dass sie immer mit dem richtigen Groove um die Ecke kommen. Sowohl die langsameren Stücke als auch die flotter gespielten Tracks (oder eine Kombination dieser Tempovariationen in einem Titel vereint) transportieren eine authentische, zum Stil passende Stimmung, sodass man den Hut ziehen möchte vor einem derart konsequenten Auftreten. Hier merkt man deutlich, dass San Antonio Kid aus Leidenschaft musizieren. Der Fankreis wird es ihnen danken, bei genrefremden Hörern werden sie es – trotz einiger Ansätze, die dies betreffend vielversprechend sind, wie bereits erwähntes „Strangers“ zeigt, (noch) schwer haben.

Video

Tracklist

01 Owyhee Dropout
02 Isabelle
03 Ramblin‘ Man
04 MDManne
05 Dillinger
06 Strangers
07 Same Old Sound II
08 Don’t Follow Me

Details

San Antonio Kid – Facebook

Label: Off Label Records
Vö-Termin: 29.04.2016
Spielzeit: 34:11

Copyright Cover: Off Label Records



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde