Review

Heavy Metal aus England – Iron Maiden 2.0 also? Nicht ganz, denn Regulus haben mit diesen Größen nichts gemeinsam. Zum einen sind sie erst seit ungefähr 2013 aktiv, zum anderen geht ihr Sound eher in die Richtung von Stoner Rock mit eingängigen Riffs und leicht angerautem Gesang.
Die Mischung macht es aber ja bekanntlich, und ob das auch auf ihr aktuelles Album „Quadralith“ zutrifft, finden wir nun heraus.

Schnell wird klar: Regulus wissen, wie man Riffs schreibt. So ziemlich jeder Track auf „Quadralith“ ist eingängig und bleibt nach dem ersten Hören auch im Kopf.

Der Sound hat zudem einen ordentlichen Demo-Charakter, was zum rockigen Image der Band hervorragend passt.
Titel wie „Last Chance to Die Young“ oder „Heart of Stone“ gehen dabei auch textlich in die richtige Richtung.
Ohrwurm-Gefahr!

Was ebenfalls zügig auffällt: Die Jungs klingen sehr eingespielt und geizen nicht mit kleinen Spins oder Tweaks, um es für die Hörer noch interessanter zu machen.

Leider kommt es aber vor, dass Übergänge oder ganze Parts sehr ruppig und hölzern klingen, sodass man aus dem sonst so coolen Vibe herausgerissen wird.
Hier und da dienen Riffs auch nur als Lückenfüller. Gerne hätte diesbezüglich noch mehr Liebe zum Detail vorhanden sein dürfen.

Regulus (Copyright: Vandenis Design & Illustration)

Nach knapp 53 Minuten ist die Luft dann auch schon raus. Die Ohrwürmer verursachen eher Ohrpfeifen, da sich die Tracks relativ schnell abnutzen. Klar, Soli (wie in „The Dream Reaper“) catchen beim ersten Mal – aber auch nur dann.

Stimmlich bekommt man eine Gesangsfarbe geboten, die nicht immer angenehm klingt, sondern auf Dauer zu nerven beginnt.

Nichtsdestotrotz könnte man bei Regulus von Kneipen-Rock sprechen, denn unter Alkoholeinfluss sollte ihre Musik wirklich jeden aus den Socken hauen. Nüchtern betrachtet fehlt es jedoch an Pep, Intensität und Qualität. Die Jungs klingen solide und heben nicht demnach leider nicht von der Masse ab. Die Spielfreude ist dagegen nicht zu überhören.

Video

Trackliste

01 Dominion
02 Last Chance to Die Young
03 Seven Tales Told
04 Bones
05 Heart of Stone
06 The Dream Reaper
07 Poor Man’s Grave
08 Dutch
09 Overcome
10 Quadralith

Details

Regulus – Homepage
Regulus – Facebook

Label: Off Yer Rocka Recordings / Cargo Records
Vö-Termin: 17.03.2017
Spielzeit: 52:13

Copyright Cover: Off Yer Rocka Recordings



Über den Autor

Marcus