Review

Powerwolf sind inzwischen eine feste Institution im Metal-Sektor. Nicht nur das Nummer-1-Album „Preachers of the Night“ und der Chartstürmer „Blessed & Possessed“ bestätigten unlängst den Erfolg und Status der Band aus dem Saarland, die die Metal-Gemeinde durch ihr außergewöhnliches Konzept und ihre Ohrwurmgaranten im Sturm erobern konnte, inzwischen fühlen sie sich auch auf diversen internationalen Festivals und in ihrer Rolle als Headliner auf den heimischen großen Bühnen zu Hause.

Dass Powerwolf live abliefern können, dokumentiert nun zudem ihre aktuelle Veröffentlichung „The Metal Mass“, die neben einer Live-CD drei komplette Live-Shows sowie eine Tour- und eine Festival-Doku beinhaltet.

Powerwolf (Copyright: Tim Tronckoe)

Powerwolf (Copyright: Tim Tronckoe)

Wer Powerwolf bereits kennt, der weiß, dass sie ihren Zuschauern live nicht einfach nur ein herkömmliches Konzert bescheren, sondern mit dem Publikum eine gepflegte Heavy Metal Messe zelebrieren. Wie bei Messen üblich, leben jene von Ritualen und stringent befolgten Mustern und Abläufen. Dies ist auch bei den fünf Metal-Wölfen nicht anders, die dementsprechend eine geordnete Bühnenshow für ihre Besucher parat halten. Von festen Plätzen aller Bandmitglieder auf der Bühne, über bewährte Interaktionen mit dem Publikum bis hin zu einstudierten Moderationen, die selbst in ihrer Betonung kaum variieren – Powerwolf-Shows leben von ihrem detailliert durchchoreographierten Programm. Dies ist keine Seltenheit und kann man der Band auch nicht zum Vorwurf machen, vielmehr zeugt dieses Vorgehen sogar von Professionalität. Dass sich diesbezüglich allerdings nicht allzu flexibel präsentiert wird, fällt natürlich dann auf, wenn man die geballte Ladung der powerwolfschen Livequalität aus nur einem Jahr, nämlich 2015, auf nur einer Veröffentlichung geboten bekommt. Da bringt auch der Auftritt auf dem „Masters of Rock“ in Tschechien mit seinen englischen Ansagen nur wenig Abwechslung. Nichtsdestotrotz machen Powerwolf live eine Menge Spaß und das verdeutlicht auch das Gesamtpaket „The Metal Mass – Live“.
Wem die Fülle an Material dennoch zu viel auf einmal ist, der hat immerhin die Auswahl zwischen diversen Varianten dieses Releases, sodass der Kauf auch auf eine reine Audio-CD beschränkt werden kann.

Audio-CD

Jene wartet mit 16 Songs auf und steigt gleich mit einem aktuellen Hit, „Blessed & Possessed“, in das akustische Geschehen ein. Es folgt eine kleine Reise durch die – vor allem jüngste – Banddiskografie; stets begleitet von einer gut eingefangenen Liveatmosphäre inklusive der überschwänglichen Zuschauerreaktionen. Die satte Spielzeit von knapp 82 Minuten zeugt davon, dass hier nur das Nötigste geschnitten wurde (z.B. um geschickte Übergänge zwischen den Tracks der CD zu schaffen). Entsprechend authentisch und die Moderationen beibehaltend kann der Hörer dem Konzert, aufgenommen während der Wolfsnächte-Tour in Oberhausen, folgen und sich die vergangene Performance immer wieder in akustischer Form ohne Soundeinbußen in das heimische Wohnzimmer holen. Still sitzen wird dabei wohl niemand – und auch für Gänsehautmomente wird beispielsweise mit dem balladesk-erhabenen „Kreuzfeuer“ gesorgt.

Obwohl während des Konsums der Audio-CD zahlreiche Bilder vor dem inneren Auge des Hörers erscheinen werden, sind die auf DVD (oder wahlweise Blu-ray) gebannten visuellen Eindrücke natürlich noch einmal von ganz anderem Wert, denn das eigenhändig aufgetragene Make-up oder die während der Shows wechselnde Bühnenkulisse tragen ebenso zum gelungenen Livegeschehen bei wie die hymnenartigen Songs, die stets viel Platz zum Mitsingen lassen. Durch die hohe Ohrwurmdichte der Powerwolf-Tracks dürfte den Mannen somit auch die Songauswahl für ein Livekonzert nicht schwerfallen, denn egal, für welches Lied man sich letztlich entscheidet, zünden wird jenes im Kontext des auch visuell Gebotenen sicherlich immer. Diesen Beweis antretend folgt

DVD 01 – „Masters of Rock 2015“ & „Summer Breeze 2015“

Powerwolf @ Summer Breeze 2015 (Copyright: Jenny Dorn)

Powerwolf @ Summer Breeze 2015 (Copyright: Jenny Dorn)

Ca. 83 Minuten dauerte Powerwolfs Auftritt der 2015er Ausgabe des tschechischen Festivals „Masters of Rock“. Englischsprachig werden die Fans zur Show willkommen geheißen und bereits mit dem Opener „Sanctified With Dynamite“ holt man die gespannte Meute gelungen ab. Diese mitreißende Stimmung – sowohl auf der Bühne als auch unter den Zuschauern – wurde durch unterschiedliche Kameraperspektiven festgehalten, die mit klarem Bild und eher heller Bühnenbeleuchtung auf die Bildschirme transportiert werden.
Schon nach wenigen Minuten wird deutlich, dass der ursprüngliche Livesound mit Studioaufnahmen nachbearbeitet wurde. Nicht immer und gleichzeitig auch sehr selten stößt das Adlerauge unter den Zuschauern daheim somit auf Lippenasynchronitäten, sodass die Show zeitweise an den Ecken und Kanten einer Liveperformance einbüßt.

Den Sound authentischer gehalten haben die Macher bei dem Mitschnitt des Summer Breeze Auftritts.
Spielten Powerwolf in ihrer Karriere bereits 2005 das erste Mal in Dinkelsbühl auf, damals noch um 10 Uhr morgens, enterten sie 2015 die Mainstage zur Primetime. Nach strengem Zeitplan – und daher im Vergleich zum Masters of Rock-Gig ohne Zugaben – absolvierten Powerwolf ihre Show, die ihren Einstieg ebenfalls  mit „Sanctified with Dynamite“ fand. Die Tonqualität ist insgesamt gut, jedoch sticht die Stimme permanent sehr dominant hervor. Dadurch ergibt sich der Eindruck, dass die Musik selbst eher gedämpft und wie vom Band abgespielt klingt, während Attila Dorn sehr laut die Vocals zum Besten gibt. Wäre hier eine bessere Abmischung von Vorteil gewesen, überzeugt hingegen die Bildqualität.

Besonders für Fans sind beide Auftritte trotz der kleinen Kritikpunkte lohnenswert zu sehen.
Ein kleines Extra bieten die bisher erschienenen Videoclips der Band sowie die knapp 11-minütige Dokumentation, die Powerwolf hinter den Kulissen des Summer Breeze zeigt.

DVD 02 – „Wolfsnächte-Tour 2015“ & „Kreuzweg – Of Wolves And Men“

Powerwolf live (Copyright: Jenny Dorn)

Powerwolf live (Copyright: Jenny Dorn)

Auch der Livemittschnitt des Oberhausener Konzerts von 2015 im Rahmen der Wolfsnächte-Tour verdeutlicht, dass jedes Mitglied der Band eine gute Bühnenpräsenz und Animationstalent besitzt. Dass hier ein eingespieltes Team am Werk ist, steht somit außer Frage. Durch die Aufnahmen der gesamten Bühne kommt zudem die Kulisse gut zur Geltung; insgesamt fallen die Perspektiven und Umschnitte sehr variabel aus, sodass Publikum und Bühnenshow gleichermaßen gelungen eingefangen wurden. Bild- und Tonqualität wissen zu überzeugen und schöne Lichtspiele begleiten zudem das ebenfalls vorhandene Drum-Solo.
Einzig die Tatsache, dass die Nahaufnahmen des Öfteren zu tief eingestellt wirken und somit die Köpfe der Musiker abgeschnitten werden, könnte auf Dauer negativ auffallen.

Kritiklos schließt sich zum Ende der Veröffentlichung noch die Dokumentation „Kreuzweg – Of Wolves And Men“ an, die trotz teils fehlenden deutschen Untertitels dennoch (und selbst für Englisch-Laien) sehr gut verständlich ist und die gesamte Band in Interviewparts zu Wort kommen lässt. Ein hervorragender und unterhaltsamer Blick in und rund um die Band Powerwolf, deren Sympathiepunkte damit nur noch mehr ansteigen.

Was bleibt, ist eine stundenlange musikalische Unterhaltung im typischen Powerwolf-Stil, die vielleicht nicht gerade durch Abwechslung besticht, dafür aber stets eine Menge Spaß beim Zuschauen und Hören macht.

Teaser

Tracklist – CD

01 Blessed & Possessed
02 Coleus Sanctus
03 Amen & Attack
04 Cardinal Sin
05 Army Of The Night
06 Resurrection by Erection
07 Armata Strigoi
08 Dead Boys Don’t Cry
09 Let There Be Night
10 Werewolves of Armenia
11 In The Name Of God (Deus Vult)
12 We drink your blood
13 Lupus Dei
14 Sanctified with Dynamite
15 Kreuzfeuer
16 All We Need Is Blood

Tracklist – DVD 01

Masters of Rock 2015 Show
01 Sanctified With Dynamite
02 Coleus Sanctus
03 Army Of The Night
04 Amen & Attack
05 Resurrection By Erection
06 Armata Strigoi
07 Sacred & Wild
08 All we need is Blood
09 Drumsolo
10 Kreuzfeuer
11 Werewolves of Armenia
12 We drink your blood
13 Lupus Dei
14 Raise Your Fist, Evangelist
15 In The Name Of God (Deus Vult)

Summer Breeze 2015 Show
01 Sanctified with Dynamite
02 Coleus Sanctus
03 Army Of The Night
04 Amen & Attack
05 Resurrection by Erection
06 Armata Strigoi
07 Kreuzfeuer
08 Werewolves of Armenia
09 In The Name Of God (Deus Vult)
10 Blessed & Possessed
11 All We Need Is Blood
12 Dead Boys Don‘t Cry
13 We drink your blood
14 Lupus Dei

Summer Breeze – Dokumentation

Videoclips
01 Amen & Attack
02 Army Of The Night
03 We drink your blood
04 Sanctified with Dynamite

Tracklist – DVD 02

Wolfsnächte-Tour 2015 Show
01 Blessed & Possessed
02 Coleus Sanctus
03 Amen & Attack
04 Cardinal Sin
05 Army Of The Night
06 Resurrection by Erection
07 Armata Strigoi
08 Drumsolo
09 Dead Boys Don‘t Cry
10 Let There Be Night
11 Werewolves of Armenia
12 In The Name Of God (Deus Vult)
13 We drink your blood
14 Lupus Dei
15 Sanctified with Dynamite
16 Kreuzfeuer
17 All We Need Is Blood

Kreuzweg – Of Wolves And Men
(Tour Documentation Movie)

Details

Powerwolf – Homepage
Powerwolf – Facebook

Label: Napalm Records
Vö-Termin: 29.07.2016
Spielzeit: 82:04 (CD) / 1:22:10 + 1:15:14 + 11:37 (DVD 01) / 1:41:58 + 51:25 (DVD 02)

Copyright Cover: Napalm Records



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde