Review

Die Anzahl an Bands, die sich dem Progressiven verschrieben haben, ist im Laufe der Zeit stark angestiegen. Sei es nun im Metal- oder Rockbereich. Viele Formationen müssen immer wieder unter dem stetigen Vergleich mit den Urvätern leiden, von denen es durchaus genug gibt. Man muss heutzutage schon ein paar Innovationen mit sich bringen, um das Genre und vor allem die eigene Musik frisch zu halten.

So auch Phi aus Österreich. Das Trio praktiziert Progressive mit Post-Rock. Dennoch finden sich in dem Sound auf „Now The Waves Of Sound Remain“ zudem andere Einflüsse wieder. Das Prinzip der Band ist eigentlich recht simpel: dem Hörer abwechselnd akustisch angehauchte, aber auch druckvolle Songs zu bieten. Ohne etwas vorwegzunehmen, klingt das Album sehr geplant und geradlinig. Selbst die Passagen, welche die Titel auflockern, wurden an der richtigen Stelle platziert.

Damit fängt es schon bei „Buy Your Piece Of Love“ an, in dem zu Beginn clean gespielte Riffs von Off-Beats abgelöst werden, nur um dann wieder in einen melodischen Chorus zurückzufallen. An dieser Stelle ist der Gesang lobenswert zu erwähnen. Dieser klingt nämlich sehr sanft und doch so erstaunlich kraftvoll und bestimmend. Auch bleibt man hierbei im Rahmen seiner Möglichkeiten, obwohl ein paar Ausraster in lautere Akzente dabei sind.

„Now The Waves Of Sound Remain“ bietet eine Menge interessanter Songs, allerdings möchte ich an dieser Stelle einen bestimmten besonders hervorheben. Einen Titel, der von der ersten Sekunde an fesselt und am besten die Variationen auf dem Album widerspiegelt, und zwar „Behind A Veil Of Snow“. Neben der anscheinenden Referenz zu Kokain kommt er mit einer doomigen Basis daher. Zu Beginn kommt auch jazziges Feeling auf, welches in besagtem Doom-Ansatz übergeht und sich dann in eine Art Avantgarde verliert, mit einer Menge Geräusche überall. Alles zusammengehalten von einem lässigen Groove.

Gleich danach folgt „The Liquid Hourglass“, ein weiteres Beispiel für die Experimentierfreudigkeit der drei Jungs. Auffällig hierfür eine klare Kopfstimme auf einem an Industrial erinnernden Beat. Zusammen mit der akustischen Gitarre wird eine angenehm verzerrte Stimmung erzeugt.

Es ist vielleicht etwas unfair, nicht auf noch andere Songs wie „Welcome Tomorrow“ oder „Maybe Sometime Else Then“ einzugehen, da diese neben den anderen ziemlich atmosphärische Titel sind, die stark im Ohr hängen bleiben. Aber diese „Stilbrüche“ innerhalb der Platte stechen nun einmal gut heraus. Davon hätte es ruhig mehr geben können, aber so etwas ist immer subjektiv zu betrachten.

Phi (Copyright: Phi)

Phi (Copyright: Phi)

Das Einzige, an was es bei „Now The Waves Of Sound Remain“ mangelt, ist ein gewisser Biss. Die Tracks klingen alles in allem zu lieb und nett. Man wartet ständig darauf, dass endlich die imaginäre Mauer durchstoßen wird. Allerdings ist es auch hier wieder mit Vorsicht zu genießen, da die Platte nicht danach klingt, als hätte sie es darauf ausgelegt.

Lyrisch bewegt man sich im sozialkritischen Sektor. Die Texte kommen zwar etwas klischeemäßig daher, sind aber doch stellenweise sehr unterhaltsam, auf eine sarkastische Art und Weise.

So ziehen wir jetzt noch ein paar Vergleiche zu Tool und Led Zeppelin. Nein, Quatsch, machen wir nicht. Wenn man jede Musik jüngerer Bands mit jener der Vorfahren vergleichen würde, würde am Ende nur noch ein Abklatsch übrig bleiben. „Now The Waves Of Sound Remain“ steht für sich allein da, mit einem eigenen charakteristischen Sound. Natürlich kann man das Rad nicht neu erfinden und eine Menge wird man durchaus kennen. Allerdings verliert das Album obgleich seiner Langatmigkeit nicht an Variation und Abwechslung. Ob man nur den progressiven Teil bevorzugt oder mehr auf die Härte des Post-Rock abfährt, sei jedem selbst überlassen. Phi bieten hier beides.

„Empfehlenswert“ wird hierbei nicht in den 3 ½ Sternen ausgedrückt, sondern in der Intention des Wortes selbst. Liebhaber umfangreicher und komplexer Sounds dürfen hier getrost 4 volle Sterne sehen.

Video

Trackliste

01 Buy Your Piece Of Love
02 Welcome Tomorrow
03 Tune In Zone Out
04 Maybe Sometimes Else Then
05 Revolution By Design
06 Behind a Veil Of Snow
07 The Liquid Hourglass
08 Now The Waves Of Sound Remain
09 This Last Favor

Details

Phi – Homepage
Phi – Facebook

Label: Gentle Art of Music / Soulfood
Vö-Termin: 28.10.2014
Spielzeit: 47:52

Copyright: Gentle Art of Music



Über den Autor

Christopher