Review

Zum 20-jährigen Bandjubiläum lassen Perzonal War alte Songs neu aufblühen und präsentieren mit „Inside The New Time Chaoz“ ein Song-Revival-Album, mit dem die Thrasher sich selbst feiern, darüber hinaus aber auch ihren Fans beweisen, dass mit ihnen auch 2016 noch dringend zu rechnen ist.

Neu ist das Material auf „Inside The New Time Chaoz“ damit nicht, doch weil es sich bei den insgesamt elf Titeln um Songs der schon lange vergriffenen Alben „The Inside“ (1998) und „Newtimechaos“ (2000) handelt, bietet das aktuelle Werk nun die Möglichkeit, die hauseigene Perzonal War Backlist – falls erforderlich – zu komplettieren. Auf ihre Kosten kommen damit nicht nur Sammler, sondern auch Fans der Band, die ihre vertrauten Thrash-Granaten nun in einem neuen Gewand gekleidet erleben können.

Jenes steht den sehr melodisch ausgerichteten und abwechslungsreich komponierten Songs sehr gut.
Gleich der Opener „The Inside“ legt gut los und es fällt auf, dass besonders die Becken des Drumsets immer wieder dominant und scheppernd in den Vordergrund treten. Ebenso zeigt sich, dass Perzonal War ihre Titel sehr facettenreich gestalten und der Hörer von schnellen Parts in ruhige Phasen geschickt wird. Die Rhythmus- und Melodiewechsel sitzen auf dem Punkt und lassen das rasante Thrash-Erlebnis auch nach mehrmaligem Hören nicht langweilig werden.

Bei all dem Tempo und dem genretypischen Geknüppel und Geschredder ist immer wieder eine gewisse Virtuosität (z.B. in den Gitarrensoli) herauszuhören. Zudem geben Perzonal War packenden Melodien genügend Raum, sodass sie nicht nur ein Thrash Metal Brett nach dem anderen stupide herunterreißen, sondern dem Genre eine eigene Note verpassen, die auch Hörer fern dieser Stilistik ansprechen dürfte und für ausreichend Dynamik sorgt.

Perzonal War (Copyright: Perzonal War)

Perzonal War (Copyright: Perzonal War)

Eine eigene Note oder wenigstens den Hauch an Eigenständigkeit vermisst man bei Perzonal War hingegen immer genau dann, wenn sie zu sehr nach Metallica klingen. Nicht selten gemahnt allen voran der Gesang an die Szenegröße, dabei zeigt Matthias Zimmer, dass er seine Stimme durchaus variabel einsetzen kann und es daher nicht nötig hätte, Herrn Hetfield allzu exakt nachzueifern.

Dies ist jedoch der einzige Kritikpunkt an dem ansonsten gelungenen bandeigenen Song-Revival, das Perzonal War mit „Inside The New Time Chaoz“ ihren Hörern präsentieren, und welches durch die druckvollen Neuarrangements auch für Fans einen Kaufanreiz darstellt, die bereits die alten Alben der Truppe besitzen. Perzonal War-Neulinge haben darüber hinaus hiermit die Chance, eine Band kennenzulernen, die über all die Jahre eigentlich viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen hat.

Tracklist

01 The Inside
02 D.O.P.
03 God & evil
04 Hornet
05 Putrefaction of Mind
06 New Time Bitch
07 Nothing remains at all
08 Area Black
09 Voices
10 Mother Darkness
11 Dying Times

Details

Perzonal War – Homepage
Perzonal War – Facebook

Label: Metalville / Rough Trade
Vö-Termin: 28.10.2016
Spielzeit: 51:43

Copyright Cover: Metalville



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde