Review

Das Video zu „Heartwash“, muss ich zugeben, hat mich mit seiner guten Laune, die das polnische Duo samt Band verbreitet, schon fast erstickt. Die Mischung aus Folk, Indie-Sound und grinsenden Menschen steckt einen doch schon sehr an … wenn auch mit etwas Fremdscham.

Obwohl der Titel „Heartwash“ nur eine Ableitung des englischen Wortes für „Brainwash“ ist, hat man doch das Gefühl, die zehn Titel graben einen da ordentlich das Hirn um. Paula & Karol bestechen einfach dadurch, dass sie ganz normal und unauffällig sind. Und so ist auch ihre Musik sehr einfach gestrickt.

Gesanglich orientieren sich die beiden deutlich mehr am Folk. Eine gut aufeinander abgestimmte männliche und weibliche Stimme. Außerdem wirkt Karols Englisch durch den polnischen Akzent noch eine Spur sympathischer, wenn er die Vokale sehr lang zieht und das „R“ rollt. Es passt einfach zum Charakter der Band. Paulas Gesang steht dennoch deutlich im Vordergrund.

Was aber den Sound von „Heartwash“ ausmacht, sind die schön akzentuierten Indie-Klänge. E-Gitarren unterstützen die Westerngitarre, das Schlagzeug bringt Groove und der Bass untermalt alles mit seiner Melodie. Passend dazu typische Songstrukturen. Zum Ende hin kommen sogar noch ein paar Blasinstrumente hinzu.

Zu Beginn jedoch fängt es erst mal rhythmisch mit „My Bones“ an. Prägend hierfür sind Slide-Riffs und melodischer Gesang zum Mitsingen. Und obwohl das eben erwähnte Video einen am Anfang noch die Stirn runzeln lässt, wippt man beim zweiten Durchgang zu „Heartwash“ schon mit. Und nach „Don´t Bother“ kriegt man das Dauergrinsen dann auch nicht mehr aus dem Gesicht.

Paula & Karol (Copyright: Paula & Karol)

Paula & Karol (Copyright: Paula & Karol)

Leider schwächelt „Heartwash“ im weiteren Verlauf etwas. Die Songs verlieren etwas an Innovationen und wiederholen sich. Außerdem gibt es auf der Platte keinen wirklichen Höhepunkt. Alles hört sich zwar wie eine Hymne an, aber bleibt bodenständig, ohne Ausschweifungen zu wagen. Abschlusssong „Got Me“ sorgt dann doch wieder für etwas Abwechslung und bringt alles zu einem guten Ende.

Rückblickend, hinterlässt „Heartwash“ seine Spuren im Gedächtnis? Jein. Es sind ein paar Songs dabei, die gut arrangiert sind und immer wieder Spaß machen, sie sich anzuhören. Allerdings tröpfelt der Großteil des Albums so vor sich hin. Trotzdem ist die Verbindung aus Folk und Indie doch sehr interessant und stellenweise unterhaltsam. Paula & Karol riskieren mit ihrer Musik nichts, aber dadurch fallen sie auch nicht auf die Nase. An grauen Tagen erhellt die Band die Umgebung dennoch wieder auf.

Video

]

Trackliste

01 My Bones
02 Heartwash
03 Don´t Bother
04 Someday
05 Running Home
06 Young Girl
07 More Than I Know
08 Carry Me Over
09 Circle´s Getting Wider
10 Got Me

Details

Paula & Karol – Homepage
Paula & Karol – Facebook
Paula & Karol – Twitter

Label: Delikatess Tonträger / Broken Silence
Spielzeit: 40:28
Vö-Termin: 12.09.2014

Copyright Cover: Delikatess Tonträger



Über den Autor

Christopher