Review

OMAHA records ist ein 2005 gegründetes Musiklabel für Singer/Songwriter und Bands, die sich der Independent-Richtung verschrieben haben. Jährlich wird ein kostenloser Download-Sampler veröffentlicht, doch dieses Jahr gestaltet sich dies ein wenig anders, denn es gibt im Hause OMAHA records Grund zum Feiern, genauer gesagt wird das Label zehn Jahre alt. Zu diesem Anlass veröffentlicht man nun die Jubiläumscompilation „10“.

Nun haben es Compilations ja so an sich, dass durch die Fülle an unterschiedlichem Material – in diesem Fall satte 16 Songs! – nicht jeder Track gleichermaßen gefällt. Dies trifft in Abhängigkeit des je individuellen Geschmacks sicherlich auch auf „10“ zu, allerdings mit der Ausnahme, dass die Veröffentlichung insgesamt sehr stimmig klingt, ohne dass auf die Eigenheiten der hier vertretenen Bands und Künstler verzichtet werden muss.

Eine runde Sache, die trotzdem Abwechslungsreichtum bietet. Und dieser kommt auf vielfältige Art zum Vorschein.
Neben mehrheitlich deutschen Texten bieten Bands wie TIJAN, ELEKTROGRILL, TRIPS feat. Hanne Henningsen, HERR HUND, SCHIMMY YAW und REEBOSOUND ihre Lyrics in englischer Sprache dar. Besonders eingängig und gefällig fällt diesbezüglich der Song „Ships“ von HERR HUND aus, der dringend angetestet werden sollte!

Typische Indie- sowie Singer/Songwriter-Soundkulissen werden zudem mal mit einer sehr elektronisch-poppigen Ausrichtung bereichert, die im Song „Heilung“ von „DIVERSE BRÄNDE“ beispielsweise außerdem ganz entfernt an die NDW-Zeit erinnert, dann wiederum durch rockige Noten versehen, wie „Lick My Body“ von REEBOSOUND zeigt. Aber auch rein akustisch (wie CAFÉ 612 mit ihrem Song „Seit Stunden“ unter Beweis stellen) kann es auf „10“ zugehen.
Diverse Geräuschsamples wie Vogelgezwitscher und dergleichen mehr liefern SCHIMMY YAW in „49 Hellos“ ab und mit „Ich bin so weit“ leisten schließlich noch VAN KRAUT, deren Album „Strahlen“ wir bereits hier rezensiert haben, ihren Beitrag.

Auf der OMAHA records-Compilation "10" mit von der Partie: Nicolas Sturm, daantje & the golden handwerk, Verus und Kartenhauskörper (Copyright: OMAHA records)

Auf der OMAHA records-Compilation „10“ mit von der Partie: Nicolas Sturm, daantje & the golden handwerk, Verus und Kartenhauskörper (Copyright: OMAHA records)

Wem die Musik der einzelnen Musiker und Bands nicht ausreicht, die mit jeweils einem Song auf der Compilation vertreten sind, sondern darüber hinaus mehr über sie erfahren möchte, der findet unter diesem Artikel Links zu ihren (falls vorhanden) wichtigsten Internetpräsenzen; außerdem lohnt ein Blick in das liebevoll zusammengestellte Booklet der CD, in dem die Künstler in aller Kürze vorgestellt werden.

„10“ ist nicht nur eine Werkschau. Die Compilation ist ebenfalls kein reines Liebhaberstück oder Geburtstagspräsent, das das Label sich selbst und den Fans gemacht hat, vielmehr stellt der Silberling eine schöne und überzeugende Präsentation der Vielseitigkeit und des Facettenreichtums des Singer/Songwriter- und Independent-Genres dar, die von uns all jenen zu hören empfohlen wird, die auf der Suche nach interessanten Neuentdeckungen oder neugierig auf die verschiedenen möglichen Interpretationsweisen dieser Stilrichtung sind.
Weiter so, OMAHA records, und herzlichen Glückwunsch zum zehnjährigen Bestehen!

Tracklist

01 Nicolas Sturm – Nach der Revolte
02 Tjian – Olives Without Hearts
03 diverse Brände – Heilung
04 Verus – Zwischen Kurmuscheln und Fernsehturm
05 Elektrogrill – White Oaks
06 Trips feat. Hanne Henningsen – Go Go Go
07 Staring Girl – Vorhänge
08 Café 612 – Seit Stunden
09 Herr Hund – Ships
10 Julian Gerhard – Ein merkwürdiges Flimmern
11 van Kraut – Ich bin so weit
12 daantje & the golden handwerk – Wir müssen weiter
13 Kartenhauskörper – Rumliegen
14 Schimmy Yaw – 49 Hellos
15 Reebosound – Lick My Blood
16 Godot – Von Bahnhofspapierkörben und Zeitmaschinen

Details

Label: OMAHA records
Vö-Termin: 29.05.2015
Spielzeit: 56:07

Copyright Cover: OMAHA records



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde