Review

Melodische Elektrosounds sind ein Markenzeichen des von Don Gordon gegründeten Electro/Industrial Projekts Numb. Mit dem neuen, beim Label Metropolis Records erscheinenden Album „Mortal Geometry“ dürfte der Kanadier die Szene nicht nur einmal mehr überzeugen, auch meldet er sich damit nach ganzen 21 Jahren (und dem letzten Werk „Language Of Silence“) wieder zurück. 

Ein Mix aus Synthpop, Industrial, Trance und EBM

Industrial-Clubsounds der frühen Szenejahre, welche heutzutage nur noch selten auf den Tanzflächen gespielt werden, gibt es schon im Opener „Redact“ zu vernehmen. Der Hörer wird dadurch sofort ein Jahrzehnt in die Vergangenheit versetzt, ohne dass es – nennen wir es – „altbacken“ klingt. Präzise ausgeführte Beats mit viel Melodie und einer dazu passenden Stimme runden den Song ab.

Der nachfolgende Track „Hush“ überzeugt vor allem durch seinen Gesang. Auch die hier erzeugten elektronischen Klangwelten zeigen die Qualität von Numb auf.

Intensität beweist das Projekt mit „The Waiting Room“. Der Song beginnt zunächst langsam, gewinnt dann aber zunehmend an Power. Auch kommt der Titel nur mit künstlich erzeugtem Gesang aus, was ihn zu einem Highlight auf „Mortal Geometry“ macht. Für partielle Gänsehautmomente sorgen schließlich noch die integrierten Glockentöne und die insgesamt leicht melancholische Darbietung.

Mit dem sehr eindringlichen Titeltrack findet das Album dann einen perfekten Abschluss. Sowohl die Melodie, als auch die hier zum Vorschein kommenden Klangwelten und der leicht-seichte Beat verschaffen dem musikalischen Rauswurf eine enorme Tiefe.

Fazit

Nicht umsonst ist Numb seit über dreißig Jahren im Geschäft. Die Qualitäten des Projekts zeigen sich nicht nur in den grandios gesetzten Beats, sondern auch in einer dazu passenden Stimme und den hervorragend inszenierten Klangwelten, die den frühen Industrial mit EBM und guten alten Synthpop zu einer Einheit verschmelzen lassen. Allerdings könnte es auf „Mortal Geometry“ für einige Hörer stellenweise zu viel des Guten sein oder der Sound – wie bereits erwähnt – zu altbacken klingen.

 

Tracklist

01 Redact
02 Hush
03 Complicit Silence
04 The Waiting Room
05 How It Ends
06 Summer Lawns
07 When Gravity Fails
08 Shadow Play
09 Mortal Geometry
10 Hush (Creation To Negation)

Details

Label: Metropolis Records
Vö-Termin: 23.08.2019
Spielzeit: 57:45

Copyright Cover: Metropolis Records



Über den Autor

Jasmin
Jasmin
Musik ist Balsam für meine Seele