Review

Novelists ist eine moderne Metal-Band aus Paris. Progressive Klänge in Verbindung mit einem modernen Djent-Emmure-Mix zeichnen die Musik der Jungs aus. Seit 2013 sind sie erst aktiv, doch nach den Veröffentlichungen einzelner Songs und einer EP ging es für die Jungs steil bergauf. Große Festivals wie das Euroblast oder das Damage Fest wurden bespielt und das Interesse an Novelists reißt einfach nicht ab. Ihr aktuelles Werk „Souvenirs“ erscheint beim brandneuen Label Arising Empire.

Was bereits zu Beginn auffällt, Novelists nutzen sehr gerne Intros oder Samples und mixen das Ganze auch noch häufig. Das scheint ein Fluch der neuen Metalszene zu sein, aber bei Novelists passt dies zur Musik.

Anfänglich klingt der Gesang von Fronter Matt schön hardcorelastig und erinnert eher an Deathcore orientierte Bands. Doch nach einer Weile gehen den Hörern diese Hochfahr-Shouts (aus Sprachgesang hochfahren zum Shout) auf die Nerven. Das kann mal ganz nett sein, aber Bands wie Emmure übertreiben das auch ziemlich.

Abseits dessen nutzen Novelists viele emotionale Parts in Form von Gesang und schönen Melodien. Im Endeffekt ist fast jeder Song so aufgebaut. So speedet „Gravity“ ordentlich los und wirkt eher wie eine Pop-Nummer, kann aber dadurch extrem mitreißen. Das Poppige wird durch die fiesen tiefen Gitarren unterbrochen, die damit einen guten Kontrast bilden.

Eine junge und moderne Band muss auch modern klingen. So kann man sich an Subbass, super tighten und ultrafetten Drums sowie Gitarren satthören. Ein bisschen Periphery hängt hier mit drin, nur so gar nicht verspielt. Die Gitarrenriffs sind ganz klar am Djent-/Deathcore-Mix angelehnt und somit leider schon zu oft gehört. Sicher bin ich nicht, ob man daraus resultierend bei manchen Songs von Progressivität sprechen kann, aber ich bin mal mutig. „Echoes“ ist so ein Song, der einfach etwas spannender und virtuoser daherkommt. Zum Reinhören kann man den sehr gut empfehlen, obschon er nicht repräsentativ für die Platte ist. Da solltet ihr eher zum Titeltrack „Souvernirs“ greifen, in dem so ziemlich alles steckt, was die Jungs ausmacht: Fette Gitarre in Djent-Stimmung, Klargesang und Growls sowie schöne melodische Gitarrenspuren.

Novelists (Copyright: Novelists)

Novelists (Copyright: Novelists)

Wenn man die Platte dann einmal gehört hat, überkommt die Hörer das Gefühl von Leere. So richtig war kein Kracher dabei, so richtig kann der Sound nicht überzeugen und so richtig holt mich persönlich nur „Mouchos Touché“ ab. Er geht eindeutig in die Deathcore-Richtung und gewinnt durch Tiefe das Interesse des Hörers. Warum gibt es davon nicht mehr? Klar klingt „Mouchos Touché“ recht Emmure-ig, aber dafür ist es auch einer der besten Songs auf der Scheibe.

Fazit: Novelists bringen mit „Souvenirs“ ein grundsolides Werk heraus. Es klingt tight und postige Modern Djent/Metal Fans werden ihre Freude daran haben. Doch schaut man sich einmal um, dann sind Novelists leider nur eine Band von vielen. Geben wir ihnen noch ein wenig Zeit, um zu reifen und vielleicht noch etwas mehr aus sich herauszuholen.

Video

Trackliste

01 Inanimate
02 Earth-Grazer
03 Gravity
04 Antares
05 Ouroboros
06 Black Lights
07 The Voyager
08 Mouchos Touché
09 Echoes (feat. Pierre Danel)
10 5:12 AM (feat. Plini Roessler-Holgate & Lotti Holz)
11 The Lichtenberg Figure
12 Souvenirs

Details

Novelists – Facebook
Novelists – Twitter

Label: Arising Empire
Vö-Termin: 13.11.2015
Spielzeit: 49:20

Copyright Cover: Arising Empire



Über den Autor

Marcus
Marcus