Review

Death Metal mit einer ordentlichen Prise Hardcore gefällig? Necrotted bieten das mit ihrem aktuellen Album „Utopia 2.0“.

Interessanterweise sind zwei Mitglieder der deutschen Death Metaller Hackneyed in der Band. Zum einen der Hackneyed Bassist Fabian Fink, hier aber als Sänger tätig und für Growls sowie Screams zuständig. Zum anderen Philipp Fink, der in beiden Bands die Gitarre bedient. Ist das nun förderlich oder eher hinderlich?

Naja beides, denn dank der Prominenz hört man überhaupt von Necrotted. Musikalisch würden sie in der grauen Masse untergehen. Nachteil ist, sie werden sich wohl oder übel dem Vergleich stellen müssen. Dabei kommen sie leider nicht so gut weg.

Wo man erst mal keine Abstriche machen muss, ist die Produktion. Necrotted warten mit einer modernen Metal Produktion auf. Das Schlagzeug ist ausgeglichen zwischen natürlichem und klinischem Sound. Die Gitarren klingen teilweise sogar etwas rotzig und oldschool.

Der Titeltrack „Utopia (We Are The Light)“ geht sofort in die Vollen. Blastbeat trifft klassische Death Metal Riffs. Die Vocals preschen da drüber und walzen alles nieder.
Der Song spiegelt eigentlich gut wider, wofür Necrotted stehen. Die Vocals bieten alles, was man im Death Metal benötigt. Seit Langem hört man auch die längst verschollenen Pig Squeals wieder. Ansonsten spielen sich die beiden Fronter die Bälle zu. Man kennt dies von Despised Icon. Ab und an erinnern auch manche Songstrukturen an diese Band. Leider können die Songs im Gesamten nicht überzeugen, da sie oft einfallslos sind und man es schon zu oft gehört hat.

Zwischen Blastbeat, Breakdown und Humpa Skank Beat ist nicht viel Raum für Entfaltung oder gar „über den Tellerrand schauen“.

Necrotted (Copyright: Necrotted)

Necrotted (Copyright: Necrotted)

Nichtsdestotrotz sind die Songs brutal und gliedern sich in den Deathcore / Death Metal Mix ein. Selten werden die Stücke durch thrashige oder auch gefühlvolle Parts à la Metalcore aufgebrochen. Leider zu selten oder wenn, dann nicht unbedingt gekonnt, sondern eher nach Schema F. Genug Potenzial wäre da. Alle Mitglieder beherrschen ihre Instrumente gut und könnten deutlich mehr rausholen. Leider versteift man sich auf Bewährtes ohne mal etwas Frisches in die Songs reinzubringen.

Andererseits muss das natürlich keiner. Necrotted stehen eben für kompromisslosen Deathcore mit ordentlich Geholze und fiesen Vocals und hier sind sie auch zielführend.

„Rebuild And Revive“ erinnert zum Beispiel sehr stark an The Partisan Turbine, slammiger Death Metal mit anschließenden Grooveparts. Der Song gehört zu den stärkeren Titeln auf der Platte.

Fazit: Necrotted bieten leider keinen Meilenstein, dennoch machen sie ihre Sache gut. Der Mix aus Deathcore und Death Metal ist nichts Neues, aber dennoch immer wieder hörenswert.
Fans des Genres werden sich wohlfühlen und mit „Utopia 2.0“ viel Spaß haben. Wer diesen Stil allerdings schon länger hört, für den ist Necrotted kein Muss, denn dieses Gericht bieten viele andere Bands ebenfalls.

Video

Tracklist

01 Step Forward
02 Utopia (We Are The Light)
03 Rebuild And Revive
04 Confiscation Day
05 Assimilation
06 Bigotry Unmasked
07 Xenophobic Attitudes
08 Mind Control
09 Anthem Of The Oppressed
10 Liberty, Equality, Brutality
11 United We Stand
12 Philanthropic Misanthrope

Details

Necrotted – Homepage
Necrotted – Facebook
Necrotted – Twitter

Label: Supreme Chaos Records
Vö-Termin: 17.10.2014
Spielzeit: 37:36

Copyright Cover: Supreme Chaos Records



Über den Autor

Marcus
Marcus