Review

Melodischen Synthpop bieten MonoSapien auf ihrem Debütalbum „In eigener Sache“.

Das mit acht Songs und zwei Remixen bestückte Erstlingswerk entpuppt sich bereits beim ersten Hördurchlauf als wahrer Ohrenschmaus.

Die Tracks

Schon beim Opener „Herz schreit“ fällt die textliche Tiefe von MonoSapien auf. Der ausdrucksstarke Gesang, gepaart mit sanften Synthpop-Klängen unterstreicht die Intensität des Titels.
Dieser ist zugleich als „All the Ashes Remix“ auf dem Album vorzufinden. Ihm wurden stärkere Beats zugefügt, die dem Track eine deutlichere Mainstreamtauglichkeit verpassen.

Erste Gänsehautgefühle machen sich beim Song „Kleiner Mann“ breit. Textlich geht es um den Überlebenskampf eines jungen Menschen, der besser nicht hätte in Szene gesetzt werden können. Die auffordernde Stimme sowie die Melodie geben dem Lied eine Harmonie und machen es zu einem Highlight des Albums.

MonoSapien (Copyright: Stefan Franzen)

Während die vorhergehenden Tracks eher etwas langsamer daherkommen, weist „Ich will nicht mehr“ deutlich schnellere Beats auf. Textlich kann der Titel auf ganzer Linie überzeugen, allerdings könnte die gesangliche Darbietung hier vielleicht nicht jedermanns Sache sein.

Anders bei „Erinnerungen“, einem weiteren Highlight auf „In eigener Sache“, das zusätzlich auch als Club Mix auf dem Album wiederzufinden ist. Jener fällt äußerst poppig aus, indes zeigt sich der „Original“track von seiner sanften und gefühlvollen Seite. Welcher Song letztlich besser gefällt, sollte der jeweilige Hörer für sich selbst entscheiden.

Apropos gefühlvoll: Unter die Haut gehend wird das Album mit dem instrumentalen Bonustrack „Ruhe sanft“ abgeschlossen. Der Schmerz, der durch den hier besungenen Verlust thematisiert wird, ist deutlich spürbar und stimmt die Hörer nachdenklich.

Fazit

MonoSapien präsentieren mit „In eigener Sache“ ein sehr gelungenes und abwechslungsreiches Album. Neben Gänsehautgefühlen erfahren die Hörer greifbare Texte, die zum Nachdenken anregen. Die Messages der Lyrics sind in jeder Zeile spürbar. Ebenso transportieren die Musiker gekonnt Emotionen. Insbesondere die Melodien und Gesangspassagen tun ihr Übriges dazu. Dark- und Synthpop Fans sollten hier zugreifen.

 

Preview

Video

Tracklist

01 Herz schreit
02 Kleiner Mann
03 Die Jagd
04 Welt dreht sich
05 Ich will nicht mehr
06 Erinnerungen
07 Bis zum Ende
08 Herz schreit (All the Ashes Remix)
09 Erinnerungen (Club Mix)
10 Ruhe sanft (Bonustrack)

Details

MonoSapien – Homepage
MonoSapien – Facebook

Label: Echozone / Bob-Media
Vö-Termin: 31.10.2019
Spielzeit: 39:03

Copyright Cover: Echozone



Über den Autor

Jasmin
Jasmin
Musik ist Balsam für meine Seele