Review

Gewaltig kommt das Album „Symphonic Live“ daher.

Auf zwei CDs zeigen Mono Inc. eine Live-Interpretation dessen, was sie über Jahre hinweg aufgebaut haben und sie zu dem werden ließ, was sie heute sind: Eine nicht mehr wegzudenkende Größe in der Szene, die sogar eine Hymne für ebendiese platzierte.

Sie erarbeiteten sich ihr Standing in der Szene mit Fleiß, Kreativität und viel Sympathie und wurden als Vorband von Unheilig, ASP und Subway to Sally einem größeren Publikum bekannt.

Dieses nun insgesamt 18 Titel umfassende Album ist ein Spiegel dessen und lässt gleichzeitig erahnen, wie die vier Hamburger Stück für Stück die Herzen der Fans zu erobern verstanden und weiter verstehen.

Im klassischen Gewand

Auf Basis des bisher erfolgreichsten Albums „Welcome To Hell“ gab es schon einen Vorgeschmack mit Streichern. Schnell wurden daher natürlich die Stimmen nach Mehr laut. Und so gab der Stein des Anstoßes „Risk It All“, welcher neu vertont wurde und dem eigentlichen Song einen neuen Charme verlieh.

Es verwundert nicht, dass CD 01 erst langsam eröffnet wird mit eben dem Song „Welcome To Hell“, schließlich weitere Klassiker liefert wie „Long Live Death“, „If I Fail“, „Get Some Sleep“, bevor es unter tosendem Applaus auf CD 02 weitergeht mit Songs wie „Synphony Of Pain“, „Gothic Queen“, „Boatman“, „Arabia“, „Voices Of Doom“ und der Hymne „Children Of The Dark“.

Mono Inc. (Copyright: Gosia Budig)

Die Idee, das Leipziger Konzert im Rahmen der „Symphonic Tour 2019“ aufzunehmen und auf diese Weise zu arrangieren, ist sowohl simpel als auch genial und folgt dem Wunsch der Fans, die sich in diesem Arrangement wahrlich nicht geirrt haben.

Titel wie „Children Of The Dark“, „Arabia“ und „Risk It All“ kommen im klassischen Gewand ganz neu daher, als im gewohnten Rock-Sound und sie gewinnen dadurch eine neue Tiefe.

Fazit

Dieses Album ist es wert, gekauft zu werden, aber wenn man sich ein rundes Bild von Mono Inc. machen möchte, sollte man vielleicht doch die Originalversionen kennen. Nichtsdestotrotz werden auf dem Longplayer sehr gut die Atmosphäre und die Symbiose zwischen Band und Fans transportiert. „Symphonic Live“ bekommt daher insgesamt beide Daumen weit nach oben.

 

Trailer

Video

Tracklist

CD 01
01 Welcome To Hell (Symphonic Live)
02 Kein Weg Zu Weit (Symphonic Live)
03 Long Live Death (Symphonic Live)
04 If I Fail (Symphonic Live)
05 Time To Go (Symphonic Live)
06 Risk It All (Symphonic Live)
07 Get Some Sleep (Symphonic Live)

CD 02
01 Symphony Of Pain (Symphonic Live)
02 Funeral Song (Symphonic Live)
03 Gothic Queen (Symphonic Live)
04 In My Darkest Hours (Symphonic Live)
05 Boatman (Symphonic Live)
06 Forgiven (Symphonic Live)
07 In My Heart (Symphonic Live)
08 Arabia (Symphonic Live)
09 Voices Of Doom (Symphonic Live)
10 Children Of The Dark (Symphonic Live)
11 Under A Coal Black Sun (Symphonic Live)

Details

Mono Inc. – Homepage | Mono Inc. – Facebook | Mono Inc. – Twitter

Label: NoCut / SPV
Vö-Termin: 24.05.2019
Spielzeit: 32:32 + 63:47

Copyright Cover: NoCut



Über den Autor

Daggy
Daggy
Es war einmal...vor langer Zeit..., ein Mädel aus Bayern, das den Sprung von einer katholischen Klosterschule schaffte und ans andere Ende Deutschlands reiste. Dort absolvierte sie als eine der ersten Frauen ihren Dienst bei der Marine. Von dort aus führte ihr Weg zu ihrem jetzigen Job, der sie seither rund um die Welt führt. So lebte sie bisher in den USA (Atlanta), Berlin (ohnehin ihre Wahlheimat), Indien (Mumbai) und derzeit China (Peking). Dabei ist das Reisen, als auch das Fotografieren ein wesentlicher Teil von ihr. Das Ganze wird untermalt von ihren "exzessiven" Konzert- und Festivalbesuchen, denn Musik öffnet überall auf der Welt Tür und Tor.