Review

Dass Metal auch dann funktionieren kann, wenn man den Stecker zieht, bewiesen in jüngster Vergangenheit bereits zahlreiche Akustikalben aus diesem Genre und nicht zuletzt die A-cappella-Heavy-Metal-Band Van Canto.

Heavy Metal meets Klapa

Mit Metaklapa stellt sich eine kroatische Band vor, die ähnliche Wege einschlägt. Wie das klingt, zeigt ihr Debütalbum „The Choir of Beasts“, das unter dem hiesigen Label NoCut im Januar veröffentlicht wurde.

Wie der Name bereits erahnen lässt, hat sich das Sextett – als Liebhaber der Band Iron Maiden – zehn Klassiker der „Eisernen Jungfrauen“ vorgenommen, um diese in ein typisches Klapa-Gewand zu kleiden.

Doch was ist Klapa überhaupt? 

Klapa sind städtische Volksmusik-Gruppen, die in der südkroatischen historischen Region Dalmatien zu besonderen Anlässen, meist unbegleitet, polyphone Gesänge darbieten. […]

Die Wurzeln des Musikstils lassen sich im liturgischen Kirchengesang finden. […] Die Musik lebt von den Harmonien und Melodien, der Rhythmus hat nur untergeordnete Bedeutung.

Ursprünglich waren es reine Männerformationen aus bis zu 12 Sängern, die mit ihren Stimmen eine besondere Atmosphäre erzeugen können. […] Jedes Mitglied der Gruppe verfügt über eine andere Stimmhöhe, dadurch entsteht insgesamt ein sehr geschlossenes Tongebilde. […]

Klapa erfreut sich in Dalmatien wieder besonderer Beliebtheit und gehört seit der Jahrtausendwende zur kroatischen Popularmusik.

(Quelle: Wikipedia)

Und nicht nur das, dieser Gesangsstil, der in seiner Wucht und Intensität teils auch an The Gregorian Voices erinnert, gehört seit 2012 sogar offiziell zum immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe. Daher lautet bei Metaklapa die Devise:

UNESCO-Welterbe meets Iron Maiden

Ferner heißt es bei Wikipedia: „Klapa-Musik bedarf – ähnlich wie der klassische A-cappella-Gesang – besonderer Übung. Die Intonation der Lieder variiert stark, sie beginnen oft sehr leise und erleben im Laufe des Liedes zahlreiche, sukzessive Anstiege der Lautstärke oder Tonhöhe. Die Musik kann beim Zuhörer eine meditative Wirkung haben und tiefe Gefühle wecken.“

Dies ist auch ausnahmslos für „The Choir of Beasts“ zutreffend. Die klassischen Heavy Metal Tracks verströmen eine angenehme Atmosphäre, der man gerne über die Spielzeit von knapp 43 Minuten lauscht. Ruhig, unaufgeregt und vor allem gefühlvoll werden die ausgesuchten Titel hier zum Besten gegeben. Dabei schwingt mitunter eine gewisse Melancholie über allem, von der man sich gerne als Hörer:in einlullen lässt.

Metaklapa (Copyright: Metaklapa)

Ein Händchen beweisen Metaklapa aber nicht nur für ihre fesselnden Gesangsmelodien. Auch die Songauswahl überzeugt. So reihen sich hier u.a. mit „Aces High“, „Wasted Years“, „Flight Of Icarus“, „Blood Brothers“, „The Wicker Man“, „Hallowed Be Thy Name“, „Brave New World“ oder „Fear Of The Dark“ insbesondere bekanntere Songs und Klassiker von Iron Maiden in die Tracklist ein. Selbst jenen Hörer:innen, die sich nicht als eingefleischte Iron Maiden Fans bezeichnen würden, sind somit einige Titel schon mal zu Gehör gekommen. Diese lassen sich hier auch durchaus wiedererkennen, besitzen aber dennoch eine ganz andere Wirkung als ihre Originale.

Fazit

Der Gesangsstil, mit dem Metaklapa ihre Iron Maiden Highlights präsentieren, wird polarisieren und somit nicht jedem zusagen. Wem es aber gefällt, der wird es mögen – und letztlich sogar lieben. Unbedingt mal reinhören!


The Choir of Beasts

Video

Tracklist

01 Aces High
02 Wasted Years
03 Flight Of Icarus
04 Blood Brothers
05 Caught Somewhere In Time
06 The Wicker Man
07 Hallowed Be Thy Name
08 Brave New World
09 The Evil That Men Do
10 Fear Of The Dark

Details

Label: NoCut / SPV
Vö-Termin: 28.01.2022
Spielzeit: 42:48

Copyright Cover: NoCut



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde