Review

Bei dem Quartett Louis Minus XVI dominieren deutlich – mit zwei an der Zahl – die Saxophone den Sound auf „Kindergarten“. Was man sich unter einem solchen Titel vorstellen mag, bleibt abzuwarten. Zunächst einmal praktiziert die Band kräftigen Free Jazz, in den sich hin und wieder der Noise-Faktor einschleicht.

Dieser schlägt auch gleich beim ersten Titel „La Marche“ zu. Zwischendurch ergeben sich neben den penetranten Tönen der Saxophone zwar ein paar lässige Tonabfolgen, aber im Großen und Ganzen feuern Louis Minus XVI einfach so drauf los.

Daher umso verwunderlicher, dass „More Friends“ danach einen viel gelungeneren Zugang zu „Kindergarten“ bietet. Zum Auftakt gibt es ein paar sanfte, aber auch typisch jazzige Töne der Blechbläser, untermalt von smooth gespieltem Bass und Schlagzeug; alles verpackt in eine angenehme Atmosphäre, die den Hörer nicht mit viel Noise zu erschlagen droht. Gegen Ende des Songs tritt man noch etwas aufs Gas, wodurch man hier nicht in Monotonie versinkt.

Generell ist es schon so, dass Louis Minus XVI versuchen, in diesen frei interpretierbaren Sound eine Menge Abwechslung zu bringen. „Columbine’s Twin“ bringt beispielsweise orientalische Klänge und Rhythmen mit sich. Schon fast hypnotisch umschmeicheln die Wellen die Gehörgänge. Bei der sehr holprigen Fahrt hätte man auch meinen können, dass dem Hörer die Geräuschkulisse um die Ohren gehauen wird, dass es nur so knallt.

Louis Minus XVI (Copyright: Louis Minus XVI)

Louis Minus XVI (Copyright: Louis Minus XVI)

Die Instrumente sind klar strukturiert, auch wenn es bei Free Jazz immer schwer ist, so etwas einzuschätzen. Louis Minus XVI achten somit mehr auf ein hörbares Endergebnis als auf akustische Expressionen. Auch die Saxophone bringen angenehme Melodien, die sich nicht zu sehr aufdrängen. An diesen Stellen wird auch viel Platz für den Bass gelassen.

Klar gibt es dann die eine oder andere Stelle, wie ein Teil von „Bain Atlas“, die der Platte ein wenig den flüssigen Lauf nimmt.
Und auch das Finish dieses Songs ist im Vergleich zu dem vorherigen nicht das, was man für den Abschluss der Platte erwartet hätte.

Ansonsten erscheint „Kindergarten“ in einem stets bunten Gewand. Anfang und Ende entsprechen zwar nicht unbedingt den Erwartungen, dafür lädt aber der Mittelteil durchaus zu mehrfachen Durchläufen ein.
Es groovt, es ist zwischendurch eigenwillig, aber viel wichtiger: Es ist eine insgesamt runde und mehr als hörbare Sache daraus entstanden.

Video

Trackliste

01 La Marche
02 More Friends
03 Sugar Od
04 Columbin´s Twin
05 Bain Atlas

Details

Louis Minus XVI – Homepage

Label: Atypeek Music / Be Coq Records
Vö-Termin: 00.11.2015
Spielzeit: 34:50

Copyright Cover: Atypeek Music



Über den Autor

Christopher