Review

Lange war es musikalisch still rund um Liv Kristine, jetzt lässt sie mit ihrer neuen EP „Have Courage Dear Heart“ umso mehr von sich hören. Und was soll man sagen? Das Warten der Fans wird definitiv belohnt!

Mit vier neuen intensiven, abwechslungsreichen und vor allem emotionsgeladenen Songs und fünf Live-Tracks meldet sich die ehemalige Leaves‘ Eyes und Theatre of Tragedy Frontfrau im Alleingang zurück. Dabei knüpft sie nicht nur an ihre bisher bereits bestehende Diskografie als Solokünstlerin an, sondern stellt zudem eindrucksvoll unter Beweis, dass mit ihr auch 2021 fest zu rechnen ist.

Musik für die Seele

Nach einer Auszeit, in der sie sich insbesondere ihrem Privatleben widmete und sich darüber hinaus zudem viel Zeit genommen hat, wieder zu sich selbst zu finden, ist die Ausnahmesängerin nun – nach eigener Aussage – „mit offenem Herzen“ zurück. Und exakt das merkt man auch ihren neuen gefühlvollen Songs an.

Dicht und druckvoll an den Stellen, die es brauchen, gefühlvoll an jenen, die ebenjene Emotionen gelungen an die Hörer transportieren wollen, reihen sich hier äußerst melodische und eingängige Songs aneinander, die teils den Geist des Gothic Rock/Metal der guten alten 90er Jahre heraufbeschwören, teils sphärisch daherkommen („Gravity“) und oft auch durch orchestrale Elemente sehr bombastisch wirken. Dabei stellt Liv Kristine ihr Talent sowohl für leise, balladeske Töne („Have Courage Dear Heart“) als auch für potenzielle Hits („Serenity“ und „Skylight“) eindrücklich und nachhaltig unter Beweis.

Eine Extraportion Gefühl gibt es zudem mit dem Track „Skylight“ als Cathedral Version, die mit Hall versehen wurde und die Stimme noch mehr in den Vordergrund rückt. Dadurch bekommt der Song einen fast schon intimen Touch verliehen und besitzt Gänsehautpotenzial.

Doch ob Ballade oder mitreißender Track – in jedem Fall empfiehlt sich hier ein Hören unter Kopfhörern. Das verschafft nicht nur mehr Nähe zum musikalischen Geschehen, es verstärkt auch die Eindringlichkeit der Songs und zeigt deren Detailreichtum stärker auf.

Live-Atmosphäre für Zuhause

Eine Auswahl an Live-Tracks, aufgenommen 2019 in Nagold, folgt in der zweiten Hälfte der EP.

Dabei handelt es sich um verschiedene Songs, welche Liv Kristine als ihre Lieblings-Live-Stücke betitelt und daher auserkoren hat, dass sie hier einen Platz finden.

Liv Kristine (Copyright: Liv Kristine)

Den Anfang macht der Titel „Panic“ (von Livs Soloalbum „Libertine“), bei dem der dominante Bass wunderbar hervorkommt und einmal mehr den Gebrauch der Kopfhörer für ein intensiveres Hörerleben rechtfertigt.

Der Theatre of Tragedy-Titel „Siren“, der auf dem Album „Aégis“ zu finden ist, schließt sich an. Ihm folgen die beiden neuen Titel „Skylight“ sowie „Gravity“ als Liveversion. Als Abschluss gibt Liv Kristine dann noch „Ave Maria“ zum Besten.

In Pandemie-Zeiten, in denen es an erlebbarer Live-Musik akut mangelt, kommen diese gut produzierten Songs gerade recht und dürften auch jenen gefallen, die ansonsten auf derlei Zugaben auf einer EP verzichten könnten.

Fazit

Auf „Have Courage Dear Heart“ gleicht kein Song dem anderen. Die EP bietet eine schöne Auswahl der Liv 2.0, die in allen Titeln ihre Sangeskünste komplett zur Schau stellen kann. Denn alle Tracks, auch die metallischen, lassen ihrer Stimme genügend Raum. Das kommt sehr gut an! Möge weiteres Material schon bald folgen.


Have Courage Dear Heart

Video

Tracklist

01 Serenity
02 Have Courage Dear Heart
03 Skylight
04 Gravity
05 Skylight Cathedral Version
06 Panic (Live in Nagold 2019)
07 Siren (Live in Nagold 2019)
08 Skylight (Live in Nagel 2019)
09 Gravity (Live in Nagold 2019)
10 Ave Maria Live (Live in Nagold 2019)

Details

Liv Kristine – Homepage | Liv Kristine – Facebook

Label: Allegro Talent Media
Vö-Termin: 16.04.2021
Spielzeit: 49:56

Copyright Cover: Allegro Talent Media



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde