Review

Mit „The Boys are back in Town“ eröffnen The Les Clöchards ihr Album „Nice ör Never“.
Es handelt sich bei diesem Track zwar um eine Coverversion des gleichnamigen Songs von Thin Lizzy und ich kann jetzt schon sagen, dass auch alle anderen Titel dieses Albums Covernummern sind, aber The Les Clöchards spielen nicht stumpf nach, sondern arrangieren die einzelnen Songs komplett neu und verpassen ihnen somit einen ganz anderen Klang und Stil. Dabei bleibt der Kern des jeweiligen Tracks stets erhalten und man kann durchaus erkennen, um welche Nummer es sich handelt, auch wenn dies manchmal schwerfällt.

Doch zurück zu „The Boys are back in Town“. Diese Classic Rock-Hymne wurde balladesk angelegt und präsentiert sich recht gemütlich. Zum Refrain hin gibt es zwar eine leichte Geschwindigkeitssteigerung und auch die Instrumentierung wird erweitert, insgesamt ist diese Interpretation aber zunächst eine Nummer zum Entspannen.
Nach dem ersten Refrain macht der Song jedoch eine interessante Entwicklung durch, denn The Les Clöchards lassen einige deutliche Reggae-Einflüsse erschallen, die durchaus gut kommen. Vereinzelte wahrlich schnelle Passagen sind zudem hervorragend integriert und sorgen für Abwechslung. Ein sehr genialer Einstieg in diese Platte.

Kennt noch irgendwer Roxette? Dieses schwedische Duo hatte in den 90ern einen riesigen Erfolg mit dem Song „The Look“. Unter dem Titel „She’s got the Look“ haben sich The Les Clöchards auch diesen Track vorgenommen und im Kern unverändert gelassen. Denn der Aufbau und insbesondere der einprägsame Refrain sind identisch mit dem Original. Der Stil ist jedoch ein komplett anderer. Eine krude Mischung aus folkigen Rhythmen mit Country-Einflüssen dominiert das Geschehen und steht diesem Track außerordentlich gut.

The Les Clöchards (Copyright: Felix Groteloh, www.fg-photowork.com)

The Les Clöchards (Copyright: Felix Groteloh, www.fg-photowork.com)

Auch „I kissed a Girl“ von Katy Perry ist vor The Les Clöchards nicht sicher. Jedoch wird der Titel erneut deutlich balladesker als das Original dargeboten. Selbstverständlich gibt die Band zum Refrain hin aber mehr Gas, sodass jeder, der dem Original bisher nicht entkommen konnte, diesen auch hier inbrünstig mitsingen kann. Sehr gelungen ist ein instrumentales Intermezzo im Mittelteil.

„Thunderstruck“ von AC/DC bildet den Abschluss dieses abwechslungsreichen Albums. The Les Clöchards spielen eine ruhigere Variante dieses Songs, die aber ihre Wirkung nicht verfehlt. Denn diese Version ist durchaus in der Lage, Gänsehaut zu erzeugen. Es ist faszinierend, wie gut selbst radikal entschleunigter Hardrock klingen kann. Ein würdiger Abschluss.

Sicherlich wird es schwer, Menschen zu finden, die „Nice ör Never“ in Gänze gut finden werden, denn die stilistische Vielfalt der enthaltenen Songs verlangt einen ziemlich breiten Musikgeschmack.
Fakt ist aber auf jeden Fall, dass The Les Clöchards massiv aus der Masse von Coverbands herausstechen, da sie alle Songs liebevoll komplett neu arrangieren. Die Ergebnisse sind durchweg sehr hörenswert und machen eine Menge Spaß.

Video

Tracklist

01 The Boys are back in Town
02 Americano
03 She’s got the Look
04 I kissed a Girl
05 Ape Song (Entre Un Homme Comme Vous)
06 Is this Love
07 Hot Fudge
08 Bei mir bist Du schön
09 Sledgehammer
10 Thunderstruck

Details

The Les Clöchards – Homepage
The Les Clöchards – Facebook
The Les Clöchards – Twitter

Label: Eigenproduktion – Nur über die Bandwebsite erhältlich!
Vö-Termin: 2009
Spielzeit: 34:53

Copyright Cover: The Les Clöchards



Über den Autor

Stefan †
Stefan †
Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.