Review

The Les Clöchards sind eine ganz besondere Band, denn obwohl es sich prinzipiell um eine Coverband handelt, haben sie sich eine ganz eigene Nische erschlossen.
Die Band spielt Songs nicht stumpf nach, sondern arrangiert alle Titel komplett neu, sodass sie auf den ersten Blick – bis auf den Text – nichts mehr mit dem Original gemein haben.

Dies erkennt man eindrucksvoll am Opener des Albums „Dirty but nice“.
Im Original handelt es sich beim Song „Are You gonna be my Girl“ um eine solide, ruppige Rocknummer, die insbesondere im Refrain amtlich abgeht. The Les Clöchards haben das Stück deutlich entschleunigt und eine fast balladeske Nummer mit deutlich hörbaren Country-Einflüssen daraus gemacht. Trotzdem bleibt die Grundstruktur gleich, sodass jene, die den Originalsong kennen, diesen auch identifizieren können.

Auch Tom Jones musste dran glauben, denn die Band hat sich den kultigen Klassiker „It’s not unusual“ vorgenommen.
Hier bleiben The Les Clöchards recht nah am Original, es wird sogar gelungen versucht, die unverwechselbare Stimme von Tom Jones nachzuahmen. Einen Tick langsamer ist die vorliegende Interpretation dennoch. Auch die ungewöhnliche Instrumentalisierung ist zunächst gewöhnungsbedürftig, klingt aber insgesamt wirklich gut. Es findet sich zudem ein extrem gelungenes Saxofonsolo in diesem Titel.

„These Boots“ ist eine Neuinterpretation des Klassikers „These Boots are made for walking“ von Nancy Sinatra. Diesmal haben The Les Clöchards die Geschwindigkeit ein wenig gesteigert. Insbesondere im Refrain besitzt diese Interpretation mehr Drive, was vor allem an den stark betonten Drums liegt. Ein paar recht fancy klingende Zwischenpassagen lockern das akustische Geschehen angenehm auf.

Elvis? Wirklich? Aber ja! „Love me Tender“ findet sich ebenfalls auf dem Album „Dirty but Nice“. The Les Clöchards greifen ganz tief in die Schmalzkiste und verleihen diesem Titel noch intensivere verträumte Momente, da sie den Track sparsam instrumentalisieren und den Gesang sehr weit in den Vordergrund rücken.

The Les Clöchards (Copyright: Felix Groteloh, www.fg-photowork.com)

The Les Clöchards (Copyright: Felix Groteloh, www.fg-photowork.com)

Den Abschluss bildet eine von zwei auf dieser Platte enthaltenen Liveaufnahmen. Abermals ist es Tom Jones, der herhalten muss, denn „Sex Bomb (Live)“ wird von The Lex Clöchards als Rausschmeißer verwendet. Dieser kommt extrem gut und die Band beweist auf hervorragende Art und Weise, dass sie durchaus in der Lage sind, auch sehr schnell zu spielen, ohne dass die Qualität leidet. Diese Version von „Sex Bomb“ eignet sich genauso gut wie das Original zum richtigen Abfeiern.

„Dirty but nice“ ist ein hervorragender Beweis dafür, dass Coveralben nicht immer langweilig oder gar schlecht sein müssen. Ganz im Gegenteil haben The Les Clöchards definitiv ein Händchen dafür, die Originalsongs auf ihre ganz eigene Art komplett umzugestalten, ohne sie zu zerstören. Lediglich die recht große Genrebandbreite dieser CD könnte einige Hörer abschrecken, da man definitiv einen breiten Musikgeschmack haben sollte, um dieses Album in Gänze genießen zu können.

Video

Tracklist

01 Are You gonna be my Girl
02 Camminninnah
03 Blue Moon (Live)
04 Chocolate Jesus
05 How deep is Your Love
06 It’s not unusual
07 These Boots
08 It was a Year
09 She’s the One
10 Love me Tender
11 Sex Bomb (Live)

Details

The Les Clöchards – Homepage
The Les Clöchards – Facebook
The Les Clöchards – Twitter

Label: Eigenproduktion – Nur über die Bandwebsite erhältlich!
Vö-Termin: 2007
Spielzeit: 37:34

(Copyright Cover: The Les Clöchards)



Über den Autor

Stefan †
Stefan †
Die Lücke, die Stefan als Magazinmitbegründer, Administrator, Redakteur und Freund durch seinen plötzlichen und viel zu frühen Tod im Dezember 2014 hinterlässt, bleibt groß. Er wird immer in unseren Herzen und ein Teil des DeepGround Magazines bleiben.