Review

Lacrimas Profundere präsentieren mit ihrer neuen Scheibe „How To Shroud Yourself With Night“ ihr mutigstes und innovativstes Album, welches zugleich das zweite mit Frontmann Julian Larre ist.

Bandgründer und Hauptkomponist Oliver Nikolas Schmid bekräftigt dies wie folgt:

Die neuen Songs klingen frisch, böse, überraschend und leidenschaftlicher als jemals zuvor. Zudem ist es das zweite Kapitel mit unserem Sänger Julian, der uns inspiriert und sich wundervoll eingebracht hat. Wir haben verstanden, was ihm gefällt, und haben uns von alten Denk- und Vorgehensweisen gelöst. Noch nie waren wir eine solch eingeschworene Einheit und bereit, unseren eigenen Sound zu erweitern. Gerade deshalb ist „How To Shroud Yourself With Night“ unser mit Abstand mutigstes Werk geworden.

Die Tracks

Zehn Tracks bietet das Album.

Der Opener „Wall Of Gloom“ wird mit einem schweren Gitarrensolo eingeleitet und bringt durch sein langsames Tempo eine Schwere und Dunkelheit mit sich. Eine Steigerung vom Sound und Gesang hin zum Refrain erwartet man jedoch leider vergebens, sodass man sich als Einstieg letztendlich etwas Mitreißenderes gewünscht hätte.

„A Cloak Woven Of Stars“ zieht vom Tempo her schon etwas mehr an, zeigt aber dennoch eine gewisse Schwere und wirkt ebenfalls sehr dunkel. Der mehrstimmige Gesangspart im Refrain mit einer Mischung aus gutturalem und cleanen Gesang verleiht dem Song ein Highlight. Tiefe Bassläufe und partieller Klaviersound in den Strophen sorgen für zusätzliche Düsternis.

Mit cleanem Gitarrensound beginnt „Nebula“. In den Strophen kommt Electro-Sound hinzu, welcher sich aber dezent im Hintergrund hält. Auch mit diesem Track bleibt es extrem düster. Doch trotz der vermeintlichen Schwere ist der Song im Refrain sehr treibend. Zudem verursacht der Gesang gerade im Refrain Gänsehaut, weil man den besungenen Schmerz und die Wut hier regelrecht spüren kann.

So gar nichts Düsteres hat „In A Lengthening Shadow“, das insgesamt sehr vorantreibend ausfällt. Lediglich das Klavier verleiht eine gewisse melancholische Note. Dies scheint im Refrain mit der Gitarre zu einer Einheit zu verschmelzen, während mehrere Instrumentalparts den Track etwas auflockern.

„The Curtain Of White Silence“ besitzt ein düsteres, mystisches Intro aus Synthie-Sound. Die Strophe erinnert sowohl von der Instrumentierung als auch vom Gesang her eher an Emo oder Metalcore. Unabhängig davon, wie man dies finden mag, hat man durch den ausdrucksstarken Gesang das Gefühl, als würde die Last der ganzen Welt auf den Schultern des Sängers liegen. Im Refrain liefert sich das Schlagzeug schließlich noch einen Geschwindigkeitswettbewerb mit der Gitarre.

Futuristischer Synthie-Sound und Gitarrenriffs leiten das folgende „Unseen“ ein, dessen Refrain mit fetten Riffs und extrem gutem Gesang zum Headbangen einlädt.

Mit epischen instrumentalen Sound, der aus einer Filmszene stammen könnte, bahnt sich „The Vastness Of Infinity“ seinen Weg in die Gehörgänge. Ausgefeilte Gitarrenläufe geleiten den mehrstimmigen – mit unterschiedlichen Techniken angewendeten – Gesang durch den Refrain. Trotz der Massivität der Instrumente lässt sich im Hintergrund Synthesizer-Sound erahnen.

Mit „To Disappear In You“ liefert die Band mit der Instrumentierung einen typischen (Gothic/Dark) Metal-Song. Dieser ist extrem vorantreibend und melodisch. Obwohl der Refrain größtenteils gegrowlt wird, bleibt der Text dennoch gut verständlich. Im Instrumentalpart werden dann noch Streicher eingesetzt, welche den Track extrem episch wirken lassen.

Lacrimas Profundere (Copyright: Lacrimas Profundere)

Im anschließenden „An Invisible Beginning“ zeigt die Band die komplette Bandbreite ihres gesanglichen und spielerischen Könnens.

Zum Abschluss senkt sich der Schleier der Nacht mit dem Track „Shroud Of Night“. Verzerrter Gitarrensound leitet den Track ein. Schwerer, düsterer Gesang schleppt sich durch die Strophe und schreit den Schmerz gen Himmel. In den Strophen bekommt man die volle Ladung an Dunkelheit und innerer Zerrissenheit um die Ohren gehauen. Der Track ist sehr komplex was Instrumentierung, Gesangsstimmen und Tempowechsel betrifft. Ein würdiger Abschluss für dieses Album.

Fazit

„How To Shroud Yourself With Night“ ist nicht nur das mutigste Album von Lacrimas Profundere, es ist auch tatsächlich dunkler und düsterer als die bisherigen Werke der Band. Beeindruckend dabei ist sowohl der mehrstimmige Gesang, der in manchen Songs regelrecht Gänsehaut verursacht, als auch die Komplexität, die das Album aufweist. So scheint es beispielsweise, dass sich die ersten vier Songs vom Tempo her aufeinander aufbauen. Und auch ein Song wie „Unseen“ sollte als heißer Favorit Beachtung finden.


Lacrimas Profundere – How To Shroud Yourself With Night

Video

Tracklist

01 Wall Of Gloom
02 A Cloak Woven Of Stars
03 Nebula
04 In A Lengthening Shadow
05 The Curtain Of White Silence
06 Unseen
07 The Vastness Of Infinity
08 To Disappear In You
09 An Invisible Beginning
10 Shroud Of Night

Details

Lacrimas Profundere – Homepage | Lacrimas Profundere – Facebook | Lacrimas Profundere – Twitter

Label: Steamhammer / SPV
Vö-Termin: 26.08.2022
Spielzeit: 41:10

Copyright Cover: Steamhammer



Über den Autor

Selina
Carpe Noctem