Review

Flints Vorzeigeband King 810 ist wieder da! Mit ihrem neuen Album „La Petite Mort or a Conversation with God“ bewegen sie sich zum einen auf der gleichen Schiene wie schon mit „Memoirs of a Murderer“, zum anderen wirkt das ganze Werk sehr ambitioniert. Vor allem aber zeigt „La Petite Mort or a Conversation with God“, dass unglaublich viel Potenzial in den Jungs steckt.

Inhaltlich werden viele extreme Geschichten präsentiert; die Jungs haben in den wenigen Jahren, die sie leben, bereits viel Leid und Gewalt erfahren. Dachte man anfangs noch, es handelt sich dabei um ein aufgesetztes Image, wurde man schnell eines Besseren belehrt.
Flint in Michigan ist ein harter Ort, wenn nicht der härteste Ort, wenn es um Gewalt, Leid und Tod in den Staaten geht. King 810 verarbeiten ihre Erlebnisse seit ihrer letzten Platte mit der Musik. Auf ihrem aktuellen Werk steigen sie scheinbar noch tiefer in die Materie ein und so nehmen die Jungs ihre Hörer mit auf eine düstere Reise.

„Heavy Lies the Crown“ dient als Opener ihrer neuen Scheibe. Mit Verlaub kann man sagen, dass die Band dem Konsumenten damit sofort die Faust in das Gesicht zimmert. Sänger David Gunn klingt so dermaßen zerstört und kaputt, dass man sich fragen muss, ob sich das jetzt gut anhört oder doch zu viel ist – auf alle Fälle sehr ehrlich!
Der Anfang kommt äußerst hardcorelastig daher. Tomwirbel treffen auf wenige harte Gitarrenschläge. Der nachfolgende Breakdown geht allerdings sofort nach vorne und reißt die Hörer in Stücke. Zwischendurch wird das Konzept von einem Sample kurz unterbrochen, um dann noch einmal voll durchzustarten. Ein wirklich repräsentativer Start für die Jungs. Wer die Vorgängerplatte mag, wird sich hier wohlfühlen.

Das Gleiche gilt für „Alpha & Omega“. Der Track steht auf der Hörprobenliste ganz oben und lässt früh erahnen, dass der Song recht episch klingen wird. Dementsprechend klingt der Gesang sehr erhaben. Soundtechnisch bleibt es hardcore- und deathcorelastig mit vielen negativen Vibes, die King 810 ausmachen.

David Gunn ist dafür bekannt, seine Texte zu flüstern. Auf „La Petite Mort or a Conversation with God“ nimmt er sich diesbezüglich etwas mehr zurück und brüllt deutlich häufiger. Das verleiht dem Ganzen noch zusätzliche Energie und davon kommt auch eine Menge beim Hörer an.

Der Sound ist zwar recht modern und glattgebügelt, an den richtigen Stellen bleibt es aber schön dreckig. Gerade die Pausen und kurzen Breaks sind sehr gut und natürlich gesetzt. Die Produktion kommt dem entgegen.

Ab der Mitte nimmt „La Petite Mort or a Conversation with God“ eine harte Wendung. Ist die erste Hälfte sehr kräftig und brutal, wird es ab „La Petite Mort“ atmosphärisch und experimentierfreudig. Der Spannungsbogen wird teilweise über einen ganzen Song gezogen, um den Hörer dann im Leeren zu lassen. Das kann frustrierend sein, in diesen Fällen wird man aber eher sanft wieder auf den Boden gelegt.
Teilweise klingt diese Phase des Albums zudem ein wenig nach einem Mixtape aus der Rapszene. Dazu gesellen sich Frauen- sowie Kindergesang und viele Samples – der Fokus liegt auf der Story und nicht auf der Musik. „War Time x Trick Trick“ zielt beispielsweise hörbar in die Rap-Ecke. Zum Ende hin könnte der Song auch als Filmmusik durchgehen.

King 810 (Copyright: King 810)

King 810 (Copyright: King 810)

Dies alles klingt aber nicht zusammengewürfelt, sondern gut durchdacht und sehr passend. „Life’s Not Enough“ ist sogar jazzig – mit Saxophon und jazzigem Sound. Hier sieht man eine deutliche Entwicklung der Band. Die Dudes wollen eine Story erzählen und zehren dabei aus sämtlichen Sparten.

„La Petite Mort or a Conversation with God“ klingt daher absolut phänomenal. King 810 entwickeln sich weiter und lassen den anfänglichen Eindruck der „harten Flint-Gang“ zurück, um zu zeigen, was sie wirklich drauf haben. Die Platte wird Fan-Herzen höherschlagen lassen. So viel Abwechslung hätte niemand von der Band erwartet und zu Recht werden sie so massiv gehypt. Auch Nicht-Fans sollten hier definitiv ein Ohr riskieren.

Video

Trackliste

01 Heavy Lies the Crown
02 Alpha & Omega
03 Give My People Back
04 Vendettas
05 Black Swan
06 The Trauma Model
07 La Petite Mort
08 I Ain’t Goin Back Again
09 War Time x Trick Trick
10 Life’s Not Enough
11 Me & Maxine
12 Wolves Run Together
13 A Conversation with God

Details

King 810 – Homepage
King 810 – Facebook
King 810 – Twitter

Label: Roadrunner Records
Vö-Termin: 16.09.2015
Spielzeit: 50:24

Copyright Cover: Roadrunner Records



Über den Autor

Marcus
Marcus