Review

Zwischen New Wave, Post Punk und industriellem Krautrock agierend, präsentieren Holygram auf ihrer selbstbetitelten Debüt EP, die durch Reptile Music nun erstmals auch als CD erscheint und um vier Remixversionen ergänzt wurde, vor allem eines: „Music for the lost“.

So bezeichnet die Band selbst ihre Musik und entsprechend dicht, sphärisch, atmosphärisch und insgesamt melancholisch dringen die fünf Songs der EP aus den Boxen.

Den Gesang haben die Kölner dabei mit reichlich Hall versehen, was zur Grundstimmung des Werks deutlich beiträgt und die scheinbar weiten Klanglandschaften untermauert. Die Stimme lullt den Hörer angenehm ein und schwebt mit einer Leichtigkeit über der instrumentalen Ebene.

An Gewicht gewinnt diese wiederum vor allem durch die Gitarren, die in „Distant Light“ gemeinsam mit den Synthies das lethargische Klanggerüst von „Holygram“ ausnahmsweise durchbrechen, indem hier auch einmal unbequem wirkende Töne gewagt werden.

Wer jedoch nur bedingt auf Atmosphäre steht, der könnte einige Momente auf der Veröffentlichung als zu lethargisch empfinden und den Track „Distant Light“ als zu rar gesäte Ausnahme ansehen.
Denn auch wenn es mal temporeicher zugeht und Songs wie „Daria“ wie gemacht für die Szeneclubs erscheinen, halten Holygram an ihrer melancholischen Grundstimmung der EP fest.

Holygram (Copyright: Holygram)

Diesbezüglich stellen auch die vier Remixversionen keine Ausnahme dar. Die Beiträge von D’Evoé, Blind Delon, Bob Humid und Box And The Twins sind zwar mit einer eigenen Handschrift versehen worden, brechen allerdings nicht aus dem Kontext des Albums aus. Vielmehr orientieren sie sich stark am jeweiligen Original, versehen jenes dafür aber mit mal mehr und mal weniger auffallenden elektronischen Akzenten.

Ein nettes Extra sind die vier brandneuen Remixe somit. Und wer nicht schon Fan der Band ist, sich aber dafür interessiert, wie „Music for the lost“ denn eigentlich klingt, der sollte hier ein Ohr riskieren.

Video

Tracklist

01 Hideaway
02 Daria
03 Acceleration
04 Still There
05 Distant Light
06 Acceleration (D’Evoé Remix)
07 Still There (Blind Delon Remix)
08 Daria (Bob Humid’s No Control Remix)
09 Still There (Dreamed by Box And The Twins)

Details

Holygram – Homepage
Holygram – Facebook

Label: Reptile Music / Altone
Vö-Termin: 17.02.2017
Spielzeit: 44:25

Copyright Cover: Reptile Music



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde