Review

Dreißig Jahre beackern Helloween nun schon die Bühnen mit ihrem Heavy Metal, der in Anfangstagen im Melodic Speed Gewand, später dann auch mal progressiver daherkam. Heute, 2015, dem Jubiläumsjahr der Band, geben sie erneut ordentlich Gas und bündeln die während ihrer Bandgeschichte gesammelten Erfahrungen auf „My God Given Right“. Da wundert es jedoch ein wenig, und damit ist die Katze schon vorzeitig aus dem Sack, dass es dem Album trotzdem an potenziellen Übersongs und Hits zu mangeln scheint.

Gerne und mitunter sehr detailliert erinnert man sich an Titel oder sogar ganze Alben der Hamburger zurück, denn unweigerlich haben sich Songs wie „Keepers of the Seven Keys“, „Dr. Stein“, „Eagle Fly Free“, „I Want Out“ und Co. ins Metallerhirn eingebrannt und sind dort auch nicht mehr wegzudenken. Ganze Tracklisten können dadurch auch heute noch mitgesungen werden. Umso länger sind die Gesichter, wenn solche Hits einigen Bands heutzutage einfach nicht mehr gelingen wollen.

Was heißt das nun für „My God Given Right“?
Helloween legen einen beeindruckenden und energetischen Start mit Songs wie „Heroes“, „Battle’s Won“, „My God Given Right“ und auch „Stay Crazy“ hin, in denen das Tempo durchgängig hochgehalten und in typischer Heavy Metal Manier agiert wird. Für die Dauer des Hörens sind diese Tracks nahezu brillant und auch bei weiteren Durchgängen können sie überzeugen. Eventuell sind sie auch noch Anwärter, um „Klassiker von morgen“ zu werden, doch was dann folgt, will erst mal nicht mehr so richtig mit dem starken Beginn mithalten.

Der Refrain von „Lost in America“ ist mehr als vorhersehbar, sodass dessen Melodieabfolge schon eher im Kopf des Hörers ist, als sie tatsächlich von der Band gesungen und gespielt wird, „Russian Roulé“ wirkt soundtechnisch amerikanisch, besitzt neben seiner Härte jedoch recht einfallslose Lyrics und nimmt dadurch den Platz eines belangloseren Lückenfüllers ein.

Doch wo Schatten ist, da ist auch Licht und so folgt – erstmals mit reduzierterem Tempo – „The Swing of a Fallen World“. Der Song verliert nichts an der vorher ausreichend präsentierten Härte, im Gegenteil findet sich jene doch zuweilen auch in den Gesangparts wieder. Darüber hinaus wird es die Stimmung betreffend dunkler und tragender.
Diese Atmosphäre greift man schließlich auch in der Ballade „Like Everybody Else“ auf.

Helloween (Copyright: Martin Häusler)

Helloween (Copyright: Martin Häusler)

Mit dem Rauswurf „You, Still of War“ wird abschließend noch einmal der 80er Jahre Keyboard-Sound ausgepackt und auch progressivere Züge werden von Helloween ausreichend berücksichtigt.

Was bleibt zu sagen?
Mit „My God Given Right“ werden Helloween Fans sicherlich nichts falsch machen, und auch das Quintett kann mit dem Resultat mehr als zufrieden sein. Allerdings vergleicht man eine Band mit einer derart umfangreichen Diskografie auch mit ihren Klassikern und diesbezüglich ist das Potenzial auf dem aktuellen Album zwar vorhanden, aber hätte weitaus intensiver ausgeschöpft werden können.

Video

Tracklist

01 Heroes
02 Battle’s Won
03 My God Given Right
04 Stay Crazy
05 Lost in America
06 Russian Roulé
07 The Swing of a Fallen World
08 Like Everybody Else
09 Creatures In Heaven
10 If God Loves Rock ’n‘ Roll
11 Living on the Edge
12 Claws
13 You, Still of War

Details

Helloween – Homepage
Helloween – Facebook
Helloween – Twitter

Label: Nuclear Blast
Vö-Termin: 29.05.2015
Spielzeit: 61:15

Copyright Cover: Nuclear Blast



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde