Review

„Rock or die“ lautet das Motto der Band Flayed aus Frankreich, die kurz nach ihrem ersten Studioalbum „Symphony for the Flayed“ schon mit einem weiteren Werk nachlegt. Auf den Namen „Monster Man“ wurde der neue neun Songs umfassende Silberling getauft, und besieht man sich zunächst nur das Coverartwork, lässt „Monster Man“ irgendetwas in Richtung Metal-/Emo- oder Hardcore vermuten. Doch weit gefehlt, bei Flayed regiert der Hardrock in all seinen Facetten. Entsprechend können Hörer 70er Jahre anmutende Hammond-Orgel-Klänge (sehr dominierend eingesetzt, das muss man mögen!) ebenso ausmachen wie einen unüberhörbaren Blues-Einschlag und Classic Rock-Attitüden. Dies alles verpackt in einen modernen Sound und mit reichlich schmetternder Energie versehen. „Play it loud as fuck, Rock or die“ eben – andere Optionen lassen Flayed auf „Monster Man“ nicht zu. Demnach gilt es, sich lässig ein Bierchen zu schnappen, den Lautstärkeregler ans Limit zu bringen und dem urtypischen Rock im modernen Soundgewand zu huldigen.

Denn genau das haben auch Flayed drauf. Die Mannschaft besteht aus sechs Mitgliedern, denen der Spaß an ihrer Musik deutlich anzuhören ist. Groovend steigt man mit dem Opener „Release The Fever“ in das Album ein und genauso groovy beendet man „Monster Man“ mit dem Track „Too Young For An Old Man“.
Gefahr laufen Flayed jedoch, auf Albumlänge recht ähnlich zu klingen. Selten finden Abwechslung oder gar Highlights Eingang in die Songs. In „Too Young For An Old Man“ wird zwar stimmlich variiert, sodass sich tiefe Backingvocals zum rauen Leadgesang gesellen, während ein Gitarrensolo in Zusammenarbeit mit einem Tempowechsel nicht nur Country-Flair, sondern auch zusätzlichen Drive beschert, alles in allem verharren Flayed jedoch auf gleichbleibendem Niveau und verlassen kaum ihre Wohlfühlzone. Dadurch könnte eine Vielzahl an Hörern schnell abdriften und „Monster Man“ verkommt zur Hintergrundbeschallung.

Flayed (Copyright: Flayed)

Flayed (Copyright: Flayed)

Dazu tragen auch die ausbleibenden und vor allem nicht hängen bleibenden Hooks bei. Handwerklich gibt es am Talent der Musiker von Flayed nichts auszusetzen, mehr als solide preschen sie durch „Monster Man“. Doch so richtig im Ohr bleibt nur wenig.

Schnell muss man auch das eingangs erwähnte Bierchen zischen, denn ehe man es sich versieht, ist „Monster Man“ am Ende angelangt. Durch das stete flotte Tempo vergeht die Gesamtspielzeit von knapp 38 Minuten rasant.
Dies und fehlende „Hits“ machen das Album bald wieder vergessen.

Live und in separaten, wohldosierten Portionen kann „Monster Man“ diesbezüglich schon sehr viel besser überzeugen. Bleibt eine Empfehlung für Genre-Fans und Rocker, die es groovy, aber nicht allzu hart mögen.

Video

Tracklist

01 Release The Fever
02 Monster Man
03 No Surrender
04 Stanced
05 Up Above
06 Novel
07 Unfairly Pure
08 Heat Of The Sun
09 Too Young For An Old Man

Details

Flayed – Homepage
Flayed – Facebook
Flayed – Twitter

Label: Klonosphere Records
VÖ-Termin: 06.11.2015
Spielzeit: 38:14

Copyright Cover: Klonosphere Records



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde