Review

Fit For An Autopsy sind mit ihrem neuen Album „The Sea Of Tragic Beasts“ am Start.

Die Truppe ist aus dem modernen Death Metal bzw. Deathcore nicht mehr wegzudenken.
Ob das neue Werk mit seinen zehn Songs diesem Stand gerecht wird, klären wir jetzt.

Die Songs

Ein Titeltrack, der auch als Opener fungieren soll, muss schon sehr ausdrucksstark sein, um dieser Position gerecht zu werden. „The Sea Of Tragic Beasts“ ist das auf jeden Fall und so tut die 6-köpfige Band aus New Jersey gut daran, ihn als Einstieg in das neue Album zu wählen. Hier stimmen der Groove sowie der melodische Anteil sowohl der Instrumente als auch des Gesangs; kurzum, hier stimmt die Balance insgesamt.

Entsprechend hört sich die Produktion gleich von Beginn an modern, rund und kraftvoll an, während zudem alle Instrumente ordentlich durchkommen. Somit können die Hörer jede Nuance der Platte wahrnehmen, und das sogar ohne Kopfhörer. Der Sound erinnert dabei an Thy Art is Murder. Das sollte für eine moderne Produktion jedoch eher förderlich sein denn als Kritik verstanden werden.

Neben dem satten Klang punkten die Jungs grundsätzlich auch mit ihren Grooves.
Diesbezüglich sei insbesondere der Anfangsgroove von „Your Pain Is Mine“ explizit und lobend erwähnt. Der Refrain des Songs weckt wiederum Assoziationen zu As I Lay Dying, um dann wieder Thy Art is Murder zu zitieren.

Songs wie „Mirrors“ zeigen hingegen eine eher „verletzlichere“ Seite der Band und kommen mit ein wenig mehr Melodie (und etwas The Black Dahlia Murder-Feeling) daher.

Hier und da hört man auf der Platte zusätzlich eine leichte Post Hardcore-Note heraus, die etwa an Heart of a Coward oder Architects denken lässt. Dazu gesellt sich eine äußerst dichte Atmosphäre, die nun wirklich nicht jede Band kreieren kann.

Fit For An Autopsy (Copyright: Bobbie Bates Photograpy)

Wirkt es teils so, als fände man hier einen guten Cocktail aus bekannten Bands vor, muss dies noch lange nicht negativ gewertet werden. Denn stets ist herauszuhören, dass Fit For An Autopsy darüber hinaus sehr eigenständig aufspielen. Vor allem das Spiel zwischen den Gitarren und dem phänomenalen Drummer Josean Orta Martinez ist absolut klasse und wirkt wie aus einem Guss. Nicht zuletzt daran merkt man, dass die Band schon etwas länger Musik zusammen macht.

Und das tun sie ohne Umschweife. So ist es begrüßenswert, dass Fit For An Autopsy meist wenig Wert auf Intros legen und stattdessen prompt Vollgas geben. Das steht ihnen sehr gut und macht sich auch im Titel „Unloved“ bemerkbar, in dem nicht nur alles stimmig wirkt, sondern der zudem in nur knapp 2:45 Minuten mit einem äußerst hohen Maß an Energie aufwartet.

Fazit

Von einem Meilenstein zu sprechen, wäre eventuell ein wenig übertrieben. Ein abwechslungsreiches Gesamtpaket, das auch für Fit For An Autopsy-Neuhörer bestens geeignet ist, ist „The Sea Of Tragic Beasts“ jedoch allemal. Obwohl die Songs häufig nach dem gleichen Muster aufgebaut sind, wirken sie stimmig und motivieren zum mehrmaligen Hören.

 

Video

Tracklist

01 The Sea Of Tragic Beasts
02 No Man Is Without Fear
03 Shepherd
04 Your Pain Is Mine
05 Mirrors
06 Unloved
07 Mourn
08 Warfare
09 Birds Of Prey
10 Napalm Dreams

Details

Fit For An Autopsy – Facebook | Fit For An Autopsy – Twitter

Label: Nuclear Blast
Vö-Termin: 25.10.2019
Spielzeit: 43:48

Copyright Cover: Nuclear Blast



Über den Autor

Marcus
Marcus