Review

In den letzten Jahren wurde der deutschen Folk-Band Faun immer wieder vorgeworfen, sie hätten seit dem Wechsel zu einem Major-Label ihre Wurzeln verraten. Dagegen verwehrten sich die Musiker jedoch vehement und bewiesen mit dem im September 2014 erschienenen Album „Luna“, dass sie noch immer die führende Gruppe des Pagan-Folks sind. Denn auf dieser Platte gelang der siebenköpfigen Künstlertruppe mal wieder die Verschmelzung aus altem Zauber und neuem Klang. Doch wie um ihren Fans zu beweisen, dass Faun noch mehr können, entschieden sie sich dazu, für die im März 2015 geplante Tour Akustikversionen des Albums einzuspielen.

Die Früchte dieser Arbeit wurden erstmalig am 15. Dezember 2014 in Berlin bei einem Livekonzert vor 50 Fans präsentiert und aufgenommen. Sieben Musiker, sieben Instrumente, sieben Stränge, die sich auf wunderbare Weise zu einem Ganzen verflochten und auf dem Silberling „Luna & Live and Acoustic in Berlin“ als Doppel-CD gebannt wurden. Warum aber nun diese Version kaufen?

Der erste Grund ist bereits der Song „Hymne der Nacht“, welcher schon im Original mit dem großen Instrumentenaufgebot und dem ergreifenden Chorgesang unter die Haut geht. Aber Faun zeigen, dass ihre Musik – und auch sie selbst als Künstler – ebenso leise und bescheiden funktionieren. So vermag Oliver S. Tyrs Stimme auch live den Hörer zu umschmeicheln und zu verführen. Das treibende Potenzial dieses Songs beschert auch in der Unplugged-Version Gänsehaut – vielleicht sogar noch mehr, als das Original, da die Instrumente sehr bewusst und bedacht eingesetzt wurden. Mit wenigen Mitteln holen Faun also Konzertstimmung ins heimische Wohnzimmer.

Im Anschluss daran folgt der exklusive neue Track „Halling“, ein norwegischer Tanz und somit ein Instrumentalstück, das seinem Zwecke mehr als gerecht wird. Denn nur zu gerne möchte man sich zum Klang der Flöten und Saiteninstrumente erheben und drehen, wiegen und tanzen. Ein freundlicher Song zum Schwelgen und Träumen.

Diesen Zustand muss man beim dritten Track des Livemitschnitts nicht aufgeben, denn „Hekate“ ist auf der Original-Platte „Luna“ wohl eines der epischsten Lieder, dem die nun etwas leichtere Variante genauso gut zu Gesicht steht. Weniger schwermütig und dafür eher verehrend bekommt der Song in der stromlosen Ausgabe ein neues Gesicht verliehen. Eine spannende Entwicklung, die sich danach nahtlos fortsetzt. Denn einen ganz besonderen Zauber versprüht das von sanftem Harfenklang untermalte und ansonsten von der unfassbar grazilen Stimme Katja Moslehners getragene Klagelied an den Mond „Era Escuro“.

Ein kleiner Wermutstropfen an der Akustik-CD bilden jedoch die neuaufgelegten Lieder von älteren Alben: „Des Wassermanns Weib“, „Polska Fran Larsson“ und „König von Thule“. Denn so unsagbar schön die Songs auch wirklich sind, so unsagbar unnötig ist es, von ihnen eine Akustikaufnahme einzuspielen. Schließlich sind alle drei bereits ursprünglich nahezu unplugged. Hier hätten es vielleicht andere Songs aus dem Repertoire eher verdient gehabt, eine Neuinterpretation zu erfahren. Nichtsdestotrotz fügen die drei Songs sich hervorragend in die Stimmung des Konzerts ein und sind natürlich hörenswert.

Faun (Copyright: Universal Music)

Faun (Copyright: Universal Music)

Gänzlich fern vom Akustikanspruch bewegen sich schließlich die drei letzten Titel auf der Scheibe. Dabei handelt es sich um die extra für die Teilnahme am ESC komplett neuüberarbeiteten Songs „Hörst du die Trommeln“ und „Abschied“ sowie um den Lava Studio Remix von „Walpurgisnacht“. Hier bedienen sich Faun wieder aus allen ihnen zugänglichen Registern und bringen zusammen, was scheinbar nicht zusammengehört, aber doch herrlich passt. Die archaisch anmutenden, beeindruckenden Trommeln und ein neuer Text sollten Faun für das große Publikum greifbarer machen. Leider schied die Band im Vorentscheid bereits aus. Nichtsdestotrotz ist auch diese spannende Facette (vor allem der Remix von „Walpurgisnacht“) wieder ein Beweis dafür, wie sich die Gruppe weiterentwickelt und nicht auf Altbewährtem stehen bleiben will.

Somit erscheint „Luna & Live and Acoustic in Berlin“ als eine bemerkenswerte Schau des musikalischen Könnens der Band, allerdings nicht unbedingt als ein Must-Have für jeden. Empfehlenswert ist es aber auf jeden Fall für alle, die „Luna“ noch nicht besitzt, denn so erhalten sie für nur wenig mehr Geld ein tolles Nice-to-Have.

Video

Tracklist

CD 1 – Luna
01 Luna Prolog
02 Walpurgisnacht
03 Buntes Volk
04 Menuett
05 Hekate
06 Blaue Stunde
07 Cuncti Simus
08 Hörst Du Die Trommeln
09 Die Wilde Jagd
10 Frau Erde
11 Hymne Der Nacht
12 Abschied

CD 2 – Live and Acoustic in Berlin
01 Hymne der Nacht
02 Halling
03 Hekate
04 Era Escuro
05 Des Wassermanns Weib
06 Polska Fran Larsson
07 König Von Thule
08 Hörst Du Die Trommeln (ESC Version)
09 Abschied (ESC Version)
10 Walpurgisnacht (Lava Studio Remix)

Details

Faun – Homepage
Faun – Facebook
Faun – Twitter

Label: Universal Music
VÖ-Termin: 27.02.2015
Spielzeit: CD 01 – 47:06 Minuten | CD 02 – 39:20 Minuten

Copyright Cover: Universal Music



Über den Autor

Silvana
Silvana
A Cat is Purrfect.