Review

Dominanz kommen aus Bergen, dem skandinavischen Mekka des Extreme Metals, und das Quartett macht seinem Namen alle Ehre, denn auch auf ihrem zweiten Album „Noxious“, welches nach einem Ausverkauf nun in vielen Ländern europaweit wieder veröffentlicht wird, gibt es keinen Platz für Schwäche oder Devotion. Die Norweger präsentieren auf neun Songs die gesamte Palette ihres atmosphärisch-harten Metals und dominieren dabei die gesangliche, instrumentale und kompositorische Seite ihrer Musik.

Wie es sich für Dominanz‘ Extreme Metal Performance gehört, fällt die Stimmung des Albums düster, aggressiv und bedrohlich aus, erzeugt durch tiefe, schwere Gitarrenwände und knüppelnde, treibende, wahlweise aber auch schleppende Drums. Gesanglich geben hier Growls den maßgeblichen Ton an. Daneben sorgen Amorphis-artige Klargesangspassagen wie zum Beispiel in „Discipline“ für gute Abwechslung. Dass Dominanz ihren Hörern auf stimmlicher Ebene jedoch noch mehr bieten wollen, dafür sprechen die Gastsänger Abbath (Immortal), Olav Iversen (Sagh) und Doro Korsvold (Fairy), die für „Noxious“ mit ins Boot bzw. vor das Mikro geholt wurden. Doch nur geübte Ohren und Fans besagter Bands werden wohl in der gutturalen Breitseite die jeweiligen Künstler auch heraushören können. Der stimmlich-gesanglichen Variation tut dies dennoch keinen Abbruch.

Stimmung fördernde Zusätze stellen außerdem die integrierten orchestralen Beigaben dar, die jedoch zu keinem Zeitpunkt überstrapaziert zum Einsatz kommen. Dominanz halten auch diesbezüglich die Zügel in der Hand und setzen somit lediglich sinfonische Akzente. Vor allem in Kombination mit den sopranen Vocals (wie u.a. in „Salvation“) oder in den an Tempo zunehmenden Phasen (wie in „Devoured By The Black Hole“ zu hören) zünden die orchestralen Einschübe hervorragend und verleihen den entsprechenden Tracks noch mehr Dichte.

Samples, Industrial Metal Elemente und musikalisch gesehen eine typisch skandinavische Handschrift sind weitere Aspekte, die „Noxious“ bescheinigt werden können.
In ihrer extrem metallischen Ausrichtung versäumen es die vier Musiker von Dominanz jedoch nicht, auch der Melodik Raum zu geben. Eingängige Melodien und vor Emotionen triefende Stücke sind die Folge.

Dominanz (Copyright: Dominanz)

Dominanz (Copyright: Dominanz)

Trotz aller Abwechslung, Gastsänger und Arrangements hören sich die Titel auf „Noxious“ beim oberflächlichen erstmaligen Konsum aufgrund der scheinbar permanenten Härte und vordergründigen gutturalen Schlagseite zunächst sehr ähnlich an. Hier sollte man aber dringend genauer hinhören und dem Album mehrere Runden im Player gönnen, um auch die feinen Details zu erkennen, die Dominanz gut, aber stets dezent eingebunden haben. So trifft man im Laufe des Albums nicht nur auf Akustikgitarren-Parts, sondern zudem auf gekonnt platzierte Rhythmus- und Melodiewechsel, die der Entwicklung eines jeden Titels zugutekommen und für den Wiederspielwert der Scheibe sorgen. Thumps up!

Video

Tracklist

01 Embraced by Malice
02 Discipline
03 Dream Of Fire
04 Salvation
05 Devoured By The Black Hole
06 Divine Ignorance
07 Servile Lackeys
08 You Shall Sire
09 Noxious

Details

Dominanz – Homepage
Dominanz – Facebook
Dominanz – Twitter

Label: Fastball Music / Bob-Media
VÖ-Termin: 15.04.2016
Spielzeit: 45:30

Copyright Cover: Fastball Music



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde