Review

Knapp vier Jahre nach ihrem letzten Werk „Zero Soldier Army“ lassen diorama mit ihrer avantgardistischen Art, Darkwave in Szene zu setzen, ihr neues und mittlerweile zehntes Album „tiny missing fragments“ erscheinen.

Inmitten melancholischer Klangwelten

Schon beim Hören des Openers „Avatars“ wird bewusst, dass dieses Album anders ist, aber dennoch eindeutig diorama widerspiegelt. Der eingehende melancholische Gesang in den Strophen geht prompt unter die Haut, während der Refrain (auch textlich) etwas auflockert. Begleitet wird der Titel von experimentellen Electro-Klängen, welche sich wunderbar in den Song einfügen und ihm eine gewisse Mystik verleihen.

Der nachfolgende Track „Patchwork“ fällt melodischer und weniger verspielt aus. Er besitzt poppigere Elemente und stellt definitiv ein erstes Highlight dar.

Ein Club-Gigant könnte „Gasoline“ werden. Mit äußerst eingängigem Gesang und bestimmenden Beats kann hier gepunktet werden. Auch melodisch überzeugt dieser Track auf ganzer Linie.

Für ein Gefühlschaos bei der Hörerschaft könnte wiederum der Track „Charles De Gaulle“ sorgen. Hier ist die musikalische Untermalung in einer derart grandiosen Art und Weise zelebriert worden, dass sich ein mehrmaliges Hören nahezu aufzwingt.

diorama (Copyright: diorama)

Sehr melancholisch endet schließlich die Reise durch das Album mit dem Song „Orbitalia“. Ein hervorragender und passender Abschluss für ein großartiges Werk; nicht zuletzt durch die mit elektronischen Klängen kombinierten Klavierpassagen und einer Gänsehaut verursachenden Stimme.

Fazit

Produziert wurde „tiny missing fragments“ von Torben Wendt und Felix Marc und wie bei allen bisherigen Alben setzten diorama auf eindringliche Vocals sowie verschiedene Sounddetails, welche die Songs zu einem harmonischen Ganzen machen.

Ein rundum gelungenes Album, das viele Eindrücke und Gefühle mit sich bringt, die sich vor allem nach mehrmaligem Hören so richtig entfalten.

Video

Tracklist

01 Avatars
02 Patchwork
03 Horizons
04 Gasoline
05 Dark pitch
06 Charles de Gaulle
07 Counterloop
08 Sensation
09 Irreversible
10 Iisland
11 The minimum
12 Orbitalia

Details

Diorama – Homepage | Diorama – Facebook

Label: Accession Records / Indigo
VÖ-Termin: 23.10.2020
Spielzeit: 64:01

Copyright Cover: Accession Records



Über den Autor

Jasmin
Musik ist Balsam für meine Seele