Review

Wer glaubt, dass sich Die Apokalyptischen Reiter in der letzten Zeit auf die faule Haut gelegt haben, irrt.
Mit „Tief.Tiefer“ bringen sie ein Album an den Start, auf welchem sich die Band musikalisch sehr interessant weiterentwickelt hat. Denn die Reiter klingen insgesamt weniger hart, haben aber natürlich ihre harten Momente beibehalten. Man könnte sagen, dass die Musik insgesamt stimmiger geworden ist.

Aber es gibt auch ein ruhigeres Extrem, denn wo die erste CD dieses Doppelpacks die Boxen auf gewohnte Art und Weise strapaziert, vermag der zweite Silberling zu irritieren: Denn „Tiefer“ ist eine reine Akustik-CD.

Ich erwähne an dieser Stelle formhalber, dass man beide Alben auch getrennt voneinander erwerben kann, das Preis- Leistungs-Verhältnis des Doppelpacks ist aber derart unschlagbar, dass man sich bei Interesse dieses anschaffen sollte.

Nun aber endlich zum Inhalt: Ohne Firlefanz wie beispielsweise ein Intro knallt der Opener „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ kompromisslos aus den Boxen und irritiert zunächst, denn in den ersten Sekunden vermag man noch kein wirkliches Konzept zu erahnen. Dieser Eindruck legt sich jedoch relativ schnell, da die Nummer zügig an Struktur gewinnt.
Spätestens der geniale und extrem eingängige Refrain sorgt dafür, dass man diesen Titel nicht mehr aus dem Kopf bekommt.
In der zweiten Hälfte gibt es noch einen erwähnens- und vor allem hörenswerten Instrumentalteil, bei dem insbesondere Fans von genial integrierten Drums voll auf ihre Kosten kommen.

Derart aufgeheizt ist man nun bereit für den nächsten Kracher: „Wir“.
Dieser startet eine amtliche Ecke härter und sorgt fast augenblicklich für intensives Headbangen. Interessant ist die Kombination aus harten Sounds und recht ruhigem Gesang, der lediglich im Refrain der instrumentalen Stimmung entsprechend gegrowlt wird. „Wir“ ist ein sehr abwechslungsreicher Titel, bei dem die stilistischen Übergänge mal hart und mal weich umgesetzt wurden, aber immer stimmig wirken. Abermals ist ein hörenswerter Instrumentalpart integriert.

Die Apokalyptischen Reiter (Copyright: Die Apokalyptischen Reiter)

Die Apokalyptischen Reiter (Copyright: Die Apokalyptischen Reiter)

„Es wird Nacht“ startet mit einer trügerischen Ruhe und atmosphärischen Klängen, auf die ein fast schon geflüsterter Gesang gelegt wurde.
Spätestens mit Einsatz der Drums erfährt man aber schnell, dass definitiv noch etwas kommen muss. Und tatsächlich gewinnt „Es wird Nacht“ kontinuierlich an Härte und gipfelt in einem furiosen Refrain. Es ist einfach eine unglaublich geniale Dramaturgie, die den Hörer einfach umhaut. Definitiv einer der besten Tracks dieses Albums.

Aber das schicke Doppelpack beinhaltet ja auch noch die CD „Tiefer“. Bereits „Die Zeit“, der erste Track dieser CD, zeigt deutlich, dass Die Apokalyptischen Reiter mit viel Liebe zum Detail an die Produktion dieser akustischen CD herangegangen sind. Das Mastering klingt perfekt und sämtliche Elemente sind präzise platziert, um ein rundum gelungenes Hörerlebnis zu schaffen.

„Die Zeit“ ist eine romantische Ballade, die trotz allem einen gewissen Drive besitzt und daher nicht langweilig wirkt. Ganz im Gegenteil, an dieser Nummer kann man sich nicht wirklich satthören.

„Der Weg“ wurde von den Apokalyptischen Reitern komplett überarbeitet und hat mit dem ursprünglichen Song (mit Ausnahme des Textes) im Grunde nichts mehr gemeinsam. Das macht aber nichts, denn diese Alternativversion befindet sich definitiv auf der gleichen Qualitätsstufe wie das Original.
Die akustische Version überzeugt vor allem durch das eingearbeitete Klavier sowie die teilweise recht eigenwilligen Gitarrenklänge.

Alles in allem kann man mit Fug und Recht behaupten, dass sich Die Apokalyptischen Reiter mit „Tief.Tiefer“ einmal mehr selbst übertroffen haben und diese Scheibe sicherlich etliche Rotationen bei den glücklichen Besitzern durchlaufen wird. Einziger Wermutstropfen insbesondere für Fans der ersten Stunde wird sicherlich sein, dass die Reiter insgesamt ruhiger geworden sind.

 

Video

Tracklist CD 1

01 Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit
02 Wir
03 Wo Es Dich Gibt
04 Was Bleibt Bin Ich
05 Ein Leichtes Mädchen
06 Ein Vöglein
07 Es Wird Nacht
08 Die Wahrheit
09 2 Teufel
10 Die Welt Ist Tief

Tracklist CD 2

01 Die Zeit (Acoustic Version)
02 Der Weg (Acoustic)
03 Friede Sei Mit Dir (Acoustic)
04 Flieg, Mein Herz (Acoustic)
05 Das Paradies (Acoustic)
06 Die Leidenschaft (Acoustic)
07 Auf Die Liebe (Acoustic)
08 Der Wahnsinn (Acoustic)
09 Terra Nola (Acoustic)

Details

Apokalyptische Reiter – Homepage
Apokalyptische Reiter – Facebook
Apokalyptische Reiter – Twitter

Label: Nuclear Blast
Vö-Termin: 30.05.2014
Spielzeit CD 1: 39:00 Minuten
Spielzeit CD 2: 37:00 Minuten

Copyright Cover: Nuclear Blast

 



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde