Review

Der etwas andere Electropop

In der Electropop-Szene ist man es gewohnt, elektronische Klangwelten mit einer sanften Stimme zu untermalen.

DeSerter präsentieren auf ihrem neuen Album „Europa“ – nicht zuletzt durch die teilweise (nennen wir es) schräg klingende Stimme – eine andere Klangart des Genres

Besonders ist dies in den Songs Times Of The Plague“ und „An Ordinary Woman“ zu hören.

Hervorragende Klangwelten begleiten dabei den gewöhnungsbedürftigen Gesang, der sicherlich nicht jedermanns Sache sein dürfte.

Besondere Highlights wie das die Hörer in andere Sphären versetzende „An Open Space“ oder der Song „The End Of The World“ entschädigen möglicherweise die Abstriche, die auf gesanglicher Ebene gemacht werden müssen.

Ohne Kritik kommt hingegen der Titeltrack aus. Dieser ist in zwei Versionen auf dem Album vertreten.
Der kurz gehaltene Singlemix beschränkt sich in gewohnter Synthpop-/Electropop-Manier auf das Wesentliche, während die über neun Minuten lange Version etwas verspielter beim Hörer ankommt.

Fazit

DeSerter zeigen Electropop von einer neuen Seite. Ungewohnt, aber doch gut umgesetzt.

Trotz des umstrittenen Gesangs ist „Europa“ ein Album, das von Freunden des Genres einmal angetestet werden sollte. Denn DeSerter versuchen neue Wege zu gehen, indem sie gewohnte Klangwelten universell einsetzten und sich stimmlich vom Mainstream absetzen. Das sollte belohnt werden.

Tracklist

01 Europa (Single Mix)
02 My Favourite Dream
03 Plan B Planet B
04 (Everything Leads To) War
05 Times Of The Plague
06 An Ordinary Woman
07 The End Of The World
08 An Open Space
09 Europa

Details

DeSerter – Homepage
DeSerter – Facebook

Label: DeSerter Music
Vö-Termin: 12.04.2019
Spielzeit: 40:35

Copyright Cover: DeSerter Music



Über den Autor

Jasmin
Jasmin
Musik ist Balsam für meine Seele