Review

Die Skandinavier, allen voran die Schweden, die können es einfach. Diesbezüglich stellen auch Days Of Jupiter keine Ausnahme dar, denn mit ihrem aktuellen und inzwischen dritten Album namens „New Awakening“ lassen sie eine musikalische Bombe platzen, die es in sich hat.

Changierend zwischen klassischem Hardrock und (amerikanisch geprägtem) Modern Metal warten Days Of Jupiter mit einer großen Menge an Raffinessen, Detailreichtum und Energie auf. Akzentuiert setzt man somit mal Kinderchöre als Ergänzung eines Songs ein („We Will Never Die“), an anderer Stelle sorgen verzerrte oder zusätzliche Dichte verursachende Backingvocals für das gewisse Etwas. Langweilig wird es auf „New Awakening“ daher zu keinem Zeitpunkt.

Während dieser kleinen Entdeckungsreise, auf die Days Of Jupiter ihre Hörer mit dem Album schicken, spielen sie die einzelnen elf Songs stets on point. Besonders die Gitarren und die Drums besitzen enorme Durchschlagskraft, die durch eine moderne und druckvolle Produktion noch mehr zur Geltung kommt.

Einziger Nachteil dieser Mixtur: Den Metal-Fans könnten einige Songs zu soft sein, den Rock-Fans fallen manche Titel teilweise zu hart aus. Der Spagat, aus ihren Einflüssen eine homogene Mischung zu kreieren, gelingt zwar, die dadurch möglicherweise verursachte Zerrung erfährt somit also nicht die Band selbst, allerdings jener Konsument, der nur bedingt über den eigenen Genre-Tellerrand blicken kann.

Days Of Jupiter (Copyright: Krister Göransson)

Sollten sich Days Of Jupiter einst entscheiden, eine Seite ihrer Musik deutlicher betonen zu wollen, macht „New Awakening“ klar, dass es die metallischen Strukturen sein sollten, die intensiver verfolgt werden dürfen. Denn je metallischer ein Song von der Band aus Schweden klingt, desto besser und eindringlicher zündet er. Insbesondere die ruhigeren Parts und jene, die die Rock-Nuancen fokussieren, wirken oftmals sehr „weich“ und bewegen sich einige Male bedenklich nahe an der Grenze zum verkitschten Radiorock (wie beispielsweise in „You Can’t Erase Me“). Kommerziell – im positiven Sinne – fallen diese Stücke zwar aus, doch ihnen stehen auch die härteren Tracks, in denen Days Of Jupiter energisch nach vorne spielen, in dieser Beziehung in nichts nach und sind dadurch unbedingt vorzuziehen.

Alles in allem legt man „New Awakening“ sehr gerne wiederholt in den Player, wozu auch ihr Händchen für gelungene und mitreißende Melodien enorm beiträgt.

Video

Tracklist

01 We Will Never Die
02 I Am Stone
03 My Tragedy, My Curse
04 Wasted Years
05 You Can’t Erase Me
06 Awakening
07 If I Wear God
08 Insane
09 Give Into Me
10 Favorite Waste
11 Inglorious

Details

Days Of Jupiter – Facebook
Days Of Jupiter – Twitter

Label: Metalville / Rough Trade
Vö-Termin: 28.04.2017
Spielzeit: 48:03

Copyright Cover: Metalville



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde