Review

Crossed Fire bringen diabolische Grooves des Stoner-Rock, geballt mit einer ordentlichen Portion Metal auf „Life’s A Gamble“ und trampeln mit ihren zwölf Songs über jegliche Trommelfelle, die sich ihnen in den Weg stellen.

Dabei lässt die Band nicht nur viel Metal, sondern auch Elemente des Punk und sogar des Hardcore einfließen., wodurch es immer wieder Momente gibt, in denen Crossed Fire von den eingängigen Rhythmen des Stoner abdriften und ihrem Sound mehr Dynamik verleihen können. Generell steckt hinter dem Ganzen jedoch eine Menge Bums, egal ob es nun schleppend oder rasend vorangeht. Immer mal wieder wird einem hier Pantera in den Sinn kommen, aber wann tut es das schon nicht.

„Life’s A Gamble“ weiß durchaus mitzureißen, besonders weil die Riffs äußerst griffig sind und immer auf den Punkt genau treffen. Auch gesanglich wird mit ordentlich stabiler Stimme von melodischem Gesang bis Gegröle alles geboten. Hier wird Abwechslung großgeschrieben und den Songs durch den Gesang Charakter verliehen. Besonders wenn es in die Tiefen der Kehle geht, wirkt der Sound von Crossed Fire so richtig böse.

Während man sich alle Mühe gibt, den Hörern ein breites Spektrum an verschiedenen Titeln zu bieten, kommt man – was die musikalischen Eingebungen angeht – jedoch kaum über den Rahmen des Genres hinaus. Es sind Ansätze vorhanden, die das Ganze experimenteller wirken lassen, jene setzen sich aber nie komplett durch. Hätte man sich diesbezüglich mehr Freiheiten gelassen, würde „Life’s A Gamble“ wahrscheinlich noch weitaus individueller klingen.

Crossed Fire (Copyright: Crossed Fire)

Crossed Fire (Copyright: Crossed Fire)

Innerhalb der eigenen Grenzen agiert man allerdings umso einfallsreicher. Statt eintöniger Strukturen setzt man auf viel Groove und stellenweise verrückte Melodien. Ab einem bestimmten Punkt des Albums geht es nur noch nach vorne. Viel Zeit zum Aufatmen lassen Crossed Fire dem Hörer jedenfalls nicht.

Aber auch so schafft das Album den einschlagenden Effekt; vor allem durch ein gutes Songwriting, welches einfach zu begreifen ist. Die Vermischung der verschiedenen Stile gelingt sehr gut und die Band zeigt sich dadurch flexibler. Im Fokus steht jedoch die krachende Attitüde, mit der Crossed Fire den Konsumenten überrollen. Was so viel heißt wie: Laut aufdrehen und genießen!

Video

Trackliste

01 Roleta Russa
02 Hope Fades Away
03 Black Lightning
04 Life’s A Gamble
05 End Of Life
06 Dispair
07 Evolution
08 Believe In Yourself
09 Drinking Club
10 Scream
11 Got The Medicine (Part I)
12 Got The Medicine (Part II)

Details

Crossed Fire – Facebook

Label: Hell Xis
Vö-Termin: 03.12.2014
Spielzeit: 39:25

Copyright Cover: Hell Xis



Über den Autor

Christopher