Review

Pop-Punk-Rock erlebte, ausgehend von Amerika, Mitte der 90er Jahre seine Blütezeit. Hits, die auch heute noch im Ohr sind, wurden geboren und das Genre immer beliebter. Ob Bands dieser Ausrichtung auch heute noch zünden, testen Broadside mit ihrem Album „Old Bones“ einmal an.

Kaum in den Player gelegt, ist das Album nach kurzen 34 Minuten auch schon durchgehört. Dass man dabei elf verschiedene Titel konsumiert hat, ist dem Hörer zunächst gar nicht wirklich aufgefallen. Songaufbauten, Stimmung, Tempo, Gesang – alles scheint gleich oder – sieht man von dem einen oder anderen clever gesetzten Break einmal ab – zumindest ähnlich zu klingen. Das Schöne daran? Hörer des Genres wird man damit kaum enttäuschen, denn genau das, was Broadside hier abliefern, wird erwartet.

Und damit reihen sich die fünf Jungs, die auf „Old Bones“ einen auf Highschool-Rebellen machen, solide in die Riege von Bands wie Wheatus, Sum 41, blink-182, frühe Green Day, As It Is und Co. ein – und fallen aber auch dort nicht weiter auf. Ein Kritikpunkt, den sich die Band gefallen lassen muss. Glück für sie, dass die Hochzeit genannter Bands schon ein wenig zurückliegt und Broadside nun dort anknüpfen, wo jene Bands ihre größten Erfolge feierten – und genau da auch Fans dieser Spielart abholen.

Broadside (Copyright: Broadside)

Broadside (Copyright: Broadside)

Denn auch wenn auf „Old Bones“ mit keinen Innovationen gerechnet werden darf, so taugen die Songs von Broadside sowohl zur Beschallung diverser ausgelassener Poolpartys als auch zum alleinigen Hören, um gute Laune zu bekommen, denn davon transportiert das Quintett mehr als genug. Der Silberling strotzt vor Spielfreude und das überträgt sich umgehend auf die Hörer.

Schade nur, dass die eher ruhigen Tracks, vorhanden mit „A Light In The Dark“ und „Old Bones“, erst am Ende des Albums platziert wurden. Denn so wird durchgehend das Gaspedal ordentlich und genretypisch durchgetreten, ohne dass viel Abwechslung stattfindet. „A Light In The Dark“ und „Old Bones“ zwischen die anderen Songs geschoben, hätte dem entgegenwirken können.

Die Trademarks des Pop-Punk verstanden, die Rock-Note ordentlich untergebracht, dabei noch melodisch vorgegangen und für den einen oder anderen Mitreißer gesorgt – mit Broadsides „Old Bones“ wird der Genrefreund bestens bedient!

Video

Tracklist

A Place to Lay Your Head
02 A Better Way
03 Human Machines
04 Playing In Traffic
05 Storyteller
06 Come & Go
07 Coffee Talk
08 The Simple Type
09 Damaged Kids
10 A Light In The Dark
11 Old Bones

Details

Broadside – Facebook
Broadside – Twitter

Label: Victory Records
Vö-Termin: 19.05.2015
Spielzeit: 33:45

Copyright Cover: Victory Records



Über den Autor

Conny
Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde