Review

Blutengel haben sich seit 1998 dem Gothic Pop verschrieben und sind seit Jahren aus der Gothic-Szene nicht mehr wegzudenken.

Das letzte Album „Leitbild“ ist schon zwei Jahre alt und nach drei Single-Veröffentlichungen ist es nun endlich so weit: Mit ihrem aktuellen Werk „Un:Gott“ setzen sie einen weiteren Meilenstein und dachten sich für das neue Album ein Text-Konzept aus.

Wo der Unmensch ein Mensch ist, der Schlechtes tut, verbreitet der „Un:Gott“ Hoffnungslosigkeit und lässt schlimme Dinge passieren. Sollte man einen solchen Gott anbeten und seine strengen Regeln befolgen? Oder ist man dann nicht auf der Gegenseite besser aufgehoben? Die Frage nach dem Tod und dem was danach kommt, drängt sich förmlich auf. Doch auch der Mensch mit seinen Leiden und Lastern hat seinen Platz, einschließlich dem, was sein größter Segen und sein schlimmster Fluch ist: Die Liebe.

Die Songs

Mystisch und unheilvoll eröffnet „Together As One“ das Album. Piano, Glockenklang und Chorgesang ziehen sich durch den gesamten Song. Melodisch und textlich („Come to me, shine again together as one.“) baut der Track jedoch nur wenig Spannung auf, da sich das Schema wiederholt und nur geringfügig Abwechslung bietet.

Altbekannten Blutengel-Sound weist bereits der folgende Titel „Into The Void“ auf, der mit akustischer Gitarre eingeleitet wird. Auch der bereits als Maxi-CD veröffentlichte Track „Vampire“ sowie das tanzbare „Resurrection Of The Light“, das zunächst Assoziationen zu dem alten Blutengel-Song „Resurrection“ vom Album „Demon Kiss“ weckt, stellen klassische Blutengel-Songs dar.

Elektrolastig erklingt wiederum der Track „König“. Im Text geht um einen König, dessen Reich verbrannt ist und der bald in Vergessenheit geraten wird.
Auch „Praise The Lord“ wartet mit Elektro-Sound auf und geht sofort ins Ohr. Das Thema des Titels ist sehr ernst:  Krieg und Tod. Nun stellt sich die Frage, welcher Lord hier angebetet wird.

Sphärische Klänge untermalen hingegen „Not My Home“. Der Song wirkt dadurch sehr traurig und regt zum Nachdenken über das eigene Leben an.

Die Tanzflächen der Clubs entert schließlich „Alles“, denn melodisch und textlich hat der Track auf jeden Fall Ohrwurmpotenzial.
Tanzflächentauglich fällt zudem „Teufelswerk“ aus. Der Song kritisiert die heutige Gesellschaft und die Grausamkeit, die auf der Welt herrscht.

Eine epische Hymne folgt mit „Seductive Dreams“. Den Gesangpart übernimmt bei diesem Track Ulrike Goldmann im Alleingang.

Der bereits durch ein Lyric-Video vorgestellte Song „Surrender To The Darkness“ ist sehr eingängig und kommt live sicher gut rüber.

Blutengel (Copyright: Blutengel)

Futuristischer Klang dominiert beim Track „I’m Alive“. Zwischendurch klingt der Song fast schon rockig.
Ebenfalls sehr rocklastig wirkt „Morningstar“ durch seine E-Gitarre, während eine Orgel den Song begleitet.  

„Am Ende der Zeit“ ist einer der drei deutschen Tracks auf dem Album. Der Song ist ein melancholisches Liebeslied – „Nur du und ich in alle Ewigkeit.“ 

„The Last Song“ ist passenderweise auch der letzte Track auf dem Album. Der Text ist überraschenderweise auf Deutsch und regt mit vielen Fragen zum Nachdenken an.

Deluxe Edition mit Remixversionen

Neben der Standard Version erscheint „Un:Gott“ zusätzlich als Deluxe Edition, die als Doppelalbum daherkommt.

Die im Umfang enthaltene zweite CD dieser Variante enthält diverse Remixversionen der Albumtracks. An ihnen haben Bands wie [X]-Rx, Any Second, Rave The Reqviem und Rabia Sorda mitgewirkt.

Fazit

Das Album darf in der Sammlung eines Blutengel-Fans auf keinen Fall fehlen. Die Songs sind zum Großteil eingängig und werden live mit Sicherheit gut beim Publikum ankommen.

Video

Tracklist

CD 01
01 Together As One
02 Into The Void
03 König
04 Praise The Lord
05 Not My Home
06 Alles
07 Seductive Dreams
08 Vampire
09 Surrender To The Darkness
10 I’m Alive
11 Am Ende der Zeit
12 Teufelswerk
13 Resurrection Of The Light
14 Morningstar
15 The Last Song

CD 02
01 Into The Void (Rave The Reqviem Remix)
02 König (Any Second Remix)
03 Am Ende der Zeit (Wort-Ton Remix)
04 Teufelswerk (Attackmix by Angriffspakt)
05 Praise The Lord ([x]-Rx Remix)
06 Resurrection Of The Light (Black Summer Version by Rabia Sorda)
07 Surrender To The Darkness (Harmjoy Remix)
08 Teufelswerk (Battle Scream RMX feat. Alex Pest)
09 Auf deinen Wegen (A Light In The Dark Remix by Blutengel)

Details

Blutengel – Homepage | Blutengel – Facebook | Blutengel – Twitter

Label: Out of Line
Vö-Termin: 15.02.2019
Spielzeit: 70:07 + 38:09

Copyright Cover: Out of Line



Über den Autor

Selina
Selina
Carpe Noctem