Review

Ein Taxi, das man gerne ruft

Zu „Taxi For Susie“ bleibt eigentlich nur eines zu sagen: Beeindruckend.

Denn dieses Taxi nimmt den Zuhörer mit auf eine Reise durch eine musikalische Gefühlswelt, die berührt, beschwingt, zufrieden macht, gleichzeitig aber genauso nachdenklich stimmt.
Und jeder findet sich in mindestens einem der Lieder wieder – auf die eine oder andere Weise.

Beeindruckendes Debüt

Mit der fünf Titel umfassenden EP haben Better Strangers ein Debüt geliefert, das die „besseren Fremden“ hoffentlich bald sehr bekannt machen könnte.

Das Berliner Trio legt mit jedem einzelnen Song dar, warum sie als Vollblutmusiker definiert werden können.
Die drei entwickeln mit allen Titeln eine Dynamik, die keine Wünsche offen lässt und das allumfassende Thema Liebe in seinen vielen Gesichtern musikalisch gekonnt umzusetzen weiß.

Vom kraftvollen Opener „Try Me“, über das bereits visuell umgesetzte „Rest Your Bones“ bis hin zum letzten Titel „Perfect Day“ – beim Hören wird der Tag damit tatsächlich perfekt.

Better Strangers (Copyright: Oliver Schweers)

Fazit

Jan Olthoff (Gesang, Gitarre), Chrissi Breinl (Bass, Gesang) und Karel Říha (Drums, Gesang) werfen sich gesanglich ins Zeug. Darüber hinaus verstehen die Berliner aber auch musikalisch – von kraftvollen bis ruhigen Refrains – ihr Können zu beweisen. Noch dazu liefern sie einen voluminösen Gitarrensound ab.

Better Strangers geben der ganzen EP nicht nur einen Hauch von 80er-Nostalgie, sondern definieren Alternative Rock um und würzen jeden Song mit Progressive- und sogar Pop-Elementen.

Video

Tracklist

01 Try Me
02 You Got It Good
03 Rest Your Bones
04 No One
05 Perfect Day

Details

Better Strangers – Facebook

Label: DCD Records / Spinnup
Vö-Termin: 05.04.2019
Spielzeit: 20:33

Copyright Cover: DCD Records / Better Strangers



Über den Autor

Daggy
Daggy
Es war einmal...vor langer Zeit..., ein Mädel aus Bayern, das den Sprung von einer katholischen Klosterschule schaffte und ans andere Ende Deutschlands reiste. Dort absolvierte sie als eine der ersten Frauen ihren Dienst bei der Marine. Von dort aus führte ihr Weg zu ihrem jetzigen Job, der sie seither rund um die Welt führt. So lebte sie bisher in den USA (Atlanta), Berlin (ohnehin ihre Wahlheimat), Indien (Mumbai) und derzeit China (Peking). Dabei ist das Reisen, als auch das Fotografieren ein wesentlicher Teil von ihr. Das Ganze wird untermalt von ihren "exzessiven" Konzert- und Festivalbesuchen, denn Musik öffnet überall auf der Welt Tür und Tor.