Review

„This is Gothic Novel Rock“ – dieses Statement prangt auf dem Cover des neuen Doppelalbums namens „Per aspera ad aspera“ von ASP, welches das Projekt anlässlich ihres 15-jährigen Jubiläums in unterschiedlichen Formaten veröffentlicht.

Genauer gesagt handelt es sich dabei um eine Anthologie, sodass satte 15 Tracks pro Silberling den Hörer der regulären Version auf eine Reise quer durch die Diskografie von ASP schicken.
Von Dauerbrennern, über Livehits bis hin zu Szene-Klassikern ist alles vorhanden, was sich das Fan-Herz wünschen kann. Doch auch jenen Hörern, die bislang noch wenig von ASP gehört haben, bietet sich mit der Werkschau „Per aspera ad aspera“ die Möglichkeit, Versäumtes nachzuholen und die Band um Alexander „Asp“ Spreng in ihrer gesamten Vielfalt kennenzulernen.

Die Welt von ASP ist dunkel-romantisch und poetisch, schauerliterarisch und tröstend.
Einst von Alexander Spreng und Matthias Ambre gegründet, blickt das Projekt auf eine Fülle an Veröffentlichungen zurück, die sowohl Einzelalben als auch Liederzyklen umfassen. Sowohl musikalisch als auch thematisch sind sie aus der Schwarzen Szene nicht mehr wegzudenken. Die Dankbarkeit für diesen subkulturellen Ruhm drücken ASP regelmäßig in liebevoll und detailreich inszenierten extravaganten Publikationen aus, mit denen sie ihre Fans beglücken und die ihnen entgegengebrachte Wertschätzung zurückgeben wollen. Dieses Konzept geht auf, denn bei nicht wenigen Fans werden die aufwendigen Veröffentlichungen einen Ehrenplatz im CD-Regal, wenn nicht sogar in der Vitrine haben.

Nun ist die Idee von Best of-Alben zu Jubiläen natürlich nicht neu. Und auch ASP liefern mit „Per aspera ad aspera“ kein außergewöhnliches Machwerk ab, was man so oder ähnlich nicht schon von anderen Bands in (inhaltlich) weitaus spektakulärer Form gesehen hat. Trotzdem gab man sich insbesondere in den über die reguläre Version hinausgehenden Varianten sehr viel Mühe in Sachen Optik und Inhalt, sodass beispielsweise die 5 LP Vinyl Box oder die 3CD Fan Edition die bewährte Qualität der aufwendigen ASP-Veröffentlichungen aufweisen und sich nicht nur in der heimischen Anlage, sondern auch als Sammlerstücke sehr gut machen. Die herkömmliche 2CD-Fassung liefert zwar gewisse Extras wie eine Bonus-CD nicht mit, kann sich aber dennoch sehen lassen, denn insbesondere das Booklet ist äußerst umfangreich und ansehnlich konzipiert.

Die Songauswahl ist zudem sehr repräsentativ und ausgewogen angelegt; aus jeder „Schaffensperiode“ bieten ASP ihren Hörern mit „Per aspera ad aspera“ kleine Highlights, die mal in vertraut verträumter Weise, mal in tanzbarer Rhythmik aus den Boxen schallen.
Ob ein Klassiker wie „Ich will brennen“, die sanfte Ballade „Mein Herz erkennt dich immer“ (gesungen von Elisabeth Pawelke) oder neueres Material ihrer letzten Alben „fremd – Fremder-Zyklus Teil 1“ und „Maskenhaft – Fremder-Zyklus Teil 2“ – Fans werden in Erinnerungen schwelgen, neue Hörer hingegen gute Einblicke in die musikalischen Arbeiten des Projekts erhalten.

Alexander "ASP" Spreng (Copyright: Angst im Wald)

Alexander „ASP“ Spreng (Copyright: Angst im Wald)

Jeder Silberling beinhaltet zudem eine Liveversion, sodass mit „Schwarzer Schmetterling“ und „Kokon“ zusätzlich die Livequalität von ASP erkennbar ist. Soundtechnisch stehen auch diese Varianten den übrigen Tracks in nichts nach und tragen zur Abwechslung auf „Per aspera ad aspera“ bei.
Insgesamt beschränken sich ASP nicht auf einseitige Fassungen, denn neben Single- und Album-Versionen gibt es zudem Songs im Video-Edit, als „Contra Uermes“, „Club“ und „Horror Vacui“ Version oder – wie „Rücken an Rücken“ – als „Stripped Down Piano Version“.

„Per aspera ad aspera“ ist ein sehr gutes Best of Album, und doch „nur“ ein Best of Album. So muss man die Veröffentlichung wohl zusammenfassen, von der man sich als eingefleischter Fan doch vielleicht ein wenig mehr erwartet hätte. Nichtsdestotrotz bringen ASP viele Highlights ihrer bisherigen Karriere auf zwei CDs gelungen unter und lassen ihre Hörer daran in qualitativ hochwertiger Form, so wie man es von der Band gewohnt ist, teilhaben. Sammler und Fans sollten also zuschlagen und jedem neuen ASP-Interessierten sei an dieser Stelle nahegelegt, sich mit vorliegender Anthologie auseinanderzusetzen, um die musikalischen sowie textlichen Ergüsse des Projekts näher kennenzulernen, um schließlich ein Fan zu werden.

Video

Tracklist

CD 01
01 Wechselbalg
02 Zaubererbruder (Album Version feat. Eric Fish)
03 Die Löcher in der Menge (Edit)
04 Biotopia
05 Ich bin ein wahrer Satan (Single Version)
06 Cacrpe noctem
07 Weichen[t]stellung
08 Wer sonst? (Einhorn Radio Edit feat. Micha Rhein)
09 Stille der Nacht [Ein Weihnachtsmärchen] (Horror Vacui Version)
10 Denn ich bin der Meister
11 Eisige Wirklichkeit (Contra Uermes Version)
12 Wanderer
13 How Far Would You Go? [The 6th of September] (Single Version)
14 Schwarzer Schmetterling (Live Version)
15 Rücken an Rücken (Stripped Down Piano Version)

CD 02
01 Die Kreatur mit der stählernen Maske (Edit)
02 Sing Child (Horror Vacui Version)
03 Werben (Horror Vacui Version)
04 Reflexionen
05 Ich will brennen (Horror Vacui Version)
06 Me (Video Edit)
07 FremdkörPerson, erstens (Erster Abschnitt)
08 :Duett [Minnelied der Incubi]
09 Die Ballade von der Erweckung
10 Mein Herz erkennt dich immer (Feat. Elisabeth Pawelke)
11 Krabat
12 Schwarzes Blut (Club Version)
13 Und wir tanzten [Ungeschickte Liebesbriefe]
14 Kokon (Live Version)
15 Per aspera ad aspera

Diskografie

Alben:
2000: Hast Du mich vermisst? (Der schwarze Schmetterling I) (2004 als Re-Release-Box erschienen)
2001: :Duett (Der schwarze Schmetterling II) (2004 als Re-Release-Box erschienen)
2003: Weltunter (Der schwarze Schmetterling III) (2004 als Re-Release-Box erschienen)
2005: Aus der Tiefe (Der schwarze Schmetterling IV)
2007: Requiembryo (Der schwarze Schmetterling V)
2008: Zaubererbruder – Der Krabat-Liederzyklus
2011: fremd (Fremder-Zyklus, Teil 1)
2013: Maskenhaft (Fremder-Zyklus, Teil 2)

Livealben:
2007: Once in a Lifetime (zusammen mit Chamber)
2008: AKOASMA – Horror Vacui Live
2009: Von Zaubererbrüdern – Live & Unplugged

EPs:
1999: ASP (Promo-CD)
2002: Die Zusammenkunft EP (Duett-Remixe, 2009 zum 10-jährigen Jubiläum von ASP neu erschienen)
2005: Hunger (nur auf der Hunger-Tour 2005 erhältliche EP)
2006: Hässlich (CD mit Fan-Remixen zum Zillo/Orkus Wettbewerb)
2006: Humility (zusammen mit Chamber)
2006: Isobel Goudie
2007: ASP Live (3 Track CD, exklusiv für Fanclub Mitglieder)
2007: Nie Mehr! (Die verschollenen Archive I)
2008: Die DJ Archive Vol. 1 (wurde nur an DJs versandt)
2008: Die DJ Archive Vol. 2 (wurde nur an DJs versandt)
2008: Die DJ Archive Vol. 3 (wurde nur an DJs versandt)
2012: Humility (Die verschollenen Archive II) (Neuauflage der Humility EP)
2012: GeistErfahrer
2013 Die DJ-Archive 7

Singles:
2003: Weltunter (Komm zu mir)
2003: Stille der Nacht (Ein Weihnachtsmärchen)
2004: Ich will brennen
2004: Where Do the Gods Go (Promo-CD)
2005: Schwarzes Blut (nur an DJs versandte Promo-Single und später in der Vinyl-Edition von Werben)
2006: Werben (als Vinyl-Luxus-Royal-Edition und als 3-Track Single)
2006: Ich bin ein wahrer Satan (Teil 1–4)
2006: Ich bin ein wahrer Satan (Special DJ Promo)
2006: Varieté Obscur (beiliegende Bonus-CD der Graphic-Novel „Varieté Obscur“)
2007: Duett (Das Minnelied der Incubi) (Special DJ Single)
2008: Denn ich bin der Meister (Special DJ Promo)
2009: Wer sonst? / Im Märchenland (auch als limitierte Edition mit einem Comic-Album erhältlich)[43]
2011: Wechselbalg
2012: Eisige Wirklichkeit

DVD/Blu-ray:
2008: Me (Musikvideo und Making of, enthalten in der Horror Vacui Limited Edition)
2009: Von Zaubererbrüdern – Live & Unplugged
2012: Eisige Wirklichkeit (Special Edition live M’era Luna 2011)

(Quelle: Wikipedia)

Details

ASP -Homepage
ASP – Facebook

Label: Trisol Music Group
Vö-Termin: 26.09.2014
Spielzeit: 77:59 (CD 01) + 77:49 (CD 02)

Copyright Cover: Trisol Music Group



Über den Autor

Conny
"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert." - Oscar Wilde