Review

Im Jahr 2000 in Los Angeles von Mastermind Daniel Graves gegründet, erscheint mit „Into the Black“ inzwischen das achte Studioalbum von Aesthetic Perfection.

Mit gesanglicher Glanzleistung zum Meisterwerk

Veröffentlicht wird dieses weltweit in limitierter Version von 1000 CDs, 500 Vinyls und 200 Kassetten. Nachpressungen wird es keine geben, allerdings ist „Into the Black“ auch auf sämtlichen Streaming-Portalen erhältlich.

Dass sich ein Kauf lohnt, steht bereits nach dem ersten Hördurchgang außer Frage. Denn mit „Into the Black“ übertreffen sich Aesthetic Perfection selbst.

Stimmlich bietet Daniel Graves einmal mehr eine enorme Bandbreite. Von Growls bis zu sehr gefühlvollen, hohen Tönen und elektronisch unterlegten Gesangparts ist auf dem Album alles zu hören.

Die Songs

Sehr geflasht werden eingefleischte Aesthetic Perfection Fans insbesondere von „Gods & Gold“ sein, zu welchem sich Daniel Graves Verstärkung von niemand Geringerem als Richard Z Kruspe (Gitarrist von Rammstein und Sänger von Emigrate) holte. Gesanglich und musikalisch ein wahres Meisterstück, das die Hörer die Tanzflächen stürmen lassen wird.

Aesthetic Perfection (Copyright: Travis Haight Photography)

Sanftere Töne werden in „Echoes“, „Mourning Doves“ und „We Wake Up“ präsentiert. Neben der erneut grandiosen gesanglichen Leistung von Graves stehen hier die Pop-Einflüsse sehr deutlich – und im positiven Sinne – im Fokus.

Ein weiteres Highlight stellt „Wickedness“ dar. Beats, Melodie, Klangwelten und eine weitere gesangliche Glanzleistung verleihen dem Song seine außergewöhnliche Identität. Im Ergebnis entpuppt sich der Track daher als eine geniale Clubnummer, die nicht nur Aesthetic Perfection Fans auf ihre Kosten kommen lässt.

Ebenfalls explizit erwähnenswert ist „Supernatural“, der mit typischem Aesthetic Perfection Sound aufwartet. Auch dieser Song verdient es definitiv, trotz seiner etwas langsameren Beats, die Clubs zu erobern.

Fazit

Mit „Into the Black“ veröffentlichen Aesthetic Perfection die Industrial-Pop-/Aggrotech-Sensation des Jahres.
Ein wahres Meisterwerk, das in keiner gepflegten Electro-Playlist fehlen darf und sicherlich schon bald in den einschlägigen Clubs zu hören sein wird.

Video

Tracklist

01 Gods & Gold (feat. Richard Z. Kruspe)
02 Wickedness
03 No Boys Allowed
04 Supernatural
05 Echoes
06 We Wake Up
07 If I Die
08 Saint Peter
09 YOLO
10 Mourning Doves

Details

Aesthetic Perfection – Homepage | Aesthetic Perfection – Facebook | Aesthetic Perfection – Twitter

Label: Close to Human Music
Vö-Termin: 29.03.2019
Spielzeit: 43:09

Copyright Cover: Close to Human Music



Über den Autor

Jasmin
Jasmin
Musik ist Balsam für meine Seele