Review

Nach der EP „The Prolog“ erscheint nun das Debütalbum „Monuments“ des 2009 gegründeten Trios Access:Icarus aus Hamburg, das damit ihren sogenannten Glam-Pop verbreiten möchte.

Die darauf verewigten 13 Songs bieten dann auch alles, was ein gutes Pop-Rock-Album braucht.

Die Songs

Und bereits mit dem Anfangsstück „Eye Of The Storm“ haben Access:Icarus einen äußerst gefühlvoll gesungenen Song geschaffen, der mit seinen partiellen kraftvollen Parts durchaus – im positiven Sinne – Mainstreamqualitäten besitzt.

Mit den beiden Tracks „Empires“ und „Titans March“, die mit guten Drums im Hintergrund aufwarten, unterstreichen die drei Musiker ihre (stadion)rockige Seite, während in „Golden Threads“ und „The Escapist“ sanfte Töne angeschlagen werden. Die Balladen garantieren nicht nur ein Gänsehautgefühl, sie deuten gleichzeitig die Vielseitigkeit der Band an.

Diese überzeugt weiterhin in Songs wie „Faceless“, „Surrender“ und „Sleep“ durch ihr Händchen für gelungene Harmonien zwischen Stimme und Melodie. Diesbezüglich seien auch die Tracks „Awake“ und „Monument“ explizit als Anspieltipps erwähnt.

Access:Icarus (Copyright: Access:Icarus)

Poppiger geht es in den Stücken „Bittersweet“ und „Sunshine“ zu. Diese sowie das umgehend ins Ohr gehende „Orange“ könnten einigen Hörern jedoch allzu poplastig ausfallen. Die Radiostationen werden sich hingegen freuen.

Bekannte Unterstützung

Ohne Access:Icarus ihr eigenes Talent absprechen zu wollen, zeigt im Zusammenhang mit „Monuments“ auch Produzent und Lord of the Lost-Frontmann Chris Harms erneut sein Gespür für vielversprechende, aufstrebende Bands. Nachdem jener bereits am Debüt von Scarlet Dorn mitwerkelte, hat er auch bei Access:Icarus seine Finger – als Produzent und Mentor fürs Songwriting – mit im Spiel.

Ein gefühlvolles Denkmal

Dieser Zusammenschluss fruchtet derart, dass das Album „Monuments“ von Access:Icarus in keinem CD-Regal fehlen sollte. Die Hamburger setzen sich damit selbst ein kleines (und vor allem gefühlvolles) Denkmal; wer sich demnach auch nur entfernt für Pop-Rock begeistern kann, der sollte hier mindestens ein Ohr riskieren.

Video

Tracklist

01 Eye Of The Storm
02 Faceless
03 Surrender
04 Bittersweet
05 Orange
06 Empires
07 Golden Threads
08 Sunshine
09 Awake
10 Sleep
11 Titans March
12 The Escapist
13 Monument

Details

Access:Icarus – Homepage | Access:Icarus – Facebook | Access:Icarus – Twitter

Label: recordJet / Soulfood
Vö-Termin: 30.11.2018
Spielzeit: 54:14

Copyright Cover: recordJet



Über den Autor

Jasmin
Jasmin
Musik ist Balsam für meine Seele